Ergebnis der Verträglichkeitsprüfung
Wachtelkönig wird wohl nicht zum Problemtier für Radschnellweg

Mit dem Fahrrad durch das Vogelschutzgebiet: Hier könnte der Radschnellweg entlangführen
2Bilder
  • Mit dem Fahrrad durch das Vogelschutzgebiet: Hier könnte der Radschnellweg entlangführen
  • Foto: Orange Edge/Metropolregion Hamburg
  • hochgeladen von Jaana Bollmann

jab. Stade. "Der Wachtelkönig verhindert die Autobahn, nun auch noch den Radweg? Sollen wir nur noch zu Fuß gehen?" Diese durchaus provokante Frage stellte Arnhild Biesenbach (CDU) im Ausschuss für Regionalplanung und Umwelt. Grund war die Vorstellung der FFH-Verträglichkeitsprüfung zum geplanten Radschnellweg von Stade nach Hamburg durch das Vogelschutzgebiet "Moore in Buxtehude". Hier spielt der besonders geschützte Vogel eine tragende Rolle. Doch das Ergebnis war nicht ansatzweise so gravierend, wie die Politikerin es darstellte.

Fünf Varianten eines möglichen Radweges wurden im Rahmen der Machbarkeitsstudie überprüft und das Ergebnis von Diplomingenieurin Jutta Becker vorgestellt. Das Ergebnis der Expertin: Alle fünf Trassen sind machbar, aber es gibt eine Empfehlung.

Die Variante 1 ist 3,5 Kilometer lang und führt nördlich entlang der Bahntrasse. Bei Variante 2 beträgt die Strecke 2,9 Kilometer und verläuft ostseitig der K40. Die dritte Möglichkeit verläuft auf einer Länge von 3,7 Kilometer zwischen Eilendorfermoor/Buxtehude und Neu Wulmstorf. Variante 4 und 5 sind 500 Meter lang. Bei ihnen würde es sich um kommunale Wegeverbindungen als Fuß- bzw. kombinierten Fuß- und Radweg handeln.

Im Fokus der Überprüfung standen die Vereinbarkeit mit den Schutzansprüchen sowie den Erhaltungszielen im Schutzgebiet. Dabei wurde die Fläche, die das jeweilige Projekt in Anspruch nimmt, sowie eine mögliche Störung des Wachtelkönigs, aber auch anderer Vogelarten wie Neuntöter und Schwarzkehlchen durch Menschen bzw. deren Hunde unter die Lupe genommen.

Kritisch seien die Varianten 1,3,4 und 5, da bei ihnen erhebliche Beeinträchtigungen der Erhaltungsziele nicht ausgeschlossen werden können, so Becker. Vor allem das Ziel "Erhaltung und Entwicklung großflächiger Ruhebereiche" - insbesondere für den Wachtelkönig. Durch Menschen bzw. deren Hunde käme es zu Störungen.

Als günstigste Variante gilt die zweite. Sie verläuft in einem vorbelasteten Bereich des Vogelschutzgebiets. Außerdem seien keine Vorkommen der relevanten Brutvogelarten dort verzeichnet.

Die ungünstigste Variante ist die von den Ausschussmitgliedern präferierte Variante 1. Sie nimmt die größte Fläche in Anspruch, ausgerechnet dort, wo der Lebensraum sehr geeignet für den Wachtelkönig ist. Es käme zu Störungen im Kerngebiet sowie an Hamburger Ausgleichsflächen durch Menschen und Hunde. Gehölze müssten auch entfernt werden, wodurch auch Neuntöter und Schwarzkehlchen sehr beeinträchtigt würden.
Zu bedenken gilt, dass die Varianten 4 und 5 ähnlich zur ersten Alternative wären, die Störungen im Kerngebiet und der Ausgleichsflächen ebenso bestehen. Allerdings käme es hier zu weniger Flächenverbrauch, wenn das restliche Stück des Weges für den Lückenschluss ausgebaut würde.

Um bei der Umsetzung des Projekts möglichst wenig Schäden und Störungen zu verursachen, sollten Vorbereitung und Bau nicht in die Balz- und Brutzeit des Wachtelkönigs gelegt werden, erklärt Becker. Außerdem könnten stachelige Büsche eine natürliche Begrenzung entlang des Weges bilden und so ein Betreten der Schutzflächen verhindert werden.

Auf dem Rad-Highway bis nach Hamburg
Mit dem Fahrrad durch das Vogelschutzgebiet: Hier könnte der Radschnellweg entlangführen
Der Wachtelkönig steht unter besonderem Schutz
Autor:

Jaana Bollmann aus Stade

Service
Aus den beiden Grafiken geht hervor: Der Anteil der Altersgruppe "Ü 70" liegt im Landkreis Stade bei 16 Prozent. Aus dieser Gruppe kommen aber mit Abstand die meisten Corona-Toten (88 Prozent)

Sieben-Tage-Inzidenz weiter unter dem Grenzwert 50
Über 70-Jährige stellen nur 16 Prozent der Bevölkerung im Landkreis Stade, aber 88 Prozent der Corona-Toten

jd. Stade. Die Warteliste für das Impfzentrum in Stade ist abgearbeitet. Daher ruft der Landkreis Stade die über 80-Jährigen dazu auf, bei der Impf-Hotline des Landes einen Impftermin zu vereinbaren. "Auf der Warteliste des Landes stehen für den Landkreis Stade zurzeit keine Namen mehr von Personen, die 80 Jahre oder älter sind", sagt Nicole Streitz, Leiterin des Impfzentrums in Stade. Menschen aus dieser Altersgruppe, die sich impfen lassen möchten, können laut Streitz im Moment zeitnah einen...

Panorama
Die Entwicklung des Inzidenzwertes in den vergangenen zwei Wochen im Landkreis Harburg

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 5. März
Inzidenz wieder bei 56,6 im Landkreis Harburg - 200 aktive Fälle

(sv). Nachdem es am Donnerstag noch aussah, als würde der Inzidenzwert im Landkreis Harburg wieder unter die 50er-Grenze sinken, stieg er am heutigen Freitag, 5. März, wieder an - auf 56,60. In den Kommunen bleibt die Gemeinde Stelle weiterhin an der Spitze der Inzidenzwerte (132,68), gefolgt von der Gemeinde Neu Wulmstorf (94,08). Die Samtgemeinde Jesteburg (8,97) und die Samtgemeinde Salzhausen (13,80) verzeichnen immer noch die niedrigsten Werte. Der Landkreis Hamburg kommt am Freitag auf...

Politik
Dr. Dunja Sabra
2 Bilder

Rassismus bekämpfen: WOCHENBLATT-Serie begleitet Online-Veranstaltungen
"Man hat mir den Tod durch Vergasung gewünscht"

tk. Stade. Ein breites Bündnis von verschiedenen Akteuren lädt im Landkreis Stade dazu ein, sich in digitalen Formaten mit dem gesellschaftlichen Problem des Rassismus auseinanderzusetzen (das WOCHENBLATT berichtete). "Solidarität-Grenzenlos" ist der Leitsatz. In den kommenden Wochen schreiben Menschen aus dem Landkreis Stade, wie sie selbst Rassismus erleben und wie sie mit den Herausforderungen einer Gesellschaft umgehen, die sich von Vorurteilen befreien will. Wir drucken die Texte...

Politik
Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU)   Foto: Stadt Winsen

André Wiese redet Klartext über Winsen 2030

Bürgermeister setzt sich auf seiner privaten Facebook-Seite mit der Kritik an Baumfällungen auseinander thl. Winsen. Seit Bekanntwerden der Planung für den Umbau der Haupteinkaufsstraßen im Rahmen des Projektes "Winsen 2030", hagelt es immer wieder Proteste gegen die damit verbundenen Baumfällungen. Diese hatten sich noch verstärkt, als am Montag vergangener Woche die Kettensägen ratterten und die Bäume zwischen dem Südertor und der Rathausspitze fielen. Jetzt platzte Bürgermeister André Wiese...

Politik
Deutlich zu sehen: Das Baugebiet Seevekamp/Schierhorner Weg liegt etwa 1,5 Meter höher als der Seevekamp. "Darauf noch ein elf Meter hohes Haus zu setzen, ist zu viel", sagt Heike Paulick-Stein Foto: as
2 Bilder

Jesteburg
Anwohner fordern Anpassung des B-Plans "Seevekamp-Süd"

as. Jesteburg. "Wir sind nicht gegen die Bebauung, sondern wir sind für eine moderate Planung", betont Heike Paulick-Stein. Die Jesteburgerin wohnt am Seevekamp und setzt sich gemeinsam mit weiteren Anwohnern dafür ein, dass die geplanten Mehrfamilienhäuser auf dem Areal zwischen Seevekamp, Waldwinkel und Schierhorner Weg an den Bestand angepasst werden. Auf den 49.452 Quadratmetern zwischen Seevekamp, Waldwinkel und Schierhorner Weg möchte Investor Steffen Lücking insgesamt 106 Wohneinheiten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen