Anträge bis 18. Dezember stellen
300.000 Euro für Kulturprojekte in Niedersachsen

sb. Stade. Seit 2005 sind – in Nachfolge der früheren Bezirksregierungen – die niedersächsischen Landschaften und Landschaftsverbände, die Region Hannover und die Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz zuständig für die regionale Kulturförderung des Landes Niedersachsen. Alle Anträge auf Förderung von Kulturprojekten aus Landesmitteln bis zu einer Antragsgrenze von 10.000 Euro sind an den jeweils zuständigen Landschaftsverband zu richten, im Elbe-Weser-Dreieck also an den Landschaftsverband Stade. Sie werden vom Landschaftsverband fachlich beurteilt, beraten und entschieden, Entscheidungsgremium ist der Vorstand des Landschaftsverbandes.

Der Landschaftsverband Stade ist zuständig für die regionale Kulturförderung im Gebiet der Landkreise Cuxhaven, Osterholz, Rotenburg/Wümme, Stade und Verden. Im Jahr 2021 können für die regionale Förderung von Kulturprojekten voraussichtlich insgesamt ca. 300.000 Euro durch den Landschaftsverband Stade im Elbe-Weser-Dreieck vergeben werden.

Gegenstand dieser vom Landschaftsverband Stade betreuten Kulturförderung des Landes sind regional bedeutende Projekte in den Bereichen Bildende Kunst (ohne individuelle Künstlerförderung), Kunstschulen, Literatur, Niederdeutsche Sprache, Museen, Musik, Soziokultur, Theater und Theaterpädagogik. Schwerpunkte der Fördertätigkeit im Elbe-Weser-Dreieck sollen u.a. sein:

  • Projekte, die Jugendliche an das aktive Musizieren heranführen
  • Projekte zur zeitgenössischen Musik und zur Orgelkultur
  • innovative Projekte (Ausstellungen) der zeitgenössischen Kunst Projekte zur Kunstgeschichte des Elbe-Weser-Dreiecks
  • Projekte zur Leseförderung von Kindern und Jugendlichen
  • Produktionen des freien professionellen Theaters
  • theaterpädagogische Projekte in hoch- und niederdeutscher Sprache
  • Schwerpunktbildung, Neukonzeptionierung und Professionalisierung von Museen
  • Projekte der außerschulischen kulturellen Jugendbildung
  • Projekte zur Qualifizierung des künstlerischen Nachwuchses
  • Orts- oder spartenübergreifende Kooperationen.

Von der Förderung mit regionalen Landesmitteln ausgeschlossen sind Brauchtumsfeste, Druckkostenzuschüsse für Heimatchroniken, bauliche Maßnahmen sowie Projekte der Denkmalpflege und der Erwachsenenbildung. Förderempfänger können gemeinnützige Vereine und andere privatrechtliche Organisationen sein.

Voraussetzung für eine Förderung ist ein schriftlicher Antrag an den Landschaftsverband mit genauer Projektbeschreibung, Festlegung der Ziele des Projektes und detailliertem Kosten- und Finanzierungsplan. Förderleitlinien und Antragsformular des Landschaftsverbandes sind einsehbar und herunterladbar unter www.landschaftsverband-stade.de/Förderungen.

Anträge für die regionale Kulturförderung für das Jahr 2021 sollen möglichst bis zum 18. Dezember (erste Antragsfrist) beim Landschaftsverband vorliegen. Die Förderentscheidungen über die Anträge sollen bis Ende Februar 2021 getroffen werden. Für regionale Projekte, die in der zweiten Jahreshälfte stattfinden, gibt es eine weitere Antragsfrist für dann noch vorhandene Mittel bis 31. Mai 2021.

Autor:

Stephanie Bargmann aus Stade

Politik
Nach dem Verzicht von Thomas Grambow (kl. Foto) soll nun Björn Protze antreten

Politiker aus Neu Wulmstorf führt persönliche Gründe für Verzicht an
SPD-Schock: Thomas Grambow zieht Landrats-Kandidatur im Landkreis Stade zurück

jd. Stade. Schock für die SPD: Ihr Kandidat für die Landratswahl im Landkreis Stade wirft das Handtuch. Der Neu Wulmstorfer Kommunalpolitiker Thomas Grambow (57) will nun doch nicht für das Amt kandidieren. Für seinen Verzicht führt er persönliche Gründe an.    Der CDU-Politiker Kai Seefried muss sich nun auf einen neuen Gegenkandidaten einstellen. Nach WOCHENBLATT-Informationen will jetzt der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Björn Protze, gegen Seefried antreten. Die Kandidatur des...

Panorama

Pandemie
Landkreis Harburg plant Corona-Impfzentren in Buchholz und Winsen

(ts). Der Landkreis Harburg wird zwei Corona-Impfzentren einrichten. Vorgesehen sind die Schützenhalle in Buchholz und die Stadthalle in Winsen. Diese Standorte hat die Kreisverwaltung der Landesregierung vorgeschlagen. Das Land prüft nun die Konzepte und entscheidet. Bis zum vergangenen Montagabend mussten die Landkreise in Niedersachsen die möglichen Standorte dem Innenministerium melden. Die Landesregierung hat das Ziel, dass die Infrastruktur für die Corona-Impfungen in den Landkreisen bis...

Politik
Die Zeit der Baustellen ist vorbei. Doch zufrieden sind in Dammhausen noch nicht alle mit den Ergebnissen der jahrelangen Baumaßnahmen

Nach Bauarbeiten ist noch nicht alles optimal
In Dammhausen sind wieder die Raser unterwegs

tk. Dammhausen. Der neue Rad- und Fußweg in Dammhausen samt ebenfalls neuer Bushaltestellen und runderneuerter Kanalisation ist fertig, der Kreisverkehr an der Einmündung nach Jork bzw. Neukloster ist wiederhergestellt. Sind die Dammhauser jetzt, nach Jahren des Baus und vielen Verzögerungen, wunschlos glücklich? Das ist nicht der Fall, wie Ortsvorsteher Thomas Sudmeyer (SPD) erklärt. Er und Mitglieder der Bürgerinitiative (BI) Dammhausen wünschen sich vor allem vom Landkreis noch...

Service

Am Dienstag, 1.12., 115 aktuelle Corona-Fälle
Maske tragen: Corona-Ampel im Landkreis Stade weiter auf Rot

jd. Stade. Tendenz fallend beim Inzidenzwert: Nach Angaben des Landes beträgt der Inzidenzwert für den Landkreis Stade 56,7 (Stand von Dienstag, 1. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel weiter auf Rot. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises die Pflicht, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu tragen.  Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Stade wird vom Land mit 1.041 Personen angegeben.  Die Dunkelziffer der Corona-Infizierten dürfte...

Politik
Wenn es nach der Gemeindeverwaltung geht, stehen diese Schilder bald in Stelle   Foto: thl

Stelle: Aldi-Zentrallager vor Entscheidung

Verwaltung gibt in Vorlage für Fachausschuss Empfehlung für die Ansiedlung des Zentrallagers vor thl. Stelle. Jetzt beginnt der Endspurt! In seiner Sitzung am Mittwoch, 9. Dezember, soll der Ortsentwicklungsausschuss der Gemeinde Stelle dem Rat eine Empfehlung für die Ansiedlung des Aldi-Zentrallagers im Gewerbegebiet Fachenfelde-Süd aussprechen. Die Vorgabe der Verwaltung ist eindeutig: "Der vorhabenbezogene Bebauungsplan 'Sondergebiet Logistikzentrum Fachenfelde-Süd' (...) bestehend aus...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen