"Der Bauer bekommt oft nur den Rest"

Johann Knabbe, Kreislandwirt Stade

Kreislandwirt Johann Knabbe im WOCHENBLATT-Interview zur Milchkrise: "Markteingriff des Staates nicht sinnvoll"

tp. Landkreis. Deutsche Milchbauern in der Krise: Viele Erzeuger - auch aus den Landkreisen Harburg und Stade - berichten von drastischen Rückgängen und einem monatlichem Minus auf dem laufenden Konto. Nach dem Milchgipfel, zu dem Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) geladen hatte, präsentierte die Regierung u.a. Soforthilfe in Höhe von 100 Millionen Euro, vor allem durch steuerliche Vergünstigungen für die Landwirte. Für Kritiker greifen die Hilfen zu kurz. Das WOCHENBLATT bat den Stader Kreis-Landwirt Johann Knabbe in einem Interview um eine Beurteilung der Lage.

WOCHENBLATT:
Den Liter Vollmilch gibt es beim Discounter für 46 Cent - ist das gerecht?
Johann Knabbe: Nein. Handel und die Molkerei schlagen ihre Kosten auf das Produkt auf und verkaufen, der Landwirt bekommt oft nur den Rest, egal, ob der Erlös kostendeckend ist oder nicht.
WOCHENBLATT: 100 Millionen Euro für die Milchbauern - wie setzt man das Geld am besten ein?
Johann Knabbe: Man kann den Umsatzverlust durch niedrige Preise nicht mit Steuergeldern auffüllen, aber staatliche Bürgschaften und Verbesserungen in der fiskalischen Bewältigung solcher Marktkrisen können helfen.
WOCHENBLATT: Ist ein Eingriff des Staates ins Marktgeschehen sinnvoll?
Johann Knabbe: Da die Milchmengensteigerung weltweit stattfindet und die Einflüsse der vorherigen Milchquote auch keinen wesentlichen Einfluss auf den Preis genommen haben und den produzierenden Landwirten Millionen Euro an Quotenkosten gebracht hat, ist es nicht sinnvoll.
WOCHENBLATT: Wie kommt der niedrige Milchpreis zustande?
Johann Knabbe: Ausschreibungskontrakte des Lebensmitteleinzelhandels in den Segmenten Frischmilch, Butter, Käse etc. setzen immer die Wettbewerbsspirale um das günstigste Angebot in Gang, um überhaupt noch liefern zu dürfen. Die Kostenkalkulation des Erzeugers wird dabei völlig außer Acht gelassen.
WOCHENBLATT: Droht ein Sterben der Milchhöfe?
Johann Knabbe: Die Entscheidung, die Kuhhaltung aufzugeben, ist komplex. Schlechte Wirtschaftlichkeit beschleunigt solche Entscheidungen, aber auch die fast unmöglichen Auflagen tun ihr Übriges.
WOCHENBLATT: Wie ist die typische Größe eines Milchbetriebes in der Region und wird sie sich ändern?
Johann Knabbe: Den typischen Milchbetrieb gibt es nicht. Es haben sich aber viele Betriebe zu einer Größe von 100 bis 200 Kühen als Grundlage entwickelt. Über jede Veränderung entscheidet auch in Zukunft hoffentlich noch die Landwirtsfamilie und nicht Banken, Verwaltung oder Politik. Jeder Wirtschaftsbereich hat Marktschwankungen - und Bauer können sie nur werden, wenn man einen Hof hat.
WOCHENBLATT: Warum entscheiden sich Bauern noch für die Milchproduktion?
Johann Knabbe: Die Betriebshistorie und der Standort sind oft die Entscheidungsgrundlage - und dann ist man da erst mal dran gebunden. Und: Jeder Mensch auf der Welt braucht einen Bauern, der ihm Teller und Tasse füllt.
WOCHENBLATT:
Vielen dank für das Interview.

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Service

Welche Auswirkungen werden die Corona-Lockerungen haben?
Inzidenz im Landkreis Stade schon jetzt fast 50: Wie hoch wird der Wert wieder steigen?

jd. Stade. Ganz knapp unterhalb der 50er-Marke: Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade liegt aktuell bei 49,9 (Stand 7. März). Mehrere Wochen betrug die Inzidenz im Landkreis Stade zum Teil deutlich weniger als 50. Seit Ende Februar ist dieser Wert wieder angestiegen. Es stellt sich jetzt die Frage, ob sich dieser Wert in Folge der Corona-Lockerungen weiter erhöhen wird. Allerdings hat der Inzidenzwert 50 als Grenzwert derzeit keine praktischen Auswirkungen - zumindest auf...

Panorama

Corona-Zahlen vom 7. März im Landkreis Harburg
Eine weitere Corona-Tote in Jesteburg

(os). Traurige Nachrichten aus der Samtgemeinde Jesteburg: Eine Frau ist mit oder am Coronavirus verstorben. Damit erhöht sich die Gesamtzahl der Corona-Toten im Landkreis Harburg auf 87.  Am heutigen Sonntag, 7. März, meldete der Landkreis Harburg insgesamt 198 aktive Corona-Fälle, zwölf weniger als am Samstag. Seit Beginn der Pandemie wurden im Landkreis Harburg insgesamt 4.506 Corona-Infektionen gemeldet - sechs mehr als am Vortag. 4.221 Menschen - und damit 17 mehr als gestern - sind...

Service
Wann kommt die Müllabfuhr? Das und viel mehr verrät die Abfall-App des Landkreises Stade

Update
Mängelmelder bald in der Müll-App des Landkreises Stade verfügbar

jab. Landkreis. Schon 5.700 Nutzer haben sich die kostenlose Abfall-App, die alle Informationen für die Abfallentsorgung im Landkreis Stade liefert, heruntergeladen. Die App erinnert an die Abfuhrtermine, weist den Weg zur nächsten Abfallannahmestelle oder zum nächsten Glascontainer und zeigt, wie welcher Abfall entsorgt werden kann. In den kommenden Wochen wird es zudem ein Update geben, das einen sogenannten Mängelmelder beinhaltet, mit dem Nutzer beispielsweise Wildmüllablagerungen melden...

Sport
In dieser Szene behauptet Sarah Lamp (li.) von den "Luchsen" kämpferisch gegen die Abwehrspielerin der Gäste, Anouk Nieuwenweg, den Ball
12 Bilder

Knappe 22:24-Heimniederlage gegen Neckarsulm
"Luchse" verpassen die Überraschung

(cc). Die Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten haben eine weitere Überraschung in der 1. Bundesliga der Frauen knapp verpasst. Das Team von Trainer Dubravko Prelcec, das noch um den Klassenerhalt kämpft, verlor am Samstagabend in der Nordheidehalle gegen den aktuellen Tabellenvierten Neckarsulmer Sport-Union mit 22:24 (Halbzeit 13:14). Beste Werferinnen für die "Luchse" waren Alexia Hauf und Fatos Kücükyildiz mit jeweils sieben Toren. Bei den Gästen kam Lynn Knippenberg auf sieben...

Wirtschaft
Sie pflanzten als Erstes eine Sumpfeiche: (v. re.) Jens Wrede (WLH), Bernhard von Ehren (Baumschule von Ehren) und Jürgen Becker (Tutech)
3 Bilder

TIP Innovationspark Nordheide
Klimabäume für eine ökologische Vielfalt

os. Buchholz. Nachdem Buchholz in den vergangenen Wochen häufig durch Baumfällungen aufgefallen war, erfolgte am vergangenen Mittwoch der Startschuss für ein Pilotprojekt, das für die ökologische Vielfalt und eine nachhaltige Zukunft von großer Bedeutung ist: Im TIP Innovationspark Nordheide in Buchholz-Dibbersen wurden die ersten von 126 Klimabäumen gepflanzt. Gezogen und geliefert wurden Sumpfeichen, Sommerlinden, Platanen, Gingko und Blasen-Eschen von der Baumschule Lorenz von Ehren. In...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen