SPD-Frau Franziska Scheschonk: Die Stader ÖPP-Rebellin

SPD-Ratsfrau Franziska Scheschonk
  • SPD-Ratsfrau Franziska Scheschonk
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Stade. Für den Bau des Bildungscampus Riensförde (BCR) gibt es eine breite politische Zustimmung (das WOCHENBLATT berichtete). Ebenfalls für die Umsetzung in Form einer öffentlich-privaten Partnerschaft (ÖPP). Das zeigte sich jüngst in dem extra dafür gegründeten Sonderausschuss. Nur eine Politikerin schert aus, wenn es um das Thema ÖPP geht: SPD-Ratsfrau Franziska Scheschonk.
Die Juristin hat was gegen ÖPP. Zumindest im Zusammenhang mit dem BCR - eines der größten geplanten Bauprojekte in der Stader Stadthistorie. Scheschonk ist sozusagen die Stader ÖPP-Rebellin. Warum? Das WOCHENBLATT hat nachgehakt.
„Ich finde es richtig, dass der BCR an dieser Stelle gebaut wird. Allerdings können wir uns den Bau nicht leisten“, so Scheschonk. Vor allem die Tatsache, dass der BCR mit Ober- und Grundschule, Kita und neuer Sporthalle in einem Guss gebaut werden soll, irritiert Scheschok. Die geschätzten Baukosten liegen gegenwärtig bei knapp 50 Mio. Euro. „So können wir mit dem Haushalt nicht umgehen“, kritisiert sie. Immerhin tickt die städtische Schuldenuhr unaufhörlich. Auf fast 180 Mio. Euro steigen die Verbindlichkeiten voraussichtlich bis ins Jahr 2021. Scheschonk: „Das Projekt muss in kleinere Häppchen verpackt werden.“
Die Analyse der Beratungsagentur „Partnerschaft Deutschland“ (PD), deren vorläufige Berechnung einen wirtschaftlichen Vorteil von ÖPP gegenüber dem konventionellen Modell von 5,5 Mio. Euro ergab, überzeugt Scheschonk nicht. Das Risiko einer möglichen Insolvenz des beauftragten Bau-Konsortiums sei nicht einkalkuliert worden, kritisiert sie.
Zur Erklärung: Nach Berechnung der PD ist ÖPP nur wirtschaftlicher, wenn das Projekt im Rahmen einer sogenannten Forfaitierung mit Einredeverzicht finanziert wird. Dabei verkauft der private Auftragnehmer - also in dem Fall das Konsortium - die Forderungen aus der Bauleistung gegenüber dem öffentlichen Auftraggeber - also die Stadt - an die finanzierende Bank. Das bedeutet: Die Stadt stottert über 25 Jahre die Investitionskosten plus die günstigeren Kreditzinsen für Kommunen an die Bank ab.
Gleichzeitig stellt die öffentliche Hand diese Forderungen einredefrei, was ungefähr soviel bedeutet, dass die Stadt sich verpflichtet, die Zahlungen an die Bank zu leisten, egal was passiert. Scheschonk: „Meine größte Sorge ist, dass das Konsortium insolvent gehen könnte, der Bau stoppt und die Stadt trotzdem weiterbezahlen muss.“
Dass der Landkreis bei einigen seiner Schulbauten gute Erfahrungen mit dem ÖPP-Modell gemacht hat, weiß die SPD-Frau. Sie erläutert aus ihrer Sicht den Unterschied: „Der Landkreis hat die Projekte wie z.B. den Anbau ans Vincent-Lübeck-Gymnasiums schlüsselfertig von der Projektgesellschaft übernommen, ein Darlehen aufgenommen und den Bau sofort bezahlt. Stade kann aber keine 50 Mio. Euro aufnehmen. Das ist mit unserem Haushalt nicht darstellbar“, so Scheschonk.
Die Rechtsanwältin steht mit ihrer Sicht der Dinge allerdings alleine auf weiter Flur. SPD-Fraktionschef Kai Holm dazu: „Das ist eine Einzel-Meinung innerhalb unserer Fraktion.“

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Politik
Dr. Andreas Schäfer (li.) und Sönke Hartlef präsentierten die neue Marke der Hansestadt Stade

Modern und maritim
So sieht die neue Stadtmarke der Hansestadt Stade aus

jab. Stade. Es wird das neue Erkennungszeichen der Stadt Stade werden: Das neue, moderne und doch klassische Logo löst das alte Symbol nach 25 Jahren ab. Von Anker bis Schaukelpferd lässt die neue Marke viel Spielraum für Interpretation - und das ist sogar gewollt. Mit der neuen Stadtmarke soll eine bessere Innen- und Außendarstellung möglich werden. Bei der Suche nach einer geeigneten Marke wurde zunächst gesammelt, was Stade ausmacht, was das Merkmal, das Besondere an der Hansestadt ist....

Politik
Auf der bislang rein landwirtschaftlich genutzten Fläche soll jetzt Wohnraum entstehen Foto: google/msr

Rat der Gemeinde Jesteburg tagt am 7. Oktober
Die Ortsmitte Itzenbüttels steht auf der Agenda

as. Jesteburg. Über die Entwicklung Itzenbüttels berät der Gemeinderat Jesteburg am Mittwoch, 7. Oktober, um 19 Uhr im Schützenhaus (Am Alten Moor 10) in Jesteburg. Konkret geht es um den Bebauungsplan (B-Plan) "Itzenbüttel-Ortsmitte". Landwirt Christoph Heitmann ("Zeckershoff") möchte auf seinem bislang ausschließlich landwirtschaftlich genutzten Gelände Wohnhäuser realisieren. Geplant ist ein Mehrfamilienhaus mit bis zu acht Wohneinheiten. Außerdem soll das Haupthaus abgerissen und durch...

Blaulicht
In der Staatsanwaltschaft Stade rücken kriminelle Clans jetzt verstärkt in den Fokus

Stade ist Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft
Null Toleranz bei Clankriminalität

tk. Stade. "Das Gefühl, dass es in Niedersachsen Kriminelle gibt, die bei rechtschaffenen Bürgern den Eindruck erwecken, dass sie tun und treiben könnten, was sie wollen, darf es nicht geben." Mit diesen Worten gab Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU) den Startschuss für die vier neuen Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften Clankriminalität. Eine davon ist in Stade angesiedelt.  Zwei Staatsanwälte werden sich in den jeweils vier Ermittlungseinheiten, neben Stade sind das...

Panorama
In seinem Stall: Landwirt Stefan Isermann aus Toppenstedt
3 Bilder

"Aufeinandertreffen mit Corona wäre Super-GAU"
Landwirte sind bedroht von Auswirkungen von Afrikanischer Schweinepest

ce. Toppenstedt. "Die Pest ist in hiesigen Regionen noch nicht angekommen. Ihre Auswirkungen könnten aber nicht nur für unseren Betrieb mittelfristig existenzbedrohend werden." Das sagt Stefan Isermann (41), der in dritter Generation in Toppenstedt (Landkreis Harburg) Landwirtschaft mit einigen tausend Schweinen betreibt, mit Blick auf die aktuelle Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Die Tierseuche, die Haus- und Wildschweine befällt, hat bislang 35 dieser Vierbeiner in...

Politik
Rainer Schlichtmann hat sich 25 Jahre zum Wohle der Samtgemeinde Harsefeld eingesetzt
4 Bilder

Er übergibt ein gut bestelltes Haus
Nach 25 Jahren als Verwaltungschef in Harsefeld: Rainer Schlichtmann geht in den Ruhestand

jd. Harsefeld. Eine Ära geht heute zu Ende: Dieser Mittwoch ist der letzte Arbeitstag für Rainer Schlichtmann. Am Abend wird der Harsefelder Samtgemeinde-Bürgermeister bei einem Festakt in der Eissporthalle offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Dass seine Amtszeit später einmal als "Ära Schlichtmann" bezeichnet wird, dürfte ziemlich sicher sein. Schließlich hat der 67-Jährige die Geschicke der Samtgemeinde und auch ihrer vier Mitgliedsgemeinden entscheidend geprägt - und das über einen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen