Pro-Atomkraft-Initiative wirft BUND Falschinformation vor
"Unwahrheiten" über AKW Brokdorf verbreitet?

Das AKW Brokdorf liegt wenige Kilometer von der Kreisgrenze entfernt direkt an der Elbe
  • Das AKW Brokdorf liegt wenige Kilometer von der Kreisgrenze entfernt direkt an der Elbe
  • Foto: jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann

(jd). Das Kernkraftwerk Brokdorf liegt nur wenige Kilometer vom Landkreis Stade entfernt auf der schleswig-holsteinischen Elbseite. Der Rückbau des Atommeilers nach dessen Stilllegung könnte die Bevölkerung wegen einer möglichen Strahlenbelastung gefährden, warnte kürzlich der Umweltverband BUND. Die Abrisspläne des Betreibers Preussen Elektra seien unzureichend. Das Risiko wäre vermeidbar, wenn nicht übereilt vorgegangen würde. Das WOCHENBLATT griff die Kritik des BUND auf, da wegen der Nähe zum Kraftwerk womöglich auch der nördliche Landkreis Stade betroffen wäre. Darauf hat nun eine Bürgerinitiative "MIT Kernenergie" reagiert. Sie weist die BUND-Kritik am mangelhaften Rückbaukonzept zurück.

Der Rückbau werde mindestens 20 Jahre dauern, heißt es in der Stellungnahme der Bürgerinitiative. Wenn bereits in der Betriebsphase der Antrag auf Rückbau gestellt werde, unterstreiche das die Ernsthaftigkeit, mit der der Betreiber vorgehe. Schließlich verlange das Atomgesetz einen "unverzüglichen Rückbau". "Wer in Bezug auf deutsche Genehmigungsverfahren beim Rückbau nuklearer Anlagen von Hektik redet, dem sind wahrscheinlich auch Schneckenrennen zu aufregend", meint Hauke Rathjen, einer der BI-Sprecher.

Rathjen hält auch einen weiteren Hauptvorwurf des BUND für unhaltbar: Die Umweltorganisation hatte bemängelt, dass wegen der Lagerung der Brennstäbe im Abklingbecken bis 2026 keine Dekontamination des dann stillgelegten AKW erfolgen könne. "Eine solche Behauptung zeigt einmal mehr die fehlenden Grundkenntnisse auf Seiten des BUND", meint Rathjen. Die Dekontamination nuklearer Anlagenteile könne unmittelbar nach Abschalten der Anlage beginnen. Ob und wie viele Brennelemente sich dann im Abklingbecken befinden, sei dabei völlig irrelevant.

Als "schlichtweg eine Unwahrheit" bezeichnet die Initiative die Kritik des BUND, dass die Sicherheitsanforderungen des atomaren Zwischenlagers in Brokdorf in Bezug auf Unfälle und Angriffe nicht erfüllt werden. Dieses Standortzwischenlager habe eine Betriebsgenehmigung bis 2047. Hinsichtlich des Lagers seien alle gesetzlichen Vorgaben erfüllt und behördlich bestätigt.

Auch der Hinweis des BUND auf eine mögliche Gefährdung des Zwischenlagers durch Sturmfluten, die in Zukunft klimabedingt wohl höher ausfallen werden, halten die Vertreter von "MIT Kernenergie" für überzogen. "Noch weniger Sorgen darüber müsste man sich allerdings machen, wenn man die CO-freie Kernenergie weltweit noch stärker ausbauen würde", so Rathjen.

Seine Forderung: "Der BUND sollte den Rückbau der Kernkraftwerke nicht länger mit unhaltbaren Argumenten behindern." Es sei widersinnig, wenn gerade die Organisationen, die Jahrzehnte für einen unverzüglichen Abbau der Kernkraftwerke demonstriert haben, genau diesen Abbau verhindern wollen.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Wirtschaft
Einweihung der Hochbeete am LeA-Neubau (v.li.): LeA-Vereinsvorsitzende Annette Dörner,
Mitarbeiterin Sonja Schwarz, Marco Hauschild, davor  Hannah Solle, Mitarbeiter der Zimmerei GS Innenausbau aus Ardestorf sowie einige Bewohner
2 Bilder

Pilotprojekt des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins
Wirtschaft unterstützt LeA

sla. Neu Wulmstorf. Erstmals lud der Gewerbeverein Neu Wulmstorf zu einem "Aktionstag der Wirtschaft" in Kooperation mit der Einrichtung LeA e.V. ein. "Es handelt sich hierbei um ein Pilotprojekt für weitere Aktionstage in den Folgejahren", sagt Marco Hauschild, Vorstandsvorsitzender des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins. Das Grundprinzip: Die teilnehmenden Unternehmen stellen für ein Projekt die Arbeitskraft ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung - und möglicherweise gibt es auch...

Panorama
Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych

Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych einstimmig gewählt
Neuer Präsident der Hochschule 21 in Buxtehude

nw/tk. Buxtehude. Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych ist neuer Präsident der Hochschule 21 (HS21) in der Hansestadt Buxtehude. Die Gesellschafter haben ihn einstimmig bestellt. Nach einem mehrstufigen Findungsprozess fiel mit Ingo Hadrych die Wahl auf einen Bewerber aus der Hochschule. Der 54-Jährige lehrt unter anderem Kostenplanung und Kalkulation, Bauinformatik und Building Information Modeling in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Architektur sowie Wirtschaftsingenieurwesen Bau und...

Panorama
Das Schlagloch am Nettelberg   Foto: Störtebecker

Kolumne: "Rundgang durch Winsen"
Winsen: Straßen saniert, aber die Radwege vergessen

Das Thema Müll ist bei den Bürgern allgegenwärtig. Diese Erfahrung mache ich immer wieder, wenn ich auf meinem "Rundgang durch Winsen" bin. So z.B. an der Ecke Europaring/Brüsseler Straße, wo sich vor der Corona-Pandemie jeden Tag ältere Herren zum Klönschnack getroffen haben, wie mir eine Anwohnerin erzählt. "Seitdem die Männer aber nicht mehr kommen, treffen sich hin und wieder andere Leute da und hinterlassen ihren Müll. Das ist schlimm", schimpft sie verständlicherweise. Ein...

Panorama

Aktuell 14 Corona-Fälle
22. September: Corona-Zahlen für den Landkreis Stade

nw/tk. Stade. Am Dienstag (22. September) gibt es im Landkreis Stade 14 positiv getestete COVOD-19-Fälle.  Zwei neue Corona-Infektionen sind von Montag auf Dienstag dazugekommen, wobei die Zahl der Infizierten aber um zwei Fälle gesunken ist.  286 Personen, die zu COVID-19-Erkrankten engen Kontakt hatten, befinden sich in Quarantäne . Das sind fünf mehr im Vergleich zu Montag.  Davon sind 21 Einreisende und Reiserückkehrer Die Gesamtzahl aller positiven Befunde im Landkreis Stade seit...

Wirtschaft
Für Pioneer beginnt jetzt die Planung
4 Bilder

Pläne für neue Gewerbegebiete
Pioneer kann Buxtehudes "Green Valley" werden

tk. Buxtehude. Wenn Buxtehude jeden Ansiedlungswunsch von Unternehmen berücksichtigt hätte, dann würde es heute keine freien Gewerbeflächen mehr in der Hansestadt geben. Noch sind ein paar Hektar frei und die Planungen für weitere Gebiete laufen an. Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt, Wirtschaftsförderin Kerstin Maack und der Erste Stadrat Michael Nyveld zogen Bilanz und gaben bei einem Pressegespräch einen Ausblick. "Wir haben gute Nachrichten in einer Zeit, in der Corona-bedingt viele...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen