Ziel: drei Heime an der B73 in Düdenbüttel

Das Privatgrundstück liegt an der Hauptstraße/B73 in Düdenbüttel   Fotos: tp/B+S
2Bilder
  • Das Privatgrundstück liegt an der Hauptstraße/B73 in Düdenbüttel Fotos: tp/B+S
  • hochgeladen von Thorsten Penz

B+S plant Betreuung für Eltern, Kinder und junge Flüchtlinge / Beschäftigungsmöglichkeit im Hofladen

tp. Düdenbüttel. Allerorten im Landkreis sucht das Unternehmen B+S Soziale Dienste Stade nach Grundstücken und Immobilien. Nun hat der soziale Träger an der Hauptstraße/Bundesstraße B73 in Düdenbüttel eine Fläche für ein besonderes Hilfsprojekt ins Visier genommen. B+S möchte insgesamt drei Häuser für Menschen in Notlagen errichten und hat bei der Gemeinde eine entsprechende Bauvoranfrage gestellt.

Laut dem B+S-Geschäftsführer Sebastian Beck wurde das Unternehmen durch eine Werbetafel und eine Anzeige im Internet auf das "schöne, verkehrsgünstig nah an Stade gelegene Privatgrundstück" aufmerksam. B+S entwickelte gemeinsam mit einem Architekten aus Buxtehude Pläne für das Vorhaben mit drei Neubauten. Nach vorläufigen Planungen soll auf dem Gelände ein Wohnhaus für die Betreuung von jungen deutschen Müttern bzw. Paaren mit Kindern, ein weiteres Heim für eine Kinder- und Jugendgruppe (etwa sieben bis 16 Jahre) sowie ein Gebäude mit kleinem Geschäft entstehen. In einem Hofladen im Erdgeschoss sollen regionale Lebensmittel angeboten werden, darüber sind Wohnungen für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge geplant, die durch Beschäftigung in dem Laden ins Berufsleben eingegliedert werden sollen. Damit habe das Konzept "integrativen" Charakter", sagt B+S-Chef Beck.

In den drei Häusern, die sich laut Sebastian Beck in den dörflichen Baustil einfügen und im Stil von Einfamilienhäusern konzipiert seien, gebe es Wohnraum für ca. 16 bis 20 Menschen in Not. Voraussichtlich sollen maximal zwei junge Kriegsflüchtlinge einziehen. Für die Rund-um-die-Uhr-Betreuung sollen acht Arbeitsplätze im sozialen Bereich geschaffen werden.
Der private Kinder- und Jugendhilfeträger B+S, der im Auftrag von Jugendämtern aus der Region arbeitet, stieß vor knapp einem Jahr in Kutenholz auf heftigen Widerstand aus einem Teil der Bevölkerung, als er in einer leer stehenden Bäckerei und einer früheren Gaststätte Jugendliche ohne Familienanschluss unterbringen wollte. Das Vorhaben scheiterte ebenso wie ein ähnliches Projekt in Dornbusch (das WOCHENBLATT berichtete).

In Düdenbüttel rechnet der Bürgermeister Klaus-Peter Borchers-Saß zumindest mit Skepsis einiger Dorfbewohner, mag aber keine Prognosen darüber stellen, wie das Projekt in der Öffentlichkeit ankommt. Bislang habe sich die kleine Geest-Gemeinde durch soziales Engagement bei der Flüchtlingshilfe einen guten Ruf erworben. Borchers-Saß, der die von B+S vorerst unter Verschluss gehaltenen Skizzen bereits gesehen hat, sieht allerdings Probleme bei dem Ausmaß der drei Gebäude. Sie seien zweieinhalbstöckig und damit möglicherweise überdimensioniert. B+S-Chef Beck gibt sich angesichts der frühen Planungsstandes gelassen: "Wir sind flexibel und können die Pläne noch ändern."

Das Privatgrundstück liegt an der Hauptstraße/B73 in Düdenbüttel   Fotos: tp/B+S
B+S-Chef Sebastian Beck
Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Diese beiden Buden sind der Auslöser des Streits   Foto: thl

Verfügungsfonds "Winsen 2030"
Zoff um Verkaufsbuden in Winsen

Mitglieder des Verfügungsfonds werfen der städtischen Vertreterin mangelnde Befähigung vor thl. Winsen. Riesiger Zoff zwischen der Stadt Winsen und den Mitgliedern des Verfügungsfonds "Winsen 2030", in dem ehrenamtliche Personen aus Handel, Gastronomie, Handwerk und Politik sowie Privatpersonen engagiert sind. Insgesamt umfasst der Fonds acht Mitglieder und hat vier Besitzer in Beraterfunktion, bestehend aus Vertretern der City Marketing, der Wirtschaftsförderung, der Stadtverwaltung und des...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen