Anlaufstelle bei Ärger mit den Behörden
Wenn die Krankenkasse nicht zahlt: Beratungszentrum des Sozialverbandes in Stade leistet Hilfe

Astrid von der Fecht (li.) und Petra Schlegel sind die "Chefinnen" im Haus des SoVD
  • Astrid von der Fecht (li.) und Petra Schlegel sind die "Chefinnen" im Haus des SoVD
  • Foto: jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Stade. Hilfe und Unterstützung in sozialen Fragen für Menschen mit Problemen hat in diesem Haus im Stader Stadtteil Kopenkamp Tradition: In der Karl-Kühlcke-Straße 14 befindet sich das regionale Beratungszentrum des Sozialverbandes Deutschland (SoVD). Das Zentrum ist Anlaufstelle für all diejenigen, die sich wegen Krankheit oder Behinderung in finanzieller Not befinden, denen aber Leistungen von Krankenkassen oder Rententrägern verweigert werden. Diesen Menschen verhilft die Juristin Astrid von der Fecht mit ihrem siebenköpfigen Team, darunter drei Volljuristinnen und ein Sozialberater, zu ihrem Recht.

"In diesem Haus war schon in den 1950er Jahren unsere Vorgängerorganisation, der Reichsbund, untergebracht", berichtet Petra Schlegel. Die Rentnerin aus Drochtersen ist Kreisvorsitzende des SoVD und damit die Hausherrin. Unten befindet sich das Beratungszentrum, von der Kreisgeschäftsstelle im ersten Stock aus betreut Schlegel ehrenamtlich die 23 Ortsverbände im Landkreis Stade mit ihren mehr als 6.000 Mitgliedern, darunter auch vielen im Kopenkamp. "Wir sind hier eben seit vielen Jahren fest im Viertel verwurzelt", sagt Schlegel.

Im Lauf der Jahrzehnte hat sich allerdings der Inhalt der Beratungen gewandelt. "Früher als Reichsbund vertraten wir vor allem die Interessen von Kriegsversehrten und Hinterbliebenen von Kriegsopfern, heute geht es erster Linie darum, Ansprüche beim Krankengeld, medizinischen Hilfsmitteln oder bei der Rente durchzusetzen." Ein großes Thema sei die Erwerbsminderungsrente. "Viele Arbeitnehmer können schon lange vor dem Erreichen der Altersrente aus Krankheitsgründen keinen Beruf mehr ausüben", erläutert von der Fecht. Die Klientel werde dabei immer jünger und auch die Zahl der psychischen Erkrankungen nehme weiter zu. Doch oft würden Rentenanträge abgelehnt, die Entscheidung falle häufig lediglich nach Aktenlage. "Dann formulieren wir Einsprüche gegen die Ablehnungsbescheide und klagen beim Sozialgericht, falls auch der Einspruch scheitert."

Rund 800 Verfahren bearbeitet das Stader Beratungszentrum, etwa ein Drittel davon landet vor Gericht. "Wir sind für das Elbe-Weser-Dreieck die klageführende Stelle und übernehmen bei Prozessen die Fälle aus den kleineren Beratungsstellen wie beispielsweise in Hemmoor oder Cuxhaven", berichtet von der Fecht. Im Schnitt vertrete sie rund alle zwei Wochen einen Klienten vor dem Sozialgericht.

An die Beratungsstelle können sich nur Mitglieder des SoVD wenden. Der monatliche Obolus von 6,90 Euro zahlt sich aber schnell aus, wenn man selbst Hilfe gegen die Versicherungsträger benötigt. erfolgreich: "Rund 1,5 Millionen Euro an Leistungen haben wir im vergangenen Jahr für unsere Mitglieder erstritten", berichtet Schlegel stolz.

• Infos: www.sovd-stade.de

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Sport
Louise Cronstedt (Mitte) fest im Griff von Maxi Mühlner
18 Bilder

Erster Saisonsieg der Handball-Luchse

HANDBALL: Aufsteiger gewinnt 24:20 gegen Bad Wildungen (cc). Der erste Sieg ist perfekt! Aufsteiger Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten hat am dritten Spieltag der 1. Bundesliga der Frauen mit 24:20 (Halbzeit 10:12) gegen die HSG Bad Wildungen Vipers durch eine starke Teamleistung seinen ersten Saisonsieg eingefahren. Auf beiden Seiten konnten sich auch die Torhüterinnen durch starke Leistungen auszeichnen: Mareike Vogel bei den Luchsen, und Manuela Brütsch bei den Vipers....

Wirtschaft
Der Wasserinjektionsbagger "Njörd" kommt derzeit zur 
Schlickbeseitigung zum Einsatz
5 Bilder

Schlickbeseitigung an der Estemündung löst Massensterben aus
Fische verenden in der Este

sla. Estebrügge. Noch immer herrscht an der Este extrem übler Fischgeruch, das Wasser ist trüb und am Ufer wurden etliche tote Fische angeschwemmt, schildert Jacob Beßmann von der Feuerwehr Estebrügge und Vorsitzender des Fischereivereins Lühe-Este die aktuelle Situation an der Este. Am vergangenen Mittwoch wurden hunderte von toten Fischen zwischen Buxtehude und Cranz bemerkt. Este-Anlieger hatten daraufhin die Feuerwehr und Angler des Fischereivereins Lühe-Este informiert, die feststellten,...

Blaulicht
Machen auf den "Holländischen Griff" aufmerksam: Dirk Poppinga (li.) und Peter Eckhoff
2 Bilder

Rücksicht mit Rückblick
Der "Holländische Griff" rettet Leben: Präventionsaktion von Polizei und Verein Buchholz fährt Rad

sv. Buchholz. In den letzten Jahren hat der Trend, in urbanen Gegenden mit dem Fahrrad zu fahren, merklich zugenommen. Mehr Radfahrer auf den Straßen bedeuten aber auch ein höheres Unfallrisiko. Der Verkehrsraum werde für Fahrradfahrer zwar weiterentwickelt, doch die Sicherheit der Radler sei damit nicht immer gewährleistet, betonen Peter Eckhoff, Vorsitzender des Vereins Buchholz fährt Rad, und Dirk Poppinga, Verkehrssicherheitsberater der Polizeiinspektion Harburg. Um das zu ändern und gerade...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Panorama
Christian Druse zeigt das Schild, mit dem er auf die Maskenpflicht aufmerksam macht

Anzeige gegen Einzelhändler: Maskengegnerin beschäftigt die Justiz

os. Buchholz. Als die Polizei jüngst bei ihm im Geschäft in Buchholz stand und ihm eröffnete, dass gegen ihn eine Anzeige wegen Nötigung vorliegt, überlegte Christian Druse (Druse Sicherheitstechnik), ob er jemanden mit seinem Auto bedrängt hatte, ohne es zu merken. Doch weit gefehlt: Angezeigt wurde der Einzelhändler von einer Seniorin, nachdem Druse sie aus seinem Geschäft geworfen hatte. Zuvor habe er die Kundin gebeten, eine Maske anzulegen oder ihm das Attest zu zeigen, das sie angeblich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen