Keine Punkte für den VfL Stade

Die Stader Judo-Damen kämpften beherzt - für Punkte reichte es aber nicht
20Bilder
  • Die Stader Judo-Damen kämpften beherzt - für Punkte reichte es aber nicht
  • hochgeladen von Dirk Ludewig

Stader Bundesliga-Damen starten mit zwei knappen Niederlagen in die Saison

ig. Stade. Am ersten Kampftag der 2. Bundesliga mussten die Judo-Damen des VfL Stade in eigener Halle zwei knappe 3:4-Niederlagen hinnehmen, belegen aktuell den 8.Tabellenplatz in der Gruppe Nord.

"Vor dem Kampftag war klar, dass mit den Mannschaften Adler Bottrop und Brander TV zwei sehr starke Teams nach Stade anreisen", so VfL-Trainer Egon Krien. Bottrop glänze seit Jahren mit konstanten Leistungen in der Liga, behaupte sich stets auf vorderen Rängen behaupten. Mit dem Brander TV sei zwar „nur“ der Aufsteiger aus der Regionalliga angereist. "Aber diese Mannschaft kämpfte bis 2012 in der 1. Liga", so der Chef-Coach.

In der Mannschaftsbegegnung Bottrop hatte es Svenja Gehrmann in der Gewichtsklasse -57kg mit der ehemaligen deutschen Jugendmeisterin Joana Euwens zu tun, lieferte einen starken Kampf ab, musste sich aber nach Ablauf der Zeit durch eine kleine Wertung geschlagen geben. Beke von Ahnen zeigte gegen die amtierende deutsche Hochschulmeisterin Sarah Hapke einen tollen Fight. Zum Sieg reichte es aber wegen des ungleichen Kräfteverhältnisses nicht, Neuzugang Barbara Jopek (-48kg) sorgte mit ihrem ersten Ippon-Sieg für den Anschlusspunkt.
In der Gewichtsklasse +78kg konnte sich Sara Finke, wie bereits bei den deutschen Pokalmeisterschaften, gegen Nina Skala behaupten, schaffte den Ausgleich. Sarah Behnsen (-63kg) verlor vorzeitig durch einen Würgegriff.

In der Gewichtsklasse -70kg erhielt Lia Dienst ihren ersten Bundesligaeinsatz, war über lange Zeit ihrer niederländischen Gegnerin Evelien Donkers ebenbürtig, konnte aber wegen einer Ellbogenverletzung nicht punkten. Sandra Freyberg siegte gegen Laura Karrengarn nach knapp einer Minute durch Haltegriff. Endstand: 3:4.
Im zweiten Kampf gegen den Brander TV verlor Svenja Gehrmann (-57kg) gegen Inken von der Recke. Anna Schütt, Sportlerin des Jahres, bot gegen Marei Richter einen ausgeglichenen Kampf, war taktisch gut eingestellt, zwang ihrer Gegnerin eine Strafe auf, die zum Sieg nach Ablauf der vollen Kampfzeit führte.

Barbara Jopek machte ihren Einstand perfekt, bescherte mit ihrem zweiten Sieg dem VfL die die erstmalige Führung. Sara Finke musste zu Beginn des Kampfes eine große Wertung gegen sich hinnehmen, lief so einem Rückstand hinterher - und verlor vorzeitig. Svenja Seelen (-63kg) war ihrer Gegnerin Inga Schröder körperlich unterlegen, geriet durch Strafen in Rückstand, nutzte aber kurz vor Ablauf der Kampfzeit eine Situation im Boden - und legte ihre Gegnerin im Haltegriff fest.
Die Gewichtsklasse -70kg konnte auf Grund der Verletzung von Lia Dienst nicht besetzt werden. Sandra Freyberg lieferte gegen die Niederländerin Savekoul einen guten Kampf ab, musste sich nach drei Minuten Kampfzeit vorzeitig geschlagen geben. Damit ging auch die zweite Mannschaftsbegegnung mit 3:4 verloren.

Am Samstag, 24. Mai, findet der 2. Kampftag der Bundesliga in Stade statt. Gegner sind der TuS Hermannsburg (Tabellensiebter) und Budokan Lübeck (Tabellenvierter). Kampfbeginn ist 16 Uhr in der Sporthalle Camper Höhe. "Wir hoffen auf große Fan-Unterstützung", so Kader-Mitglied Henrike Steffens.

Autor:

Dirk Ludewig aus Stade

Politik
Freiwillig mit Mund- und Nasenschutz kehrten Grundschüler in Maschen Anfang Mai nach der Corona-Zwangspause in die Schule zurück

Corona - eingeschränkter Regelbetrieb
Niedersachsen will auf eine Maskenpflicht in Schulen verzichten

(ts). Nach der Corona-Zwangspause und den Sommerferien dürfen Hamburgs Schüler seit vergangenem Donnerstag wieder zur Schule gehen - an den weiterführenden Schulen herrscht für Schüler, Lehrer und Besucher Maskenpflicht. Im Klassenzimmer dürfen sie den Mund- und Nasenschutz allerdings abnehmen. In Niedersachsen sollen die Schulen zum Schulstart am 27. August ebenfalls in einem eingeschränkten Regelbetrieb anlaufen können - allerdings lockerer beim Mund- und Nasenschutz. Im Unterricht und...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die Container der inzwischen geschlossenen Testzentren - wie hier am Krankenhaus Buchholz - bleiben zunächst stehen Foto: os

Corona-Testzentren in der Pampa

KVN eröffnet Testeinrichtung für Urlaubsrückkehrer in Rosche (Uelzen) / Landkreis Harburg stinksauer thl. Winsen. "Corona-Testzentren werden für Urlaubsrückkehrer neu eröffnet" - so lautet die vollmundige Überschrift einer Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN). Wie das WOCHENBLATT berichtete, gab es heftige Kritik an der KVN, nachdem sie die Abstrichzentren in der Region, wie z.B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz, geschlossen hatte. Deswegen hat die...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen