Stade: Politik diskutiert über "Streichkonzert"

SPD-Fraktionsvorsitzender Kai Holm
  • SPD-Fraktionsvorsitzender Kai Holm
  • Foto: archiv
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Stade. Die SPD-Fraktion hat sich zu zwei wichtigen stadtpolitischen Themen positioniert. In Sachen Verkauf Camper Höhe (das WOCHENBLATT berichtete) möchten die Sozialdemokraten gerne ein Mediationsverfahren einleiten, um die Bürger in die Planungen für das neue Wohnquartier einzubeziehen. Außerdem hat die SPD im Finanzausschuss am Dienstagabend (nach Redaktionsschluss) beantragt, zahlreiche geplante Straßenausbau-Projekte in 2018 zu streichen, bzw. in die Zukunft zu verschieben. So könnten geplante Stellen-Aufstockungen in der Bauverwaltung vorerst vermieden werden. SPD-Mann Kai Holm: „Wir müssen mit den konsumtiven Ausgaben runter.“ Ähnlich sieht es die Wählergemeinschaft.
Dem SPD-Fraktionschef schwebt vor, dass ein Mediator, gerne ein Vermittler von außerhalb, einen Bürgerbeteiligungs-Prozess zur Camper Höhe moderiert, um Chancen für die Entwicklung des heutigen Sportgeländes auszumachen. Bekanntlich war das Thema ziemlich hochgekocht, weil sich viele Güldensterner Fußballer, aktive wie ehemalige Kicker, bei den Planungen, das alte Traditionsstadion zu Gunsten eines Ausbaus der Sportanlagen in Ottenbeck aufzugeben, übergangen fühlten.
Holm verweist auf den hohen Freizeitwert des Geländes: „Öffentliche Grünanlagen sollten dort auch in Zukunft zur Verfügung stehen. Die Stadt muss nicht alle Flächen vermarkten.“ Es bleibe genug Zeit für eine gründliche Planung. Zur Erklärung: Die Politik hat empfohlen, den Nutzungsvertrag mit dem VfL Stade erst zum 31. Dezember 2020 zu kündigen. Holm: „Wichtig ist bei der Bebauung, dass es auch Sozialwohnungen eingeplant werden.“
Beim Straßenausbau - aufgrund der umstrittenen Satzung ein heißes Eisen in Stade - will die SPD im nächsten Jahr weitgehend keine neuen Fässer aufmachen. So soll die von der Verwaltung ursprünglich vorgesehene Frommholdstraße (450.000 Euro) wie auch die Brauerstraße (828.000 Euro), die Wetternstraße (500.000 Euro), die Kanalstraße in Bützfleth (116.000 Euro) und die Straße „Am Exerzierplatz“ (158.000 Euro) nicht in 2018 angegangen werden. Auch über den Endausbau der Straßen in der Heidesiedlung (1,1 Mio. Euro) und auf dem Festplatz (485.000 Euro) werde zu reden sein, ebenso wie über einige Brückenbauprojekte. Holm: „Alles muss auf den Prüfstand. Das Risiko des Investitionsstaus ist uns bewusst.“ Andernfalls werde jedoch der Haushalt über Gebühr belastet.
Auch die Wählergemeinschaft (WG) hat sich Gedanken gemacht, den Haushaltsplan solider zu gestalten, da der Etat-Entwurf nur mit Hilfe einer Rücklage aus 2016 ausgeglichen werden kann. WG-Fraktionschef Carsten Brokelmann: „Der für 2018 vorgelegte Haushalt gilt formal zwar als ausgeglichen, schließt aber dennoch mit einer Unterdeckung von über zehn Mio. Euro ab.“ Da dieses Ergebnis im Schnitt auch für den weiteren Finanzplanungszeitraum bis 2021 prognostiziert wird, reicht nach Auffassung der WG Stade ein Einstieg in die Haushaltskonsolidierung zum Haushalt 2019 nicht aus.
Unter anderem soll die Stadt deswegen die Ausgaben im Ergebnishaushalt um zwei Mio. Euro reduzieren. Für ein neues Sportstättenentwicklungskonzept wie auch für ein Kulturentwicklungskonzept seien keine Haushaltsmittel einzustellen. Außerdem soll die Verwaltung prüfen, welche städtischen Immobilien, inklusive der Parkhäuser, verkauft werden können.

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Panorama
Am Samstag ist der internationale Tag des Ehrenamts

31 Millionen Ehrenämtler in Deutschland
Was wären wir ohne Ehrenamt?

(tk). Diese Zahl ist beeindruckend: In Deutschland engagieren sich 31 Millionen Menschen ehrenamtlich. Viele, das zeigt diese hohe Zahl, sind sogar in mehr als einem Ehrenamt aktiv. Am heutigen Samstag, dem Internationalen Tag des Ehrenamts, soll das Wirken dieser Menschen im Mittelpunkt stehen. Das WOCHENBLATT porträtiert stellvertretend für diese Engagierten einige Ehrenämtler (dazu die Links unter diesem Artikel). Natürlich ist das nur ein unvollständiges Abbild - doch diese...

Blaulicht
So sieht er aus, der neue Blitzeranhänger, der ab sofort in Betrieb ist   Foto: Landkreis Harburg

Landkreis Harburg kontrolliert noch stärker den Verkehr
Teure Fotos aus dem Anhänger

Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein thl. Winsen. Autofahrer aufgepasst! Der Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein. Die Anlage soll vorrangig an den Ortseingängen eingesetzt werden. Der neue Anhänger sei in Abstimmung mit den Bürgermeistern der Kommunen beschafft worden, heißt es. Ziel der Geschwindigkeitskon-trollen ist mehr Verkehrssicherheit und Unfallprävention im...

Service

Besser vernünftig sein und trotzdem Maske tragen
Inzidenzwert im Landkreis Stade am 4. Dezember knapp unter 50

jd. Stade. Zum ersten Mal seit zehn Tagen ist der Inzidenzwert im Landkreis Stade wieder unter 50 gefallen. Die Sieben-Tages-Inzidenz beträgt 49,9 und liegt damit nur ganz knapp unter dem Grenzwert von 50 (Stand Freitag, 4. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel für den Landkreis Stade erstmals seit einigen Tagen wieder auf Gelb. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises gilt damit die dringende Empfehlung, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu...

Panorama
Im Johannisheim in Stade gab es während der ersten Corona-Welle fünf Todesfälle
2 Bilder

Tödliche Gefahr
Wenn sich das Virus in Altenheimen ausbreitet

wei. Jork/Stade. Besonders die Alten- und Pflegeheime stehen angesichts der Corona-Pandemie vor einer Herausforderung. Dort sind Menschen aus einer Risikogruppe auf relativ engem Raum zusammen. Gerade diese älteren Menschen sind einer recht hohen Infektionsgefahr ausgesetzt, wenn das Coronavirus in eine solche Wohneinrichtung eingeschleppt wird. Ein Beispiel dafür ist das Seniorenwohnheim CMS Pflegewohnstift in Jork, das wegen eines Corona-Ausbruches immer noch für Besucher geschlossen ist...

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 4. Dezember
Inzidenzwert im Landkreis Harburg liegt bei glatt 60

lm. Winsen. Seit Ausbruch der Pandemie sind im Landkreis Harburg wurden insgesamt 2.153 Corona-Fälle bestätigt worden, ein Plus von 30 im Vergleich zum Vortag. Diese Zahlen nannte Landkreissprecher Andres Wulfes am Freitag, 4. Dezember. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.882, ein Anstieg von 39. Zurzeit sind damit 230 Personen aktiv erkrankt. 615 Personen befinden sich in Quarantäne. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert sank auf 60,0 - nach 64,1 am Donnerstag. Die Corona-Zahlen der vergangenen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen