Stade ist nur Durchschnitt: Bundesweite Studie zeigt Stärken und Schwächen auf

Blick vom Dach der Sparkasse: Vom neuen Geschäftshaus, das am Pferdemarkt entsteht, 
verspricht sich die Stadt einen deutlichen Gewinn für die Innenstadt
  • Blick vom Dach der Sparkasse: Vom neuen Geschäftshaus, das am Pferdemarkt entsteht,
    verspricht sich die Stadt einen deutlichen Gewinn für die Innenstadt
  • hochgeladen von Lena Stehr

lt. Stade. Nicht hoffnungslos schlecht, aber auch nicht unschlagbar gut schneidet die Hansestadt Stade bei einer bundesweiten Untersuchung des Kölner Instituts für Handelsforschung (IFH) zum Thema „Vitale Innenstädte“ ab. Die Studie bewertet per Ampelsystem mit Hilfe von 15 verschiedenen Kategorien die Attraktivität der Innenstadt.
Die insgesamt 203 im September 2016 befragten Passanten gaben der Stader City die Durchschnittsnote 2,7. Die Interviewten vermissen demnach vor allem Parkplätze und einen Lebensmittelmarkt in der City. In diesen beiden Kategorien wurden die schlechtesten Noten vergeben - die Ampel steht hier buchstäblich auf „Rot“.

Als durchschnittlich („gelb“) wurden die Kategorien „Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln“, „Erreichbarkeit mit PKW“, „Ladenöffnungszeiten“, „verkaufsoffene Sonntage“, „Gastronomieangebot“, „Freizeitangebot“, „Plätze/Wege Grünflächen“, „Ausstattung der Innenstadt“, „Sauberkeit“, „Sicherheit“ und „Lebendigkeit“ bewertet.

Im grünen Bereich liegen laut der Studie das „Dienstleistungsangebot“, „Gebäude und Fassaden“ sowie „Sehenswürdigkeiten“.
Das Einzelhandelsangebot erhält mit einer Gesamtnote von 2,8 eine durchschnittliche Bewertung. Positiv (grüner Bereich) heben sich die Kategorien „Uhren/Schmuck“, „Bücher“, „Optiker“ und „Drogeriewaren“ hervor.

Zusätzlich zum Einkaufsverhalten wurden die Passanten nach ihrem Verhalten beim Online-Shopping befragt. Knapp 45 Prozent der Befragten wünschen sich demnach mehr „Digitalen Service“ in Stade. Sie würden sich gerne online über die Geschäfte und deren Angebote informieren und wünschen sich einen lokalen Online-Marktplatz. Eine Online-Bestellmöglichkeit in den lokalen Geschäften würden ein Drittel der Befragten begrüßen. Zwei Drittel aller Befragten unter 50 Jahren hätten außerdem gerne kostenloses WLAN in der City.

Trotz des vermehrten Online-Shoppings kommt die Studie aber zu dem Ergebnis, dass die größte Konkurrenz der Stadtzentren nicht unbedingt das Internet, sondern andere Einkaufsstandorte sind. Im Fall von Stade sind das z.B. Hamburg und die Einkaufsstadt von Dodenhof in Posthausen.

„Die Aussagen der Umfrage kommen für uns nicht überraschend“, sagt Stades Wirtschaftsförderer Thomas Friedrichs. Die Ergebnisse würden noch einmal verdeutlichen, wo akuter Handlungsbedarf bestehe. Ziel sei es, die Note innerhalb von zwei Jahren zu verbessern, so Friedrichs.
Mit dem neuen Parkhaus, dem neuen Parkraumbewirtschaftungskonzept und dem REWE-Markt, der in das neue Geschäftshaus am Pferdemarkt einziehen werde, sei eine Verbesserung in den am schlechtesten bewerteten Kategorien bereits in Sicht.
Außerdem seien für die Bereitstellung von öffentlichem WLAN bereits Mittel in den Haushalt eingestellt, so Friedrichs. Es werde nun nach einer technischen Lösung sowie nach einem Anbieter gesucht.

• Weitere interessante Ergebnisse der Studie:
- Ein Drittel der Befragten kommt von außerhalb.
- Überdurchschnittlich häufig wird der PKW für die Fahrt in die Innenstadt benutzt (57,3 Prozent zu 45,3 Prozent im Durchschnitt).
- 45 Prozent der Besucher sind weiblich, 55 Prozent sind
männlich.

• An der Umfrage des IFH nahmen bundesweit 121 Städte aller Größen und aus den unterschiedlichsten Regionen teil, darunter z.B. auch Berlin, Hamburg, Bielefeld, Wiesbaden und Hameln. Insgesamt wurden an einem Donnerstag und einem Samstag im September 2016 knapp 60.000 Besucher befragt. Am besten abgeschnitten haben die Städte Leipzig (mehr als 500.000 Einwohner), Erfurt (200.000 bis 500.000 Einwohner), Heidelberg (100.000 bis 200.000 Einwohner), Hilden (50.000 bis 100.000 Einwohner), Wismar (25.000 bis 50.000) und Quedlinburg (bis 25.000 Einwohner).

Panorama
Das "Haus an den Moorlanden" steht unter Quarantäne. Besucher können die Einrichtung wegen der 40 Corona-Fälle nicht betreten
2 Bilder

40 Infektionen in Neu Wulmstorf / Bewohner werden in ihren Zimmern versorgt
Seniorenpflegeheim als Corona-Hotspot

os. Neu Wulmstorf. Ein Zettel in der Eingangstür weist auf die besondere Situation hin: Weil am vergangenen Wochenende 33 Bewohner und sieben Mitarbeiter positiv auf das COVID-19-Virus getestet wurden, wurde das Seniorenheim "Haus an den Moorlanden" in Neu Wulmstorf sofort komplett unter Quarantäne gestellt. Die Corona-Kranken werden nach Angaben des Landkreises Harburg innerhalb der Einrichtung in ihren Zimmern versorgt, nur einer wurde in ein Krankenhaus verlegt. Das Seniorenheim bietet Platz...

Sport
Fatos Kücükyldiz zeigte sich in ihrem zweiten Spiel für die "Luchse" mit vier Treffern besonders torhungrig

Handball-Luchse verlieren beim THC

(cc). Die Erstliga-Handballerinnen der HL Buchholz 08-Rosengarten fanden beim Thüringer HC (THC), der das Spiel von Beginn an dominierte, kaum Lösungen und verloren deutlich mit 22:33 (Halbzeit 11:19). Jeweils vier Tore für die "Luchse" steuerten Neuzugang Fatos Kücükyldiz, Marleen Kadenbach und Evelyn Schulz bei. "Wir haben zwar viele Chancen vergeben, aber solche Spiele bringen uns auch weiter", so Luchse-Trainer Dubravko Prelcec nach dem Spiel. Ausführlicher Bericht folgt in der...

Panorama
Ob in Talkshows oder im Boomgarden Park  - Eckart Brandt erzählt leidenschaftlich von seinen alten Apfelsorten
2 Bilder

Eckart Brandt: Aktivitäten im Boomgarden Park und achtes Buch
Neues vom Apfelpapst In Helmste

sla. Helmste. Er ist wohl in unserer Region der bekannteste Obstbauer und Retter alter Obstsorten, ist Buchautor, häufiger Gast in NDR-Talkshows und steht auch an seinem Obststand auf dem Wochenmarkt in Buxtehude-Altkloster. Während sich andere Obstbauern mit ökonomischen Niedrigstamm-Monokulturen vorrangig für ihre Erträge interessieren, widmet sich Biobauer und Pomologe (Obstbaukundler) Eckart Brandt schon seit Jahrzehnten der Erhaltung alter hochstämmiger Obstsorten. 2012 wurden die ersten...

Panorama

74 Corona-Erkrankte im Landkreis Harburg

os. Landkreis Harburg. Wegen eines Corona-Ausbruchs in einem Seniorenheim in Neu Wulmstorf hat sich die Zahl der Corona-Erkrankten deutlich erhöht: Am Montag, 28. September, zählte der Landkreis Harburg insgesamt 836 bestätigte Corona-Fälle. 748 Personen gelten als genesen, teilte Landkreis-Sprecher Andres Wulfes mit. Damit seien aktuell 74 Personen erkrankt. Zudem befinden sich noch 374 Personen in Quarantäne. 14 Personen mit Vorerkrankungen sind bislang mit oder am Corona-Virus...

Sport
TSV-Vorsitzende Renate Preuß verlieh Eike Holtzhauer die Urkunde,die ihn nun als Ehrenvorsitzenden ausweist Foto: bim
5 Bilder

Todtglüsinger Sportverein
Eike Holtzhauer bekommt lebenslange Rotwein-Flatrate

bim. Todtglüsingen. Er ist niemand, der sich selbst in den Vordergrund drängt oder über das, was er erreicht hat, große Reden schwingt, obwohl er für seine Heimatgemeinde und für den Sport schon vieles erreicht hat. Fast ein halbes Jahrhundert war Eike Holtzhauer (83) zweiter Vorsitzender des Todtglüsinger Sportvereins (TSV) und trug maßgeblich mit dazu bei, dass der TSV vom Dorfclub mit 100 Mitgliedern Anfang der 1970er Jahre heute mit seinen über 75 Sportarten in und auf rund 20 Sportstätten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen