alt-text

++ A K T U E L L ++

Ab Ende 2023: S3 fährt nicht mehr nach Stade

Erstes Treffen in Stade
Selbsthilfegruppe für Eltern depressiver Kindern

sv/nw. Stade. Die Sorge um jemand, der depressiv erkrankt ist, kann sehr belastend sein. Ganz besonders, wenn es das eigene Kind ist. Dauert die depressive Phase länger an, fühlen sich betroffene Eltern oftmals selbst überlastet und erschöpft.

Nach einigen digitalen Treffen wird sich die Anfang des Jahres gegründete Selbsthilfegruppe "Eltern von an Depression erkrankten Kindern" am Dienstag, 3. Mai, um 19 Uhr erstmals real in der Stader Altstadt treffen. Interessierte Eltern, die bei der neuen Gruppe mitmachen möchten, sind herzlich willkommen. Weitere Infos gibt es bei der Selbsthilfekontaktstelle im Landkreis Stade, KIBIS des Paritätischen, Tel. 04141 – 3856.

In einer Selbsthilfegruppe können Eltern erfahren, dass es anderen oft ganz ähnlich geht, wie es gelingen kann zu unterstützen, aber auch an sich selbst zu denken. Sie können sich austauschen über ihre Erfahrungen, Probleme und positive Entwicklungen.

Autor:

Svenja Adamski aus Buchholz

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.