In allen Klassen gut besetzt

Großes Talent beim VfL Stade: Kimberley Böttcher (re.)
4Bilder
  • Großes Talent beim VfL Stade: Kimberley Böttcher (re.)
  • hochgeladen von Dirk Ludewig

Erfolgreiches Jahr für die Stader Judoka / Vordere Platzierungen auf allen Ebenen
ig. Stade. Die Judoka des VfL Stade blicken auf ein erfolgreiches Jahr zurück. „In allen Altersklassen sind wir gut besetzt, bis hin zu den kleinen Judo-Schlümpfen“, so Trainerin Henrike Steffens. Die Damenmannschaft trat in der vergangenen Saison im neunten Jahr in der 2. Bundesliga Gruppe Nord an, belegte am Ende Platz drei.
In der kommenden Saison sind nur noch fünf Mannschaften in der Bundesliga vertreten. Der Brander TV und der MTV Vorsfelde stiegen in die 1. Bundesliga auf. Neu hinzu kommt in Bundesliga II der JC 71 Düsseldorf aus der Regionalliga Gruppe West. Die weiteren Clubs: JC Wermelskirchen, TuS Hermannsburg und PSV Duisburg. Die Kampftage im neuen Jahr: 29. April in Stade gegen den TuS Hermannsburg, 24. Juni in Duisburg gegen den PSV Duisburg, 23. September in Düsseldorf gegen den JC Wermelskirchen und den JC 71 Düsseldorf. Cheftrainer Egon Krien: "Durch einige berufs- und verletzungsbedingte Ausfälle sind weitere Verstärkungen für das Team geplant. Das vorgegebene Saisonziel ist Platz drei." Erfolgreich schnitten auch die Männer-Teams ab. Die Regionalliga-Mannschaft belegte nach der Vorrunde Rang drei, sicherte sich in der Platzierungsrunde Rang fünf. "Hervorzuheben ist Leon Obecny, der als 15-jähriges Eigengewächs eigentlich erste Kampferfahrungen im Erwachsenenbereich sammeln sollte und gleich mit drei Einzelsiegen in der Gewichtsklasse -66kg einen wichtigen Beitrag zum Mannschaftserfolg beitrug", lobte Steffens.
In der Bezirksliga-Vertretung erhalten jüngere Kämpfer die Möglichkeit, Kampferfahrungen im Erwachsenenbereich zu sammeln. Unterstützt werden sie dabei durch ältere Kämpfer, die ausreichend Routine mitbringen. Das Team um Markus Longeru belegte in der vergangenen Saison Platz drei.
Bei den Bezirksmeisterschaften gab es für den VfL Stade drei Titel. Erste Plätze gingen an Patrick Böttcher, Leana Schmidt und Yasemin Sari. Zudem trat Stade seit langem wieder mit einer Mädchenmannschaft auf Bezirksebene an und wurde souverän Bezirksmannschaftsmeister.
Weitere Erfolge 2016: U15 - Bezirksmeisterschaften 1. Plätze Milan Obecny, Kimberly Böttcher, Marie Kloppmann. U18-Landesmeisterschaften: 2. Platz Damian Podolski, U21-Landesmeisterschaften: 1. Platz Klara Skiera, Norddeutsche Meisterschaften: 1. Platz Klara Skiera und Teilnahme an Deutschen Einzelmeisterschaften. Männer/Frauen- Landesmeisterschaften: 1. Plätze Anna Schütt, Hanns David Claren. Norddeutsche Meisterschaften: 1. Platz Hanns David Claren, 3. Plätze: Anna Schütt und Klara Skiera. Alle drei sichern sich damit die Teilnahme an den Deutschen Einzelmeisterschaften in Duisburg, die im Januar 2017 stattfinden.
Und: Bei den Norddeutschen Meisterschaften überzeugte Kimberly Böttcher mit Rang fünf. Die junge Staderin gehört seit Anfang 2016 zum Kernkader U15 des Niedersächsischen Judoverbandes, ist eine von acht Sportlerinnen, die besondere Förderung durch den Niedersächsischen Judoverband erhält und für Kadermaßnahmen und Turniere nominiert wird.

Autor:

Dirk Ludewig aus Stade

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Ist dieses Grundstück massiv mit Glyphosat verseucht? Foto: thl

Baugebiet "Am Luhedeich" ehemals Gärtnerei Bruno Franz
Falsches Spiel der Stadt Winsen?

Glyphosat im Boden und Kuhhandel mit der Deichschutzzone? Winsener wittern Skandal um Baugebiet thl. Winsen. Spielt die Stadt Winsen ein falsches Spiel mit dem Baugebiet "Am Luhedeich", das auf dem Areal der ehemaligen Gärtnerei Bruno Franz entstehen soll? Das befürchten zumindest einige Bürger, die an der Öffentlichkeitsbeteiligung teilnahmen, in der die Stadt den Planungsstand vorstellte. "Das Gelände ist massiv mit Glyphosat verseucht. Das wurde uns auf der Veranstaltung von der Stadt...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen