Stadtmarketing will Konzept auf neue Bedingungen umstellen
Kreative Kurzpause: Ende Juli geht es im Stader Lichtspielgarten wieder los

Autokonzerte wie dieses werden vorerst nicht mehr stattfinden. Sofern es keinen neuen Shutdown gibt, dürfen die Besucher künftig auf Stühlen sitzen
  • Autokonzerte wie dieses werden vorerst nicht mehr stattfinden. Sofern es keinen neuen Shutdown gibt, dürfen die Besucher künftig auf Stühlen sitzen
  • Foto: Archiv/jab
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Stade. Es war in Corona-Zeiten so etwas wie der kulturelle Mittelpunkt der Stadt: Der Stader "Lichtspielgarten" war in den vergangenen Wochen Autokino, Konzertbühne und Eventlocation in einem. Doch damit ist zunächst Schluss. Das Projekt macht eine kurze Sommerpause. Ende Juli wird es aber schon weitergehen. Die Stader Marketing und Tourismus-Gesellschaft, die den "Lichtspielgarten" gemeinsam mit Kooperationspartnern betreibt, wollte die Zeit nutzen, um das Konzept zu überdenken. Frank Tinnemeyer, Chef der Tourismusabteilung und für die Unternehmenskommunikation zuständig, räumt ein, dass die Zwischenbilanz, die jetzt gezogen werden soll, in einigen Punkten wohl eher durchwachsen ausfallen wird. Es gibt aber auch Kritik, warum jetzt überhaupt pausiert wird.

Diese Frage stellt sich nämlich SPD-Fraktionschef Kai Holm. "Man hat doch sicher Geld ausgegeben für die Herrichtung der Fläche", sagt der Ratsherr. "Warum schließt jetzt in der Urlaubszeit, in der viele nicht verreisen, der Lichtspielgarten?" Hauptgrund für das Pausieren sei aber nicht das mangelnde Interesse des Publikums, schon gar nicht bei den Konzerten. Das Team brauche jetzt Zeit, um die weiteren Events zu planen und vorzubereiten.

"Vom Konzept der Autokonzerte können wir uns aufgrund der Lockerungen verabschieden", sagt Tinnemeyer. Nach den neuen Bestimmungen seien ab sofort 500 Personen bei Freiluftveranstaltungen zulässig. Das eröffne neue Möglichkeiten, sei aber auch mit zusätzlichen Herausforderungen verbunden. Beispielsweise müsse jetzt eine Bestuhlung organisiert werden und es sei auch erforderlich, die Technik umzurüsten. "Vorher wurde die Musik über das Autoradio empfangen, nun müssen wir wegen des Lärmschutzes jeden Besucher mit einem Kopfhörer ausstatten."

Zudem hat das Stadtmarketing bereits erfolgreich Verhandlungen mit weiteren Bands geführt. "Einige Gruppen hatten anfangs abgewunken, weil sie nicht vor Autos spielen wollten", berichtet Tinnemeyer. Jetzt seien wieder Liveacts direkt vor Publikum zulässig. Aber die Bands habe man natürlich nicht von heute auf morgen engagieren können. Letztlich habe das Stadtmarketing beim "Lichtspielgarten" nur eine Art kreative Pause eingelegt, mehr nicht.

Ratsherr Holm fragte auch nach der Resonanz und den bisherigen Kosten. Hier hält sich Tinnemeyer bedeckt. Es müsse erstmal Kassensturz gemacht werden. Er gibt aber zu bedenken, dass für das Projekt bisher kein Sonderbudget zur Verfügung gestellt wurde. "Beim Autokino hatten wir aber mehr Besucher und damit mehr Einnahmen erwartet", sagt Tinnemeyer. Als Flop möchte er das Autokino aber auch nicht bezeichnen. Ganz am Anfang habe es wie in anderen Orten geradezu einen Hype gegeben. Dann hätten doch wohl viele festgestellt, dass ein Autokino nicht so ihr Ding sei.

Und auf eines lässt Tinnemeyer nichts kommen: "Das Gelände an der Altländer Straße ist für diese Open-Air-Aktionen ideal."

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Panorama
Stramme Waden und äußerst fesche Dirndl: Die WOCHENBLATT-Leser zeigen, dass auch Norddeutsche im zünftigen Oktoberfest-Outfit eine sehr gute Figur machen. Zudem so originell wie dieses „O' zapft is!“-Foto
30 Bilder

Schöner geht es kaum
Das sind die Gewinner der Foto-Aktion im WOCHENBLATT: Zeigt uns eure Waden!

(tw). Was für eine überwältigende Resonanz: Sie, liebe WOCHENBLATT-Leser, haben uns wirklich sehr schöne Fotos von ihren "Wadln" geschickt und sind oftmals sogar extra in Dirndl und Krachlederne geschlüpft. Dies machte die Entscheidung so schwer, dass das WOCHENBLATT-Redaktionsteam den Lostopf aktivierte und die Gewinner daraus zog. Die drei zünftigen Oktoberfestpakete für je drei bis fünf Personen erhalten - - im Landkreis Harburg:  Uwe Kugel aus Buchholz, Maike Häcker aus Holm-Seppensen...

Panorama
"Inspirierender Abend": Auch Empore-Chef Onne Hennecke (li.) war beeindruckt vom Gastspiel des Filmproduzenten, Autors und TV-Moderators Hubertus Meyer-Burckhardt
3 Bilder

Interview mit dem Filmproduzenten, Autor und TV-Moderator
Hubertus Meyer-Burckhardt las in Buchholz aus neuem Buch

ce. Buchholz. "Seine NDR-Talkshow ist eine TV-Instanz wie die Tagesschau und der 'Tatort'": So fulminant kündigte Onne Hennecke, Geschäftsführer des Buchholzer Veranstaltungszentrum Empore, Hubertus Meyer-Burckhardt (64) an, als der dort am Mittwoch aus seinem neuen Buch "Diese ganze Scheiße mit der Zeit - Meine Entdeckung des Jetzt" (ISBN 978-3-8338-7037-8) las. Es war die erste Veranstaltung in der Empore nach halbjähriger Corona-Pause vor - wenn auch reduziertem - Publikum. Eine bei...

Politik
Klaus-Jörg Bossow, Geschäftsführer der kreiseigenen Rettungsdienstgesellschaft

Einstimmiger Beschluss
Unterversorgt: Landkreis Harburg will zusätzlichen Notarzt

(ts). Der Landkreis Harburg sieht den dringenden Bedarf für ein zusätzliches Notarztfahrzeug im 24-Stunden-Betrieb in seinem Gebiet. Die Kreisverwaltung wird deshalb in Verhandlungen mit den Krankenkassen treten, die die Kosten übernehmen müssten. Den Auftrag dazu hat der Ausschuss für Ordnung und Feuerschutz des Kreistags am vergangenen Dienstag einstimmig erteilt. Das politische Mandat, der Bedarfsfeststellungsbeschluss des Kreistags, gilt als hilfreich bei den Verhandlungen mit den...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Blaulicht

zehn tage Bauarbeiten
A7 im Horster Dreieck wird in Richtung Hamburg gesperrt

(ts/ce). Wegen Fahrbahnerneuerungsarbeiten wird die A7 im Bereich des Horster Dreiecks in Richtung Hamburg von Montag, 21. September, 7 Uhr, bis voraussichtlich Mittwoch, 30. September, 18 Uhr, voll gesperrt. Das teilt das Landesstraßenbauamt mit. Die Umleitung erfolgt innerhalb des Autobahnnetzes: Der Kraftfahrzeugverkehr wird für die Dauer der Bauarbeiten ab dem Horster Dreieck über das Maschener Kreuz auf die Autobahn 1 in Fahrtrichtung Bremen bzw. auf die Autobahn 39 und anschließend auf...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen