Region sticht Hamburg finanziell aus
Im Landkreis Stade mehr im Portemonnaie

Das Leben im Landkreis Stade ist auch in finanzieller Hinsicht attraktiv
  • Das Leben im Landkreis Stade ist auch in finanzieller Hinsicht attraktiv
  • Foto: SMTG/Martin Elsen
  • hochgeladen von Stephanie Bargmann

sb/stepstone. Stade. Im Landkreis Stade ist das Leben für Arbeitnehmer finanziell lukrativer als in Hamburg. Zu diesem Ergebnis kommt die Analyse der Jobplattform StepStone. Die Durchschnittsgehälter von Fachkräften in Hamburg sind zwar höher als im Landkreis Stade. Jedoch haben Hamburger nach dem Abzug aller Fixkosten monatlich nur rund 340 Euro zur freien Verfügung – während in Stade am Monatsende bei 600 Euro zirka 260 Euro mehr übrig bleiben.

Steigende Immobilienpreise, hohe Mieten und knapper Wohnraum in den Metropolen treibt immer mehr Wohnungssuchende in den ländlichen Raum. Die Konsequenz des Lebens auf dem Land war allerdings oft ein weiter Arbeitsweg in die Großstadt. Das kann sich aber ändern: Weil wahrscheinlich auch nach der Corona-Pandemie Homeoffice ein wichtiger Bestandteil der modernen Arbeitswelt bleiben wird, ziehen immer mehr Menschen ein Leben auf dem Land in Betracht.

Alternativ gibt es natürlich auch viele attraktive Jobs im Landkreis Stade. Sie haben die Vorteil eines kurzen Arbeitswegs, das Gehalt kann jedoch mit den Löhnen in der Großstand oft nicht mithalten.
Trotzdem gewinnt der Landkreis Stade im Preisvergleich klar gegen die Metropole Hamburg. Mit einem durchschnittlichen Monats-Nettogehalt von 2.955 Euro (basierend auf 59.111 Euro brutto Jahresgehalt) und Lebenshaltungskosten von rund 2.614 Euro monatlich (Miete, Fahrtwege, Essen und Aktivitäten) bleibt den Hamburgern monatlich nur 341 Euro zur freien Verfügung.

Am Monatsende 260 Euro mehr übrig
Im Gegensatz dazu stehen Arbeitnehmer im Landkreis Stade deutlich besser da: Zwar ist das Durchschnittsgehalt im Landkreis Stade mit einem Netto-Monatsgehalt von 2.623 Euro rund zehn Prozent geringer als in Hamburg, dafür bleiben den Arbeitnehmern dank geringerer Grundkosten monatlich 602 Euro im Portemonnaie und damit rund 260 Euro mehr als den Hamburgern. Wer in Hamburg arbeitet und dort ein Gehalt bezieht, jedoch im Landkreis Stade lebt und dort die Unterhaltskosten hat, profitiert noch mehr: Er hat am Ende des Monats rund 900 Euro übrig.

www.stepstone.de/wissen/lebenshaltungskosten/

Autor:

Stephanie Bargmann aus Stade

Wirtschaft
Die Experten füllen das Gefahrgut in dichte Behältnisse um
Video 3 Bilder

Winsener bringen gefährliche Ladung im Hafen von Beirut sicher unter Kontrolle

Winsener Unternehmen überwacht Aufräumarbeiten im Hafen von Beirut thl. Winsen. Es war der 4. August vergangenen Jahres, als im Hafen von Beirut sich eine schreckliche Katastrophe ereignete: 2.750 Tonnen Ammoniumnitrat explodierten und legten ganze Stadtteile in Schutt und Asche. Etwa 200 Menschen kamen ums Leben, es gab unzählige Verletzte und die langfristigen traumatischen Folgen für die Bevölkerung der Stadt sind noch schwer abzusehen. Mittlerweile wurden im Hafen von Beirut 52 gelagerte...

Service

Erst 2.200 Impfungen und bereits 820 Verstöße gegen die Corona-Regeln
Corona im Landkreis Stade: Aktuelle Infos, Zahlen und Fakten

(jd). Das WOCHENBLATT hat die wichtigsten aktuellen Infos verschiedene Aspekte zu den Themenbereichen Corona und Impfen zusammengestellt: Bisherige ImpfungenNach 2.200 Impfungen waren die Lieferungen an den Landkreis Mitte der Woche aufgebraucht. Von den kreisweit 28 Alten- und Pflegeheimen, in denen bevorzugt geimpft wurde, ist in 14 die erste Runde der Impfkampagne abgeschlossen. Auch ein Teil des Rettungsdienstes und Beschäftigte auf den Intensivstationen und in der Notaufnahme der Elbe...

Panorama

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
Ein weiterer Corona-Toter in Tostedt

as. Landkreis Harburg. In Tostedt ist ein weiterer Mensch mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Der Verstorbene war zwischen 90 und 94 Jahre alt. Insgesamt ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle gesunken: von 233 Infizierten (Samstag) auf 218 (Sonntag). Auch der Sieben-Tage-Inzidenzwert verringert sich auf akutell 60,53. Bislang sind im Landkreis Harburg 62 Menschen mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Insgesamt sind im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.656 Menschen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen