Diskussion reißt nicht ab
Stader Kreispolitik macht Müllabholung erneut zum Thema

Die Müllabfuhr sorgt im Landkreis Stade immer wieder für Diskussion
2Bilder
  • Die Müllabfuhr sorgt im Landkreis Stade immer wieder für Diskussion
  • Foto: Landkreis Stade/Martin Elsen
  • hochgeladen von Jaana Bollmann

jab. Landkreis. Das war ein Eingeständnis, mit dem wohl nicht viele gerechnet haben: Während der Ausschusssitzung für Regionalplanung und Umwelt räumte Kreisbaurätin Madeleine Pönitz ein, dass im Vorfeld der Ausschreibung zur Müllentsorgung Fehler gemacht worden seien. Die Liste der Straßen, die auch künftig nicht durch die Mini-Müllfahrzeuge angefahren werden können, war bei der Debatte wieder das Streitthema, das für Diskussionen sorgte. (das WOCHENBLATT berichtete)

Nicht mehr, wie anfangs geplant 420 Straßen, sondern nach ausführlicher Prüfung 654 können nicht durch die regulären Müllfahrzeuge bedient werden, da die Wege nicht über eine ausreichende Wendemöglichkeit oder Breite verfügen. Die Kreisverwaltung versuchte zu beruhigen: Die Straßen mit Erschwernissen bei der Müllabfuhr machen lediglich sieben Prozent aus. Grund für den Anstieg sei vor allem die Vorgabe der Berufsgenossenschaft, nach der es aus Sicherheitsgründen nicht mehr erlaubt ist, rückwärts in die Straßen zu fahren. Straßen, die weiterhin so durch das Müllunternehmen Karl Meyer angefahren werden, befahre das Unternehmen auf eigenes Risiko, erklärte die Verwaltung.

Ab dem 1. Juli fahren die Bonsai-Fahrzeuge

Eine weitere Angabe sorgte ebenfalls für Diskussionen: Nur 151 der 654 Straßen können von den sogenannten Bonsai-Fahrzeugen angefahren werden. Das sind deutlich kleinere Müllautos. Auch diese Zahl schockierte die Politik. Denn es war eine Bedingung bei der Vergabe, durch die Minis eine Verbesserung für die Bürger im Landkreis zu erreichen. Ab dem 1. Juli fahren die Kleinfahrzeuge in den Samtgemeinden Apensen und Lühe. Die übrigen Kommunen folgen bis zum Ende des Jahres. In Straßen, in denen die Kleinfahrzeuge eingesetzt werden, würden künftig die Meyer-Mitarbeiter auch die Gelben Säcke und Papiertonnen von der Grundstücksgrenze abholen, heißt es vom Unternehmen Karl Meyer.

Für die Straßen, die nicht mit den "Bonsais" angefahren werden können, sollen Sammelstellen die Lösung sein. Für 202 Straßen gebe es diese bereits, bei den restlichen 301 würden noch welche eingerichtet, so die Verwaltung.

Forderung nach weniger Sammelstellen

Verena Wein-Wilke (Grüne) forderte von der Kreisverwaltung, dass nicht einfach nur neue Sammelstellen eingerichtet werden, sondern dass vor allem daran gearbeitet wird, den Bürgern Lösungsvorschläge zu liefern. "Weniger Sammelstellen" lautet ihre Forderung.

Die Politik forderte zudem mehr Transparenz. Das habe bislang nicht geklappt. Wein-Wilke sprach sogar von einem "Vertrauensschaden". "Die Diskussion, die wir seit Monaten führen, hätten wir vor der Ausschreibung führen sollen", so Björn Protze (SPD). Um Fehler bei der nächsten Ausschreibung zu vermeiden, sollten sich Politik und Verwaltung die aktuelle noch einmal genau ansehen.

Zumutbar oder Zumutung?

(sb). Was kann man dem Bürger zumuten und was ist zuviel verlangt? Wo die Mülltonne entleert werden sollte, wird derzeit im Landkreis Stade heiß diskutiert. Während viele Haushalte den Service genießen, ihre Abfallbehälter nur am Straßenrand direkt vor dem Grundstück bereitstellen zu müssen, gibt es für viele andere weiter entfernte Sammelstellen. Ist das zumutbar oder eine Zumutung? Dazu jeweils ein Statement von Jaana Bollmann und Stephanie Bargmann aus der WOCHENBLATT-Redaktion.

Das ist eine Zumutung

Die schwere Mülltonne nicht nur bis zum Bürgersteig ziehen, sondern hundert oder mehr Meter weiter zum Sammelpunkt? Das geht gar nicht! Wir zahlen alle brav die Gebühren, damit der Müll bei uns abgeholt wird. Da ist es nicht verständlich, die bezahlte Leistung in Teilen noch selbst auszuführen.

Dass die Müllfahrzeuge nicht einfach so rückwärts fahren dürfen, ist sinnvoll, geht es doch um die Sicherheit. Doch wo ist das Problem, die Fahrer in den engen Straßen durch die Kollegen - es fährt nicht nur ein Müllwerker allein zur Müllabholung - beim Rückwärtsfahren einzuweisen? Die Arbeiter könnten auch die Tonnen von der Grundstücksgrenze abholen. Das wäre Service, den ich in dem Fall auch extra bezahlen würde.

Gedacht werden sollte auch die Älteren und die Personen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, und für die es eben nicht so einfach möglich ist, eine schwere Tonne so weit zu bewegen.
Und was ist, wenn an der Sammelstelle mal etwas in meine Tonne geschmissen wird, das dort nicht hinein gehört? Dann habe ich zusätzlichen Ärger und mein Müll wird nicht entsorgt. Jaana Bollmann

Das ist zumutbar

Für viele erstrebenswert: Leben in einer ruhigen Wohngegend, am liebsten mit ganz wenig Verkehr vor der eigenen Haustür. Aber es kann auch Nachteile geben. Beispiel Müllabfuhr: Wer in einer engen Straße wohnt, bei dem wird die Mülltonne im Zweifelsfall seit Kurzem nicht mehr an der Grundstücksgrenze entleert.

Das ist für alle, die vor Einführung dieser Regelung noch den "vollen Service" genießen durften, natürlich eine Umstellung. Der höhere Aufwand ist allerdings zumutbar. Denn er dient der Sicherheit der Müllwerker, Anwohner und Passanten und kann Leben retten. Ich selbst gehöre zu denen, die von einer Sammelstelle betroffen sind. Und ich kann aus Erfahrung sagen: Das Ziehen der Tonnen ist für einen gesunden Menschen kein allzu großer Kraftaufwand. Für nicht rüstige Senioren oder Personen mit körperlicher Beeinträchtigung kann man durchaus auf Nachbarschaftshilfe setzen. Ideales Modell: Die Jüngeren ziehen die vollen Tonnen zur Sammelstelle, die Älteren die leeren dann wieder zurück. Diese kleine nachbarschaftliche Hilfe sollte für jeden selbstverständlich sein. Stephanie Bargmann

Die Müllabfuhr sorgt im Landkreis Stade immer wieder für Diskussion
In engen Straßen haben es die großen Müllfahrzeuge nicht leicht, Abhilfe sollen die Mini-Müllfahrzeuge schaffen
Autor:

Jaana Bollmann aus Stade

Panorama

Inzidenzwert liegt jetzt bei 55,4
+++ update +++: Schärfere Corona-Regeln im Landkreis Harburg!

(os). Weil der Sieben-Tages-Inzidenzwert im Landkreis Harburg am Dienstag auf über 50 Neuinfektionen - gerechnet auf 100.000 Einwohner - gestiegen ist, werden die Corona-Regeln noch einmal verschärft! Das soll laut Katja Bendig, Sprecherin des Landkreises Harburg, geschehen, sobald das Land Niedersachsen die Zahlen unter www.niedersachsen.de/Coronavirus/aktuelle_lage_in_niedersachsen/ offiziell veröffentlicht hat. Damit ist spätestens am Donnerstag, 29. Oktober, zu rechnen. Das Land...

Panorama
Im ehemaligen Kreiswehrersatzamt gibt es einen Corona-Fall

Gibt es womöglich einen Corona-Hotspot in Stade?
Corona-Fall in Flüchtlingsunterkunft / Polizei wurde gerufen

jd. Stade. Als besonders heikel gelten Infektionsausbrüche in Gruppenquartieren, Seniorenwohnanlagen oder Flüchtlingsunterkünften. Letzteres ist jetzt in Stade der Fall: Am Montag wurde ein Flüchtling aus der Unterkunft im ehemaligen Stader Kreiswehrersatzamt positiv auf Corona getestet. Nach Angaben der Stadt, die Eigentümerin des Gebäudes ist, sind dort 65 Personen gemeldet. Der Landkreis veranlasste eine Testung aller Bewohner.  Doch so einfach konnte die Testung wohl nicht durchgeführt...

Panorama
2 Bilder

Landrat Rainer Rempe rät, in diesem Jahr zuhause zu gruseln
Halloween - was ist erlaubt?

as. Landkreis Harburg. Geschnitzte Kürbisköpfe, gruselige Kostüme und haufenweise Süßigkeiten: Kein Wunder, dass das Halloweenfest am 31. Oktober bei Kindern und Familien beliebt ist. Üblicherweise ziehen die Kinder in kleinen Gruppen durch die Nachbarschaft, klingeln bei den Nachbarn, rufen "Süßes, sonst gibt's Saures" und erbeuten Gummibärchen, Schokoriegel etc. Angesichts der Corona-Pandemie und steigender Infektionszahlen fragen sich viele Eltern, ob der Gruselspaß auch in diesem Jahr...

Panorama
Bei der Auktion "ebbes-ersteigern.de" gibt es mit etwas Glück Mega-Reiseangebote zur Hälfte des Preises

Mega-Auktion rund um Urlaub, Reisen und Freizeit von 14. bis 30. November
Reiseschnäppchen mit "ebbes-ersteigern.de"

Mit der neuen Auktion ebbes-ersteigern.de gibt es auch in dieser Zeit tolle Möglichkeiten, "mal rauszukommen", sich zu erholen und sich etwas zu gönnen. Denn "ebbes-ersteigern.de" bietet vom 14. bis 30. November 2020 jede Menge attraktive Reiseschnäppchen. "Diese Plattform könnte zu keinem besseren Zeitpunkt kommen", sagt Stephan Schrader, Geschäftsführer des WOCHENBLATT, das die Auktion mit ins Leben gerufen hat. "Wir alle wollen auf andere Gedanken kommen. Sich und anderen eine Freude zu...

Politik

100.000 Euro für Maßnahmen bereitstellen
Buxtehuder Grüne fordern: Hausärzte mit Finanzhilfen werben

tk. Buxtehude. Die Fraktion der Grünen stellt den Antrag, dass im kommenden Jahr 100.000 Euro in den Haushalt eingestellt werden, um damit die Ansiedlung von neuen Allgemeinmedizinern in Buxtehude zu unterstützen. Hintergrund: Vor der Sommerpause hatte die Kassenärztliche Vereinigung (KV) der Buxtehuder Politik über den Versorgungsgrad mit Hausärztinnen und Hausärzten in der Hansestadt berichtet. Statistisch gesehen ist die ausreichend. Allerdings, das wurde bei der Diskussion deutlich, gibt...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen