++ EILMELDUNG ++

Nach der Entscheidung für das neue Aldi-Zentrallager: Strafanzeige gegen Gemeinde Stelle

"Mutig in die Zukunft schauen"
Rückschau und Ausblick: Grußwort des Stader Bürgermeisters Sönke Hartlef zum neuen Jahr

Bürgermeister Sönke Hartlef
  • Bürgermeister Sönke Hartlef
  • Foto: Stadt Stade
  • hochgeladen von Jörg Dammann

Liebe WOCHENBLATT-Leserinnen und -Leser,

auch aus Sicht der Hansestadt Stade war die Corona-Pandemie das beherrschende Thema im Jahr 2020.
Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Kliniken, Arztpraxen, Apotheken, Kitas, Schulen oder den Senioreneinrichtungen haben einen außergewöhnlichen Beitrag zur Bewältigung dieser Krise geleistet und leisten ihn weiterhin in hohem Maße. Ihnen allen gilt mein ganz besonderer Dank!

Der Einzelhandel, viele Dienstleister oder die Gastronomie blicken auf ein schwieriges Jahr zurück. Erfreut hat mich dabei jedoch die Solidarität, mit der viele Staderinnen und Stader den angeschlagenen Branchen geholfen haben. Auch die Hilfsbereitschaft und Solidarität der Stader Bevölkerung untereinander lässt mich stolz auf unsere Stadt sein.

Mein Dankeschön geht auch an die ehrenamtlich Tätigen unserer Feuerwehren und Hilfsorganisationen. Sie waren auch in widrigen Zeiten immer für uns da.

Die Absage des Opernballs im Stadeum einen Tag vor der traditionellen Veranstaltung war der Auftakt zu einem schmerzlichen Jahr auch für die Kultur. Das Angebot und damit auch die möglichen Einnahmen schrumpften für Anbieter wie die Seminarturnhalle, das Stadeum, die Museen und der Vielzahl der anderen kulturellen Einrichtungen der Stadt auf ein Minimum zusammen. Innovative Ideen wie der Lichtspielgarten an der Altländer Straße sorgten wenigstens für einige kulturelle Highlights.

Die Stadtverwaltung hat sich in 2020 trotz der widrigen Umstände als stets handlungsfähig erwiesen. Investitionen in die Digitalisierung wurden vorgezogen und bieten bereits jetzt eine gute Basis für eine moderne Zukunft.

Zukunftsorientiert wurden im abgelaufenen Jahr auch weitere wichtige Themen auf den Weg gebracht:

- Die Auftragserteilung für den Bildungscampus Riensförde war der Startschuss für das Stader Projekt der kommenden Jahre mit einer Kita, einer Grund- und Oberschule sowie Sportanlagen.

- Mit dem begonnenen Bau der Kita in Schölisch und einer bereits beschlossenen weiteren Einrichtung im Benedixland wurde nachhaltig in die Familienfreundlichkeit unserer Stadt investiert.

- Das integrierte Stadtentwicklungskonzept (ISEK) wird Antworten auf wichtige Fragen zur Gestaltung unserer Stadt liefern und soll Grundlage für das zukünftige Handeln von Rat und Verwaltung sein.

- Der Industriestandort Stade bietet hervorragende Voraussetzungen, um mit dem geplanten Terminal für verflüssigte Gase auch mit Hilfe der Zukunftsenergien wie Wasserstoff oder Bio-LNG zur Energiewende und den ambitionierten Klimazielen beizutragen und Arbeitsplätze in der Region zu sichern.

Ich persönlich habe mir neben der nachhaltigen Weiterentwicklung unserer Stadt durch diese Maßnahmen zum Ziel gesetzt, dringend benötigten Wohnungsbau in Stade weiter voranzubringen. Sinnvolle Bausteine dafür müssen sowohl ausgewiesene Baugrundstücke als auch neuer Wohnraum durch Nachverdichtung sein. Wichtig ist es dabei, Wohnraum für alle Bedarfe zu schaffen.

Liebe Staderinnen und Stader, ich möchte Sie auffordern, mit mir gemeinsam mutig in die Zukunft zu schauen. Voller Hoffnung und Zuversicht blicke ich dabei auf das eingerichtete Impfzentrum in Ottenbeck. Lassen Sie uns optimistisch in das Jahr 2021 starten!

Ich würde mich sehr freuen, wenn wir uns im kommenden Jahr bei vielen attraktiven Veranstaltungen in unserer Stadt endlich wieder persönlich treffen.

Alles Gute – bleiben Sie gesund.

Sönke Hartlef

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Aktuelle Geschichten vom Tag!

Panorama
Winsens Bürgermeister Andrè Wiese   Foto: Stadt Winsen
3 Bilder

Bürgermeister geben Sozialministerium die Schulnote 6

Winsens Bürgermeister André Wiese redet Klartext gegen das Sozialministerium thl. Winsen. "Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man fast lachen über so viel Inkompetenz", sagt Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU) und fügt hinzu: "Die Leistung des Niedersächsischen Sozialministeriums zur Information der über 80-Jährigen zu den bevorstehenden Impfungen ist in Schulnoten eine glatte Sechs!" Ein Bürgermeister redet Klartext. Auslöser ist die Aussage des Ministeriums, dass man dort, um alle...

Panorama

+++update+++ Detaillierte Corona-Zahlen vom 19. Januar
Landkreis Harburg: Inzidenzwert und aktive Fälle steigen wieder leicht an und wieder ist jemand verstorben

(sv). Nach dem Rückgang der vergangenen Tage ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis Harburg wieder leicht gestiegen: Zurzeit sind 197 Menschen bekannt, die mit dem Coronavirus infiziert sind - das sind 23 mehr als am Montag. Insgesamt waren im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.549 Menschen an Corona erkrankt (plus 40), 3.292 Personen (plus 16) haben die Krankheit überwunden. Eine weitere Person ist mit oder am COVID-19-Virus verstorben, die Gesamtzahl der Toten...

Service

Im Vergleich zu Weihnachten nur noch halb so viele akute Corona-Fälle
Erfolg der Corona-Beschränkungen? Zahlen im Landkreis Stade sinken

jd. Stade. Zeigen die im Dezember erfolgten Verschärfungen der Corona-Beschränkungen erste Wirkung im Landkreis Stade? Der Wert für die Sieben-Tage-Inzidenz ist am Dienstag auf 67,0 gefallen. In den vergangenen zehn Tagen lag dieser Inzidenzwert zunächst im 80er-Bereich und dann im 70er-Bereich. Einen Tiefstand weist auch die Zahl der aktuell Infizierten auf. Derzeit sind es lediglich 161 Personen, die der Landkreis als "aktuell Erkrankte" meldet. Dabei handelt es sich um diejenigen Menschen,...

Panorama
Mario und Michelle Kummer mit ihrem Fahrzeug-Oldie "Flocke"
7 Bilder

Mario Kummer und Tochter Michelle bereiten sich auf die Baltic Sea Circle Tour vor
Einmal zum Nordkap und um die Ostsee herum

sla. Apensen. "Flocke for future" ist momentan das Motto von Versicherungsfachwirt Mario Kummer (46) und Tochter Michelle (18) aus Apensen. Flocke heißt ihr zwanzig Jahre alter Toyota Landcruiser, mit dem sie zu einem großen Abenteuer starten wollen: die Baltic Sea Circle Rallye über 7.500 Kilometer um die Ostsee und durch zehn Länder. Über den Offroad-Verein "ORC Heidefüchse" kennen die Apensener die gleichgesinnten Offroad-Fans, das Ehepaar Axel und Katrin Haupt aus Meckelfeld und Thorsten...

Politik
Seit November 2020 in Betrieb: die Kita Kinderwelt an der Klaus-Groth-Straße
2 Bilder

Investition in Kinderbetreuung
Stadt Buchholz plant drei neue Kitas

os. Buchholz. Durch die Neueinrichtung der Kitas Kneipp-Zwerge in Dibbersen und Ole Wisch am Buenser Weg sowie die Erweiterung der Kita Kinderwelt hat die Stadt Buchholz im vergangenen Jahr insgesamt 81 Krippen- und 106 Elementarbetreuungsplätze geschaffen. Die Anstrengungen, für jedes Kind einen Betreuungsplatz vorzuhalten - dieser steht den Eltern gesetzlich zu -, sollen in den kommenden Jahren intensiviert werden. Das sieht die sogenannte erste "Fortschreibung des Maßnahmenplans zum Ausbau...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen