++ Neueste Meldung ++

Britische Corona-Mutation im Landkreis Stade entdeckt

Stade will mehr für Radfahrer tun

Christian Ückert hat eine umfassende Analyse des Ist-Zustandes der Radwege in Stade ausgearbeit
3Bilder
  • Christian Ückert hat eine umfassende Analyse des Ist-Zustandes der Radwege in Stade ausgearbeit
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Stade. Wie kann Stade fahrradfreundlicher werden? Eine Frage, mit der sich eine Arbeitsgemeinschaft seit einiger Zeit beschäftigt. Ein Mitglied dieser AG ist Christian Ückert (47). Er lebt in der Altstadt, fährt viel Rad, u.a. jeden Tag zur Arbeit nach Ottenbeck, und erstellte eine umfassende Analyse zum Ist-Zustand der Radwege in der Hansestadt. Die Politik war davon so überzeugt, dass sie höchstwahrscheinlich im nächsten Rat am 18. Dezember 40.000 Euro in den Haushalt 2018 einstellen wird. Mit dem Geld sollen die dringlichsten Gefahrenstellen beseitigt und unzulässige Regelungen aufgehoben werden. Das WOCHENBLATT nennt einige von Christian Ückert dokumentierte Beispiele:
• An der Thuner Straße werden Fahrradfahrer gezwungen, auf der linken Straßenseite auf dem gemeinsamen Geh- und Radweg zu fahren, obwohl bereits ein Radverkehrskonzept aus dem Jahr 1999 die Empfehlung aussprach, dass Radfahrer die Fahrbahn benutzen dürfen sollten. Gefährlich ist die Situation gegenwärtig vor allem an den Einmündungen, da Autofahrer beide Fahrtrichtungen des Radwegs im Blick haben müssen, Furtmarkierungen - das sind gestrichelte Linien, um den Radweg hervorzuheben - und entsprechende zusätzliche Verkehrsschilder aber in den meisten Fällen fehlen. „Für Autofahrer sind diese Ecken schwer einsehbar“, erklärt Christian Ückert.
Unzulässig sei die Regelung an der Thuner Straße auch deshalb, weil ein gemeinsamer Geh- und Radweg mit Radverkehr in beiden Richtungen eine Mindestbreite von drei Metern aufweisen müsste. Ückert: „Das soll auch dem Schutz der Fußgänger dienen.“
• Eine gefährliche Stelle hat Christian Ückert zudem am Triftgang ausgemacht, einer Hauptroute für Haddorfer und Hahler Radfahrer in die City. „Eine Umlaufsperre zwingt Radfahrer dort langsam zu fahren. Bei Dunkelheit ist diese Sperre aber nur schwer zu erkennen. Etwas Farbe und Reflektoren würden helfen“, so Ückert.
• Ein Beispiel für eine weitere unzulässige Regelung, die über die Jahre vermutlich schlichtweg vergessen wurde, befindet sich am Kuhweidenweg in Ottenbeck. Auch dort werden Radfahrer grundlos durch das blaue Verkehrsschild gezwungen, den Geh- und Radweg auf der linken Seite zu benutzen. Hier könnten Radfahrer stattdessen problemlos die Fahrbahn in beide Richtungen benutzen, so Christian Ückert.
Er ist froh, dass sich in Sachen fahrradfreundliches Stade etwas zu bewegen scheint: „Die bisherige Zusammenarbeit mit dem Stadtrat, aber auch mit der Verwaltung ist sehr konstruktiv.“ Für die Stadt könne es nur gut sein, wenn Alternativen zum Auto gefördert werden.

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Panorama

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
In Hanstedt liegt der Inzidenzwert bei 0

as. Landkreis Harburg. Der 7-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist weiterhin rückläufig: Am Montag, 27. Januar, liegt der Wert bei 53,85. Am Dienstag hatte der Landkreis noch einen Wert von 55 gemeldet.  In Hanstedt liegt der Inzidenzwert sogar bei 0. Dort sind derzeit noch 5 Erkrankte gemeldet. Kreissprecherin Katja Bendig warnt jedoch vor voreiligen Schlüssen: "Eine Inzidenz von 0 bedeutet nicht, dass es in Hanstedt kein Corona gibt. Es bedeutet nur, dass in den vergangenen sieben Tagen...

Service

Die meisten Neuinfektionen hat Stade
Corona-Zahlen im Landkreis Stade: Sechs Kommunen über der 1.000er-Marke

(jd). Die Hansestadt Stade verzeichnet nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Johannisheim derzeit kreisweit den höchsten Anstieg bei den Fallzahlen. In den  vergangenen zehn Tage sind 90 Personen positiv auf den Coronavirus getestet worden. Buxtehude, das den zweithöchsten Wert hat, kommt in diesem Zeitraum lediglich auf 36 positive Tests. An dritter Stelle in Bezug die Zunahme der Corona-Fälle steht Harsefeld. In der Geestkommune sind innerhalb von zehn Tagen 26 neue Fälle hinzugekommen. Grund...

Panorama
2 Bilder

Aktuelle Zahlen vom 26. Januar / Impftermine frühestens Anfang Februar
Corona im Landkreis Harburg: Zwei Menschen sind gestorben

(ts).  Zwei weitere Menschen sind mit oder am COVID-19-Erreger gestorben, gab der Landkreis Harburg am Dienstag, 26. Januar, bekannt. Nach WOCHENBLATT-Informationen stammen die Verstorbenen aus dem Städten Buchholz und Winsen. Insgesamt sind damit 64 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus im Landkreis Harburg gestorben. Impfstofflieferungen des Landes Niedersachsen an den Landkreis Harburg reichen derzeit nicht aus, um zeitnah Impftermine vergeben zu können, teilte die Kreisverwaltung...

Politik
Die (stellvertretenden) Leitungen der evangelischen Kindertageseinrichtungen Stade stehen geschlossen hinter dem Brandbrief ihrer Kollegin Kirsten Wilhelmy (2.v.re.)

Brandbrief an die Landesregierung
Alarm aus den Kindertagesstätten im Landkreis Stade

jab. Stade. Sie sitzen auf ihrem Schoß, kuscheln, fassen ihre Betreuer mit Fingern an, die kurz vorher noch in ihrem Mund waren: die Kinder in den Kitas, die derzeit nur für Notbetreuung geöffnet sind. Ständig sind die Mitarbeiter der Gefahr ausgesetzt, sich bei ihnen mit Corona anzustecken. Denn oftmals verläuft eine Infektion bei den Kleinsten ohne Symptome. Auf die derzeitigen Missstände in den Einrichtungen in Bezug auf das Virus machen nun Leiter der evangelischen Kindertageseinrichtungen...

Panorama
Das Bethaus der Freien Evangeliumsgemeinde im Tostedter Gewerbegebiet
5 Bilder

Abstandhalten auch im Gottesdienst
Tostedter Freikirche in Corona-Zeiten

bim. Tostedt. Bundesweit sorgten freikirchliche Gemeinden in den vergangenen Wochen für Schlagzeilen, weil sich manche nicht an die Corona-bedingten Versammlungsauflagen gehalten haben und als Corona-Hotspots gelten. Auch in Tostedt sind manche Bürger alarmiert: "Zum wiederholten Male fiel uns der rappelvolle Parkplatz vor der Freien Evangeliums Christengemeinde auf", teilten sie mit. Und: "Es kann doch nicht sein, dass wir uns an Kontaktbeschränkungen halten müssen und die Gemeindemitglieder,...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen