++ A K T U E L L ++

Keine Corona-Notbremse im Landkreis Stade

SPD-Politiker ärgern sich über gefällte Bäume
Stader Ortschaft Hagen: Mussten alte Eichen unnötig weichen?

Warum mussten diese Bäume gefällt werden? Diese Frage stellt sich die SPD
2Bilder
  • Warum mussten diese Bäume gefällt werden? Diese Frage stellt sich die SPD
  • Foto: SPD
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Stade-Hagen. Gefällte Bäume und ein mutmaßlich überdimensioniertes Wohnhaus: Darum geht es in einer Anfrage der SPD-Fraktion im Ortsrat von Hagen. Die Genossen wollen wissen, ob die Rodung von insgesamt 13 Bäumen auf einer ehemaligen Hofstelle an der Straße "Zur Mühle" im Rahmen einer Baumaßnahme rechtens ist. Außerdem sprenge der dort errichtete Neubau den ortsüblichen Rahmen hinsichtlich der Größe, so die Hagener SPD. Dabei gehe es aber nicht nur um diesen Einzelfall: Die Ortsratsmitglieder Bernhard Augustin und Martina Bredendiek halten es grundsätzlich für falsch, wenn in der Ortschaft mit ihren dörflichen Strukturen zu große Wohneinheiten entstehen. Und das Fällen alter Bäume ist für sie ohnehin ein "No-Go".

"Geht es hier nur um freien Sichtschutz? Wurde diese Abholzung in der Baugenehmigung genehmigt?" Diese beiden Fragen stellt SPD-Fraktionschef Augustin in seiner Anfrage. Eine krankhafte Schädigung der Bäume sei nicht erkennbar gewesen. Im Gegenteil, so Augustin: Das seien gesunde große Hofeichen gewesen. Es dränge sich der Eindruck auf, dass die Bäume lediglich gefällt worden seien, damit die nach Süden liegenden Wohnungen Sonne abbekommen.

Kahlschlag in Buchholz: Zahlreiche Bäume gefällt

Wer sich die Situation vor Ort anschaut, dem dürfte tatsächlich auffallen, dass der zum Bächlein Steinbeck abfallende Hang hinter dem Neubau ausgelichtet wurde - ebenso wie ein Geländestreifen neben dem Baugrundstück. Augustin, Bredendiek und ihr Mitstreiter Martin Kogge vom NABU halten diesen Eingriff aus ökologischer Sicht für völlig unangemessen. Sie verweisen darauf, dass gerade in Hagen wiederholt große Eichen ohne nachvollziehbare Gründe gefällt worden seien.

Bernhard Augustin, SPD-Fraktionschef im Hagener Ortsrat, kritisiert, dass das Ortsbild zerstört wird
  • Bernhard Augustin, SPD-Fraktionschef im Hagener Ortsrat, kritisiert, dass das Ortsbild zerstört wird
  • Foto: jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann

Augustin spricht von einem erheblichen "Verlust an Grünvolumen", den Hagen in den vergangenen Jahren habe hinnehmen müssen. Ein Ausgleich durch Neuanpflanzungen vor Ort sei nicht erfolgt. Weniger Grün wirke sich ebenso negativ auf den dörflichen Wohncharakter aus wie die Errichtung von Mehrfamilienhäusern.

Investor weist Kritik zurück

Der Investor des Bauvorhabens hält diese Kritik für ungerechtfertigt. Mit dem frisch errichteten Mehrfamilienhaus, das Platz für sieben Wohnungen in unterschiedlicher Größe bietet, entspreche er der Nachfrage nach Wohnraum unterhalb der Größe von Einfamilien- und Reihenhäusern. Auch in Hagen bestehe ein entsprechender Bedarf. Das zeige sich daran, dass bereits alle Wohnungen vergeben seien. Außerdem wirke der Bau nicht wuchtig und füge sich gut in das Ortsbild ein.

Auch den Vorwurf, dass womöglich Bäume einer guten Aussicht zum Opfer gefallen seien, weist der Investor zurück. Die genehmigten Fällungen seien nur auf dem Baugrundstück vorgenommen worden, weil sonst der Neubau nicht hätte realisiert werden können. Weitere Fällmaßnahmen am Hang seien nicht durch sein Unternehmen, sondern durch Dritte erfolgt. Diese Arbeiten würden somit nicht in seiner Verantwortung liegen. Das Areal habe nach seiner Einschätzung aber ohnehin einer Durchforstung und Pflege bedurft.
d Stelle gepflanzt werden. Nur ein paar Bäume sollen anderswo im Stadtgebiet einen Standort erhalten. "Die Pflanzungen finden nach Abschluss der Baumaßnahmen statt", so Voigt.

In Stade werden 122 Bäume gefällt

Der war 1994 eigens zu dem Zweck geändert worden, um nach dem Ende der landwirtschaftlichen Nutzung Wohnbebauung zu ermöglichen. Die Festsetzungen hinsichtlich der Größe und Höhe von Gebäuden entsprechen dabei dem übrigen Dorfgebiet. Das wurde in der Neufassung des B-Plans ausdrücklich vermerkt. Laut Auskunft der Stadt entspricht der Neubau den planerischen Vorgaben.

• Mit der Anfrage befasst sich der Ortsrat Hagen auf seiner Sitzung am morgigen Donnerstag, 4. März, um 19.30 Uhr im Königsmarcksaal des historischen Rathauses. Auf der Tagesordnung stehen u.a. Zuschussanträge von Vereinen sowie Anträge der Parteien zu den verschiedensten Themen.

Warum mussten diese Bäume gefällt werden? Diese Frage stellt sich die SPD
Bernhard Augustin, SPD-Fraktionschef im Hagener Ortsrat, kritisiert, dass das Ortsbild zerstört wird
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service

13. April: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
72,71: Inzidenzwert deutlich höher

(sv). Der Corona-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist am heutigen Dienstag, 13. April, wieder deutlich angestiegen: von 60,6 am Vortag auf aktuell 72,71. Über Ostern war die Inzidenz zurückgegangen, was laut RKI-Präsident Lothar Wieler unter anderem an weniger durchgeführten Tests lag (das WOCHENBLATT berichtete). Wieler betonte, dass sich erst im Laufe dieser Woche zeigen werde, wie sich die Corona-Zahlen nach den Osterferien tatsächlich entwickeln. Die Zahl der aktiven Fälle steigt...

Panorama
Dr. Hans-Dieter Trosse und seine Frau Heidi fühlen sich wohl in ihrer Wohnung im DRK-Zentrum in Hanstedt. Bei ihnen gilt, möglichst viel zu lachen.
2 Bilder

DRK-Zentrum Hanstedt
Heidi und Hans-Dieter Trosse sind froh, schon früh ins Betreute Wohnen gezogen zu sein

sv. Hanstedt. Sie lachen und scherzen gerne, reden genauso viel über das Heute und Morgen wie über das Gestern und sind vor allem eines: optimistisch im Angesicht ihres Alters. Heidi (80) und Hans-Dieter Trosse (86) leben bereits seit drei Jahren mit ihren zwei Zwergschnauzern in einer Wohnung im DRK-Zentrum "Haus am Steinberg" in Hanstedt. Obwohl sie das Glück haben, noch weitgehend fit für ihr Alter zu sein. Ihre Entscheidung für das Betreute Wohnen, bevor es notwendig wird, sehen sie nicht...

Service

Akute Corona-Fälle im Landkreis Stade durchbrechen 400er-Marke
Aktuelle Corona-Fallzahlen pro 10.000 Einwohner: Horneburg und Harsefeld an der Spitze

jd. Stade. Harsefeld ist wieder Corona-Spitzenreiter: Die Samtgemeinde weist bei den aktuellen Corona-Fällen erneut den höchsten Wert im Landkreis Stade auf. In der Geest-Kommune gibt es derzeit 78 Personen, die sich aufgrund eines positiven Corona-Tests in Isolation befinden. Erst danach kommen die beiden Städte: In Buxtehude gibt es 73 aktuelle Fälle und in Stade 60.  Die absoluten Zahlen sind allerdings nicht aussagekräftig, wenn man einen Vergleich zwischen den einzelnen Kommunen ziehen...

Panorama
Manfred Pankop zeigt die ärztliche Bescheinigung, dass er aus 
gesundheitlichen Gründen keinen Mund-Nasen-Schutz tragen muss

Neu Wulmstorfer fühlt sich aufgrund seiner Erkrankung diskriminiert
"Wo darf ich noch ohne Maske einkaufen?"

sla. Neu Wulmstorf. Manfred Pankop ist verzweifelt. Im vergangenen Jahr wurde der 65-Jährige wegen Verdachts auf Lungenkrebs an der Lunge operiert. Zum Glück bestätigte sich der Verdacht nicht, da es sich um einen gutartigen Tumor handelte, der ihm entfernt wurde. Dennoch ist der Neu Wulmstorf seitdem gesundheitlich stark beeinträchtigt und ausgesprochen kurzatmig. Insbesondere das Tragen der Corona-Schutzmaske verursache bei ihm regelrechte Atemnot, verbunden mit extremen Hustenanfällen. "Ich...

Panorama

Corona-Ausbrüche in vier Betrieben: Fälle hängen miteinander zusammen
Inzidenzwert im Landkreis Stade liegt drei Tage hintereinander über 100

jd. Stade. Drei Tage hintereinander eine Sieben-Tage-Inzidenz jenseits der 100er-Marke: Der Landkreis Stade gilt jetzt als Hochinzidenzgebiet. Welche Konsequenzen das haben kann, ist allerdings noch offen. Am Sonntag lag der Inzidenzwert erstmals in diesem Jahr über 100. Gemeldet wurden 113,0 Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Am Montag war der Wert mit 112,0 Fällen pro 100.000 Einwohner nur unwesentlich niedriger. Für den heutigen Dienstag wird eine Inzidenz von 113,9...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen