Scharfe Töne bei Debatte um die Camper Höhe in Stade

Wie geht es weiter mit den Sportanlagen in Campe? Foto: jab
  • Wie geht es weiter mit den Sportanlagen in Campe? Foto: jab
  • hochgeladen von Jörg Dammann

Zukunft der Sportstätten: SPD und Bürgerinitiative werfen VfL-Chef Schlingerkurs vor

jd. Stade. Gleich von zwei Seiten muss der VfL-Vorsitzende Carsten Brokelmann Kritik einstecken. Kai Holm, SPD-Fraktionschef im Stader Stadtrat, wirft dem Vereinsboss vor, hinsichtlich der Zukunft der Sportanlagen auf der Camper Höhe einen Schlingerkurs zu fahren. Ins gleiche Horn stößt die "Bürgerinitiative Camper Höhe". "Herr Brokelmann hat sich nun wieder komplett um 180 Grad gedreht", sagt BI-Sprecher Heiko Malinski. Die "Drehungen und Wendungen" des VfL-Vorsitzenden, der gleichzeitig die Fraktion der Wählergemeinschaft anführt, würden für Irritationen sorgen. Anlass für die Kritik sind die Überlegungen in der Vereinsspitze, womöglich doch am Standort in Campe festzuhalten und nicht alle Sportstätten in Stade-Ottenbeck zu konzentrieren.

"Persönlich stelle ich mir nun die Frage, was der ganze Stress dann überhaupt sollte?", schrieb Holm kürzlich in der Partei-Postille der Stader SPD. Damit meint er die teils sehr emotional geführte Debatte um die Camper Höhe. Wie berichtet, hatte der VfL zunächst Interesse bekundet, den bis 2041 bestehenden Pachtvertrag mit der Stadt über das Sportgelände vorzeitig mit Wirkung zum Jahresende 2020 zu kündigen und komplett nach Ottenbeck überzusiedeln.

Holm ärgert sich nicht zuletzt deshalb über die Kehrtwendung der VfL-Vereinsspitze, weil deren Absicht, die Camper Höhe aufzugeben, heftige Proteste der Camper Bürger ausgelöst hat, die ihre "grüne Lunge" erhalten wollten. Der Unmut der Anwohner und vieler ehemaliger "Güldensterner" richtete sich vor allem gegen den Rat und die Stadt. Dabei wollte "niemand in Politik und Verwaltung Hand an das Gelände legen", so Holm: "Der VfL selbst kam auf uns zu." Erst danach habe man sich in den Gremien Gedanken über die Finanzierung neuer Sportplätze in Ottenbeck gemacht.

Ursprünglich war geplant, die in Ottenbeck zu errichtenden Sportstätten durch die Vermarktung der Flächen in Campe als Baugrundstücke zu finanzieren. Nach den Protesten, die zur Bildung einer Bürgerinitiative geführt haben, beschloss der Rat schließlich die Durchführung eines sogenannten Werkstattverfahrens: Alle Beteiligten werden an einen Runden Tisch geholt, um Ideen für die Neugestaltung der Camper Höhe zu entwickeln.

Das Werkstattverfahren ist auch Voraussetzung, um in das Förderprogramm des Bundes zur Sanierung kommunaler Sporteinrichtungen aufgenommen zu werden. Einen Antrag hat die Stadt gestellt, mit einem Bescheid wird im April gerechnet. Sollte der Förderantrag bewilligt werden, könnten rund 3 Mio. Euro in die Sanierung der Sportstätten auf der Camper Höhe fließen, wobei der Bund 45 Prozent übernimmt. "Damit stünden wir dann vor einer anderen Situation als vor zwei Jahren", sagt VfL-Chef Brokelmann. Daher sei es durchaus legitim, die ursprüngliche Entscheidung zu überdenken.

"In der Summe benötigen wir sieben Sportplätze", so Brokelmann. Ob diese sich alle an einem Standort befinden oder weiterhin auf Ottenbeck und Campe aufgeteilt bleiben, sei ihm letztlich egal. Auf der Camper Höhe müsse viel getan werden, um den Sanierungsstau zu beenden. So sei die Nutzung der zwei Rasenplätze auf der Campe Höhe wegen ihres schlechten Zustands stark eingeschränkt. Wenn aber die 3 Mio. Euro fließen, sei eine weitere Nutzung der Camper Sportplätze durchaus denkbar. Die Kritik seitens der SPD und der BI weist Brokelmann zurück. Holm und Malinski würden so tun, als wäre in der Zwischenzeit nichts passiert. Doch das Gegenteil sei der Fall: "Mit der Aussicht auf Fördergelder haben sich doch völlig neuen Perspektiven ergeben."

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Panorama
Stramme Waden und äußerst fesche Dirndl: Die WOCHENBLATT-Leser zeigen, dass auch Norddeutsche im zünftigen Oktoberfest-Outfit eine sehr gute Figur machen. Zudem so originell wie dieses „O' zapft is!“-Foto
30 Bilder

Schöner geht es kaum
Das sind die Gewinner der Foto-Aktion im WOCHENBLATT: Zeigt uns eure Waden!

(tw). Was für eine überwältigende Resonanz: Sie, liebe WOCHENBLATT-Leser, haben uns wirklich sehr schöne Fotos von ihren "Wadln" geschickt und sind oftmals sogar extra in Dirndl und Krachlederne geschlüpft. Dies machte die Entscheidung so schwer, dass das WOCHENBLATT-Redaktionsteam den Lostopf aktivierte und die Gewinner daraus zog. Die drei zünftigen Oktoberfestpakete für je drei bis fünf Personen erhalten - - im Landkreis Harburg:  Uwe Kugel aus Buchholz, Maike Häcker aus Holm-Seppensen...

Panorama
"Inspirierender Abend": Auch Empore-Chef Onne Hennecke (li.) war beeindruckt vom Gastspiel des Filmproduzenten, Autors und TV-Moderators Hubertus Meyer-Burckhardt
3 Bilder

Interview mit dem Filmproduzenten, Autor und TV-Moderator
Hubertus Meyer-Burckhardt las in Buchholz aus neuem Buch

ce. Buchholz. "Seine NDR-Talkshow ist eine TV-Instanz wie die Tagesschau und der 'Tatort'": So fulminant kündigte Onne Hennecke, Geschäftsführer des Buchholzer Veranstaltungszentrum Empore, Hubertus Meyer-Burckhardt (64) an, als der dort am Mittwoch aus seinem neuen Buch "Diese ganze Scheiße mit der Zeit - Meine Entdeckung des Jetzt" (ISBN 978-3-8338-7037-8) las. Es war die erste Veranstaltung in der Empore nach halbjähriger Corona-Pause vor - wenn auch reduziertem - Publikum. Eine bei...

Politik
Klaus-Jörg Bossow, Geschäftsführer der kreiseigenen Rettungsdienstgesellschaft

Einstimmiger Beschluss
Unterversorgt: Landkreis Harburg will zusätzlichen Notarzt

(ts). Der Landkreis Harburg sieht den dringenden Bedarf für ein zusätzliches Notarztfahrzeug im 24-Stunden-Betrieb in seinem Gebiet. Die Kreisverwaltung wird deshalb in Verhandlungen mit den Krankenkassen treten, die die Kosten übernehmen müssten. Den Auftrag dazu hat der Ausschuss für Ordnung und Feuerschutz des Kreistags am vergangenen Dienstag einstimmig erteilt. Das politische Mandat, der Bedarfsfeststellungsbeschluss des Kreistags, gilt als hilfreich bei den Verhandlungen mit den...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Blaulicht

zehn tage Bauarbeiten
A7 im Horster Dreieck wird in Richtung Hamburg gesperrt

(ts/ce). Wegen Fahrbahnerneuerungsarbeiten wird die A7 im Bereich des Horster Dreiecks in Richtung Hamburg von Montag, 21. September, 7 Uhr, bis voraussichtlich Mittwoch, 30. September, 18 Uhr, voll gesperrt. Das teilt das Landesstraßenbauamt mit. Die Umleitung erfolgt innerhalb des Autobahnnetzes: Der Kraftfahrzeugverkehr wird für die Dauer der Bauarbeiten ab dem Horster Dreieck über das Maschener Kreuz auf die Autobahn 1 in Fahrtrichtung Bremen bzw. auf die Autobahn 39 und anschließend auf...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen