++ A K T U E L L ++

In Harsefeld gibt es schon wieder Probleme mit dem Trinkwasser

Zu Besuch in Berlin

Die Bundestagsabgeordnete Julia Verlinden (vorne, 4. v. li.) mit ihren Gästen
2Bilder
  • Die Bundestagsabgeordnete Julia Verlinden (vorne, 4. v. li.) mit ihren Gästen
  • Foto: Grüne/Büro Verlinden
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Engagierte Bürger aus dem Landkreis Stade bei Julia Verlinden


tp. Landkreis Stade.
Auf Einladung der Grünen-Bundestagsabgeordneten Julia Verlinden besuchten kürzlich knapp 50 politisch interessierte Bürger aus dem Landkreis Stade die Bundeshauptstadt. Unter ihnen waren die „Grünen Alten“ aus Buxtehude, eine Gruppe von Senioren die der Partei nahestehen, sowie Ehrenamtliche, die vom Grünen-Ortsverband Fredenbeck zur dreitägigen Berlinfahrt eingeladen wurden, um ihr Engagement zu würdigen.

Über die deutsche Teilung informierte eine Ausstellung im Tränenpalast am Bahnhof Friedrichstraße. Dem schloss sich ein Gespräch in der Bundesgeschäftsstelle der Grünen sowie im Bundespresse- und Informationsamt der Bundesregierung an.

Als bedrückend empfanden die Teilnehmer die Führung durch das ehemalige Stasi-Gefängnis in Hohenschönhausen. Ehemalige Häftlinge schilderten, unter welchen Bedingungen sie dort einsaßen. Den Abschluss bildete der obligatorische Besuch des Bundestags samt Kuppel und das einstündige Gespräch mit Julia Verlinden.

„Ich finde es immer spannend, wenn mich Gruppen aus ‚meinem‘ Betreuungsgebiet in Berlin besuchen. So erhalte ich unmittelbare Rückmeldung, was die Menschen vor Ort bewegt und was sie von der Politik erwarten", so Verlinden. Diesmal war der Dieselskandal das Schwerpunkt-Thema.

Die Bundestagsabgeordnete Julia Verlinden (vorne, 4. v. li.) mit ihren Gästen
Im Bundestag in Berlin: Reiseteilnehmer aus Fredenbeck und Buxtehude mit Julia Verlinden (Mitte vorn, 5. v. re.)
Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Katharina Bodmann und Antonino Condorelli wollen mit Fotos und Videos erkunden, wie das Leben nach Corona für die Menschen weitergeht
4 Bilder

Katharina Bodmann und Antonino Condorelli
"Re-Start": Ein Fotoprojekt für Schwung nach Corona

tk. Buxtehude. Was passiert, wenn ein Fotojournalist und eine Fotografin aus Buxtehude treffen und gemeinsam darüber nachdenken, wie auf die Lähmung des gesellschaftlichen und kulturellen Lebens durch Corona mit einer positiven Botschaft reagiert werden kann? Sie entwickeln ein Fotoprojekt. "Re-Start" heißt das, was Katharina Bodmann und Antonino Condorelli angehen. Sie machen in einem Open-Air-Studio Porträtfotos und lassen die Fotografierten in einem Video erzählen. Was hat sie bewegt, worauf...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen