"Kleine Diamanten" funkeln wieder
Luftwürfe, Pyramiden und Türme: Junge Akrobatinnen aus Stader wollen wieder hoch hinaus

Bei ihnen wird nicht gewackelt: Die jungen Akrobatinnen des VfL Stade verlieren auch bei komplizierten Figuren nicht die Balance. Nach der fast siebenmonatigen Corona-Zwangspause sind die "Young Diamonds", so nennt sich das Akrobatik-Team, zwar etwas aus der Übung gekommen
5Bilder
  • Bei ihnen wird nicht gewackelt: Die jungen Akrobatinnen des VfL Stade verlieren auch bei komplizierten Figuren nicht die Balance. Nach der fast siebenmonatigen Corona-Zwangspause sind die "Young Diamonds", so nennt sich das Akrobatik-Team, zwar etwas aus der Übung gekommen
  • Foto: jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann

Das könnte Sie auch interessieren:

Blaulicht
Die beiden Insassen des Peugeot wurden bei dem Unfall schwer verletzt
2 Bilder

Schwerer Unfall auf der L124 bei Stade
Zwei Schwerverletzte: Transporter kracht in den Gegenverkehr

nw/tk. Stade. Zwei Menschen wurden am Donnertagnachmittag bei einem Verkehrsunfall schwer und einer leicht verletzt. Gegen 16:13 Uhr kam es auf der Landesstraße 124 zwischen Riensförde und Hagen-Steinbeck zu dem Unglück. Ein 18-jähriger Ahlerstedter befuhr mit einem Mercedes Transporter die L124 in Richtung Hagen-Steinbeck, verlor auf regennasser Fahrbahn aus bisher ungeklärter Ursache die Kontrolle über sein Fahrzeug und geriet in den Gegenverkehr. Dabei  kam es zu einem Frontalzusammenstoß...

Blaulicht

Durchsuchungen im Kreis Stade
Drogen im Wert von 120.000 Euro beschlagnahmt

tk Stade. Erneut ist der Polizei ein Schlag gegen den Drogenhandel im Landkreis Stade gelungen: Vier Wohnungen im Kreis Stade wurden durchsucht. Dabei fanden die Ermittler mehrere Kilogramm Betäubungsmittel sowie eine Indoorplantage. Den Verkaufswert der Drogen schätzt die Polizei auf rund 120.000 Euro. Die drei mutmaßlichen Dealer waren nach Angaben der Polizei bislang nicht in Erscheinung getreten. Sie sind aber dem Zoll Hamburg bei einer Kontrolle aufgefallen, der sich daraufhin mit einem...

Sport
Mit Gold dekoriert: Nikias Arndt, hier im Trikot seines ehemaligen Teams Giant Alpecin

Gebürtiger Buchholzer mit Mixed-Staffel erfolgreich
Rad-Star Nikias Arndt rast zu WM-Gold

os. Buchholz. Toller Triumph für Radrennfahrer Nikias Arndt (29): Bei der Straßen-WM in Belgien holte der gebürtige Buchholzer Gold mit der Mixed-Staffel. Das deutsche Sextett, dem neben dem Profi des Teams DSM der vierfache Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin (36) bei dessen letztem Profirennen, Max Walscheid (28), Lisa Brennauer (33), Lisa Klein (25) und Mieke Kröger (28) angehörten, brauchte für die 44,5-Kilometer-Strecke von Knokke nach Heist 50:49 Minuten. Auf Rang zwei landete die...

Wirtschaft
Der Glasfaserausbau von "Glasfaser Nordwest" schreitet gut voran

Vodafone verklagt das Bundeskartellamt
"Glasfaser Nordwest" soll ausgebremst werden

(bim). Das Bundeskartellamt hatte Anfang 2020 grünes Licht gegeben für das Jointventure "Glasfaser Nordwest", mit dem die Deutsche Telekom und der Regionalanbieter EWE den gemeinsamen Glasfaserausbau in 13 Pilotregionen beschleunigen wollen, u.a. in Stade und Tostedt. Diese Freigabe zur Firmengründung hat das Oberlandesgericht (OLG) in Düsseldorf nun aufgehoben und damit einer Beschwerde des Wettbewerbers Vodafone stattgegeben. Vodafone hatte offiziell geklagt aus Sorge, dass die Glasfaser...

Sport
Die 1. Voltigiermannschaft des RV Fredenbeck wird 2018 Deutscher Meister
3 Bilder

Fredenbecker Reiter, Fahrer und Voltigierer sind im Spitzensport vertreten
Erfolg für Zwei- und Vierbeiner

sc. Fredenbeck. "2021 war unser erfolgreichstes Jahr", sagt der Vorsitzende des Reitvereins Fredenbeck Klaus Hauschild. Neben den großen Errungenschaften der Voltigiermannschaft um Gesa Bührig konnten auch die Reiter und Kutschfahrer des Vereins auf Turnieren viele Erfolge einheimsen. Eine beispiellose Karriere legte das Voltigieren in Fredenbeck hin: Seid 2009 führte Gesa Bührig die Erste Mannschaft des Vereins bis hin zur schwersten Klasse und von Erfolg zu Erfolg. Mittlerweile kann das...

Panorama
3 Bilder

Corona-Zahlen im Landkreis Harburg vom 24. September
Erneut ein Corona-Toter in Hanstedt

(os). Traurige Nachrichten aus dem Landkreis Harburg: Erneut ist ein Mann im Zusammenhang mit einer Corona-Erkrankung verstorben. Nach WOCHENBLATT-Informationen stammte der Mitt-Achtziger aus Hanstedt. Damit stieg die Anzahl der Menschen, die im Landkreis Harburg an oder mit dem Coronavirus verstorben sind, auf 117.  Positiv entwickelte sich dagegen der Inzidenzwert: Dieser lag am heutigen Freitag, 24. September, mit 47,26 das erste Mal seit mehr als einem Monat wieder unter der 50er-Marke. Es...

Wirtschaft
Gastronom Frank Wiechern (re.) und Veranstaltungsmanager Matthias Graf vor dem Eingang des Restaurants "Leuchtturm"
3 Bilder

Management des Veranstaltungszentrums in der Kritik
Burg Seevetal: Top-Caterer hört auf

ts. Hittfeld. Die ursprüngliche Ambition der Gemeinde Seevetal, das für 6,9 Millionen Euro sanierte Veranstaltungszentrum Burg Seevetal zu einer kulinarischen Premium-Adresse im Landkreis Harburg zu entwickeln, hat einen schweren Dämpfer erlitten. Caterer Frank Wiechern wird seinen Vertrag mit der Gemeinde Seevetal, der am 31. Oktober endet, nicht verlängern. Sein Restaurant "Leuchtturm" gilt als eine der besten Gastro-Adressen im Hamburger Süden. Davon sollte die Burg Seevetal profitieren -...

Blaulicht

Warnung vor Gewinnspiel-Inkasso

(bim). Der Trick ist nicht neu, aber Betrüger versuchen es immer wieder: Aktuell sind vermeintliche Mahnungen eines Inkassounternehmens in Umlauf, in denen Rechtsanwalt Dr. Mathias Müller eine hohe Geldsumme für eine telefonische Anmeldung zum Dienstleistungsvertrag "Deutsche Gewinner Zentrale Lotto 6-49" einfordert und mit Konto-Sperrung droht. Als Absender wird die "Inkasso Hauptzentrale Köln" angegeben. Die Forderung von 546,44 Euro soll an "PANNON SL" überwiesen werden. Ein Dr. Mathias...

jd. Stade. Die "Young Diamonds" können wieder funkeln: Nach sieben Monaten Corona-Zwangspause hat das Akrobatik-Team des VfL Stade um Trainerin Johanna Zuber wieder die ersten öffentlichen Auftritte absolviert. Auch der Trainingsbetrieb ruhte in dieser Zeit. Vor allem für die Jüngeren in der Gruppe, die aus rund 30 Akrobatinnen und leider nur - so Zuber - zwei männlichen Akrobaten besteht, waren es endlose Wochen und Monate. Nun sind alle wieder mit Feuereifer bei der Sache und üben fleißig Pyramidenfiguren und Wurfelemente.

"Wir müssen jetzt auch tüchtig trainieren", sagt Zuber. Einige der Kinder und Jugendlichen seien nach der langen Zeit richtig ängstlich gewesen, etwas schwierigere Elemente wie einen Salto auszuführen. Andere hätten in dem Zeitraum einen regelrechten Schuss gemacht. "Die sind jetzt einfach einen Kopf größer", staunt die Trainerin. Entsprechend habe sie die Gruppen neu zusammengestellt, sodass sich viele auf neue Partner bei den einzelnen Figuren einstellen mussten.

Beim Übungsabend in der Turnhalle der Grundschule am Burggraben ist von den anfänglichen Schwierigkeiten beim Neustart aber nichts zu spüren. Die jungen Sportlerinnen - die Jungs waren nicht dabei - fügen sich gekonnt zu den jeweiligen Elementen zusammen. Auch bei der großen Pyramide passt alles und niemand wackelt. Die perfekten Posen fürs Foto. Der Reporter ist zufrieden. Nur die Trainerin nicht - natürlich nicht: Da muss noch etwas mehr Körperspannung her, hier bitte ein freundliches Lächeln und dort auf korrekte Linie achten.

Olesja (unten) und Xenja proben den Wurf in den Flieger"
  • Olesja (unten) und Xenja proben den Wurf in den Flieger"
  • Foto: jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann

"Ein wenig fordernd muss ich schon sein", sagt Zuber. Schließlich wolle sie ihre Schützlinge dazu motivieren, die Leistung, die sie erbringen können, auch abzurufen. Eine klare Ansage sei da manchmal nötig. Übermäßige Strenge oder Härte seien aber nicht die richtigen Methoden. "Wenn beim Üben mal Tränen fließen, dann liegt das aber an den Mädchen selbst", meint die Trainerin. Gerade die Kleineren würden sehr viel Ehrgeiz entwickeln. "Wenn dann etwas einfach nicht klappen will, trösten wir mit vereinten Kräften." Die meiste Zeit sehe sie aber nur strahlende Gesichter bei ihren kleinen "Diamanten".

Trösten, in den Arm nehmen oder eben auch mal die Stimme zu erheben gehört auch zu den Aufgaben von Olesja. Die 20-Jährige ist eine der Ältesten im Team und für die Jüngeren so etwas wie eine große Schwester. "Diese Gruppe ist für mich eine zweite Familie. Der Zusammenhalt ist riesig", sagt Olesja, die als geschulte Jugendleiterin auch als Betreuerin eingesetzt wird. In diese Aufgabe wächst auch Mia gerade rein. Mit ihren 14 Jahren gehört sie neben Olesja zu den "dienstältesten" Diamonds. Sie fing als Vierjährige beim Kinderturnen an und wechselte ziemlich schnell in die Akrobatik-Sparte.

Johanna Zuber trainiert die Figuren mit ihren kleinen Akrobatinnen zunächst auf dem "Trockenen"
  • Johanna Zuber trainiert die Figuren mit ihren kleinen Akrobatinnen zunächst auf dem "Trockenen"
  • Foto: jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann

"Dass viele solange dabeibleiben, liegt an diesem besonderen Teamgeist", meint Zuber. Auch wenn es um Leistung gehe, stünden die Gemeinschaft und das Miteinander im Vordergrund. "Einzelkämpfer sind hier fehl am Platz, unsere Figuren funktionieren nur, wenn sich alle gegenseitig unterstützen und sich aufeinander verlassen können."

Man merkt Zuber an, wie stolz sie auf ihre Truppe ist. "Einige waren ganz schüchtern, als sie bei mir anfingen. Die haben sich zu starken, selbstbewussten Mädchen entwickelt." Es sei ihr ein wichtiges Anliegen, ihren Schützlingen dieses Selbstbewusstsein mit auf den weiteren Lebensweg zu geben. "Akrobatik ist so viel mehr, als einfach nur Pyramiden zu bilden." Bei Vorführungen Präsenz zu zeigen und einen starken Auftritt hinzulegen, trage zur Persönlichkeitsbildung bei.

Unten muss Kraft aufgebracht, oben die Balance gehalten werden: Die "Young Diamonds" präsentieren eine ihrer Figuren
  • Unten muss Kraft aufgebracht, oben die Balance gehalten werden: Die "Young Diamonds" präsentieren eine ihrer Figuren
  • Foto: jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann

Sie habe im Team auch welche dabei, die nicht sehr begabt seien, meint Zuber. "Aber das macht nichts. Wer vielleicht nicht ganz so biegsam ist, steht dann unten bei einer Figur und stützt die anderen ab." Die Trainerin würde gern wieder das Team verstärken. Sie erwarte von Neulingen auch nicht, dass diese sich als Top-Talente in Sachen Akrobatik erweisen. "Wir freuen uns über jeden Neuzugang - besonders über Jungen", sagt Zuber.

www.vfl-stade.de/abteilungen/akrobatik 

Atemberaubende Akrobatik: Cheerleader von Blau-Weiss-Buchholz erfolgreich bei Meisterschaften
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen