Wie eine Riesenschlange im Moor

Der A26-Abschnitt 5a (rot) verbindet das künftige Autobahnkreuz Kehdingen (li., A20/A26) bei Drochtersen mit der Stadt Stade. Die L111 (grün) wird entlastet   Fotos: tp/nlstbv/Grafik: OpenStreetMap/MSR
3Bilder
  • Der A26-Abschnitt 5a (rot) verbindet das künftige Autobahnkreuz Kehdingen (li., A20/A26) bei Drochtersen mit der Stadt Stade. Die L111 (grün) wird entlastet Fotos: tp/nlstbv/Grafik: OpenStreetMap/MSR
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Aus der Abteilung "Wissen"

Küstenautobahn: Info-Markt zum A26-Abschnitt zwischen Stade und Drochtersen / Hoher Flächenverzehr / Ausgleich auf Asselersand

tp. Stade. Die Planungen für die Küstenautobahn A20/A26 durch den Landkreis Stade schreiten voran. Für den rund zehn Kilometer langen Bauabschnitt 5a, der vom geplanten Autobahnkreuz A20/A26 bei Drochtersen, dem "Kehdinger Kreuz",  bis zum Anschluss an die Freiburger Straße und die Landesstraße L111 bei Stade liegt nun eine geänderte Planung vor, die in Kürze öffentlich ausgelegt wird. Bürger und Umweltverbände haben dann die Möglichkeit zu Anregungen und Einwendungen. Im Vorfeld breiteten die Planer um Küstenautobahn-Projekt-Chef Sebastian Mannl von der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr vor rund 100 Besuchern die Entwürfe aus. In Hartlef's Gasthof in Bützflethermoor standen die Experten den Anwohnern der Trasse, die S-förmig wie eine Riesenschlange in der Moor-Region liegt, Rede und Antwort zu Umweltbelastungen und Ähnlichem. 

Der Bauabschnitt 5a beginnt östlich des Kehdinger Kreuzes an der Kreisstraße K28 und führt dann parallel zur L111 und der K27 in Richtung Stade. Die K29 und K31 werden mit Brücken über die A26 geführt. Auf Höhe des heutigen Schneeweges ist die einzige Anschlussstelle dieses Abschnittes geplant. Die vorhandene Freiburger Straße endet beidseitig vor der neuen Autobahn in einem Wendekreis, der vorhandene Radweg wird unter der A26 hindurch geführt. Hier endet der Bauabschnitt 5a und der Abschnitt 5b beginnt.

Zum Konzept gehören insgesamt 17 Brückenbauwerke, sowohl für die A26 als auch für querende Straßen und Wege.

Durch die weitgehend abgeschiedene Lage im Moorgebiet mit Abständen zu Siedlungen um 500 bis 700 Meter rechnen die Planer mit eher wenigen Einwendungen. Für vier Häuser an der Götzdorfer Straße, die 100 bis 150 Meter von der etwa 70 Meter breiten Trasse entfernt liegen, ist von vornherein passiver Lärmschutz durch schallgedämmte Fenster vorgesehen.

Widerstand wird eher wegen der Beeinträchtigung der Umwelt erwartet, denn für die Autobahn wird großflächig Boden versiegelt. Vor allem Vögel verlieren ihren Lebensraum. Kartiert wurden u.a. 34 Brutvogelarten, 23 Gastvogelarten sowie sieben Fledermausarten.
Als Ausgleichsfläche wird laut Umweltplaner Lutz Schröder auf Asselersand 250 Hektar großes Schutzgebiet geschaffen. Die Autobahn erhält verschiedene Randbepflanzungen.
Eine bauliche Herausforderung ist die Entwässerung. Das alte Grabensystem wird durch die A26 zertrennt. Neue Kanäle und Rohrleitungen in Richtung Elbe müssen errichtet werden, ebenso Schöpfwerke.

Auch Telefon- und Gasleitungen müssen unter dem Autobahndamm hindurchgeführt werden. Betroffen ist u.a. die Rohrleitung von Aluminium Oxid Stade (AOS) zur Rotschlammdeponie.

Einige Landwirte erkundigten sich danach, wie ihre Betriebe von der Streckenführung beeinträchtigt werden. Die Straßenbaubehörde wird mit betroffenen Grundeigentümern in Kontakt treten, um Flächen für den Autobahnbau zu erwerben. Betriebe, deren Existenz durch die Inanspruchnahme von Flächen für den Autobahnbau gefährdet ist, haben Anspruch auf Ersatzland. Die Planungen werden durch ein Flurbereinigungsverfahren begleitet, in dem die Flächen neu eingeteilt werden. Der Verlust insbesondere landwirtschaftlicher Flächen durch den Autobahnbau wird so auf viele Schultern verteilt.
Wegen des weichen Baugrunds im Moor wird die Autobahn A26 ebenso wie die A20 auf einem sukzessive aufgeschütteten Sanddamm errichtet.

Nach der Fertigstellung im Jahr 2030 rechnen die Planer mit ca. 33.200 Fahrzeugen pro Tag, die die Autobahn nutzen. Die L111 (Obstmarschenweg) wird dann deutlich entlastet.

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Aktuelle Geschichten vom Tag!

Panorama
In Jesteburg (107,68) und Salzhausen (110,36) bleibt der Inzidenzwert vergleichsweise hoch

Aktuelle Corona-Zahlen vom 20. Januar
Von 26,54 bis 110,36: Inzidenzwerte im Landkreis Harburg liegen weit auseinander

(sv). Der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist wieder leicht zurückgegangen: von 66,82 am Dienstag auf 64,06 am Mittwoch. In einigen Gemeinden bleibt der Wert allerdings unverändert hoch: "Spitzenreiter" sind derzeit Jesteburg (107,68) und Salzhausen (110,36). In der Samtgemeinde Elbmarsch dagegen sank der Wert von Dienstag (108,72) auf Mittwoch (62,13) drastisch. Der niedrigste Wert wird derzeit aus der Gemeinde Stelle (26,54) gemeldet.  Nach dem Rückgang der vergangenen Tage ist...

Panorama
Winsens Bürgermeister Andrè Wiese   Foto: Stadt Winsen
3 Bilder

Bürgermeister geben Sozialministerium die Schulnote 6

Winsens Bürgermeister André Wiese redet Klartext gegen das Sozialministerium thl. Winsen. "Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man fast lachen über so viel Inkompetenz", sagt Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU) und fügt hinzu: "Die Leistung des Niedersächsischen Sozialministeriums zur Information der über 80-Jährigen zu den bevorstehenden Impfungen ist in Schulnoten eine glatte Sechs!" Ein Bürgermeister redet Klartext. Auslöser ist die Aussage des Ministeriums, dass man dort, um alle...

Service

Im Vergleich zu Weihnachten nur noch halb so viele akute Corona-Fälle
Erfolg der Corona-Beschränkungen? Zahlen im Landkreis Stade sinken

jd. Stade. Zeigen die im Dezember erfolgten Verschärfungen der Corona-Beschränkungen erste Wirkung im Landkreis Stade? Der Wert für die Sieben-Tage-Inzidenz ist am Dienstag auf 67,0 gefallen. In den vergangenen zehn Tagen lag dieser Inzidenzwert zunächst im 80er-Bereich und dann im 70er-Bereich. Einen Tiefstand weist auch die Zahl der aktuell Infizierten auf. Derzeit sind es lediglich 161 Personen, die der Landkreis als "aktuell Erkrankte" meldet. Dabei handelt es sich um diejenigen Menschen,...

Panorama

Bisher 16 Bewohner infiziert / Eine Person in Klinik verstorben
Wieder Corona-Hotspot: Das Johannisheim in Stade

jd. Stade. Nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Stader Johannisheim sind mittlerweile alle 37 Bewohner des Wohnbereichs A getestet worden. Dabei war bei weiteren 14 Bewohnern das Testergebnis positiv. Diese Personen waren vor zwei Tagen noch per Schnelltest auf das Coronavirus getestet worden - mit einem negativen Ergebnis. "Insgesamt sind nun 16 unserer  Bewohner mit dem Coronavirus infiziert. Zwei jüngere Mitarbeiterinnen sind ebenfalls infiziert, zeigen aber keine Symptome", berichtet Claus...

Politik
Seit November 2020 in Betrieb: die Kita Kinderwelt an der Klaus-Groth-Straße
2 Bilder

Investition in Kinderbetreuung
Stadt Buchholz plant drei neue Kitas

os. Buchholz. Durch die Neueinrichtung der Kitas Kneipp-Zwerge in Dibbersen und Ole Wisch am Buenser Weg sowie die Erweiterung der Kita Kinderwelt hat die Stadt Buchholz im vergangenen Jahr insgesamt 81 Krippen- und 106 Elementarbetreuungsplätze geschaffen. Die Anstrengungen, für jedes Kind einen Betreuungsplatz vorzuhalten - dieser steht den Eltern gesetzlich zu -, sollen in den kommenden Jahren intensiviert werden. Das sieht die sogenannte erste "Fortschreibung des Maßnahmenplans zum Ausbau...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen