alt-text

++ A K T U E L L ++

Übertragungsfehler in der Tabelle: Inzidenzwert lag bereits gestern über 200

Am Standort Stade soll in "Nachhaltigkeitsprojekte" investiert werden
Dow-Verkauf: "Auf das Kerngeschäft konzentrieren"

Verkehrsgünstiger Standort an der Elbe: Die Dow-Produktionsanlagen aus der Luft
  • Verkehrsgünstiger Standort an der Elbe: Die Dow-Produktionsanlagen aus der Luft
  • Foto: Martin Elsen/nord-luftbilder.de
  • hochgeladen von Jörg Dammann

Das könnte Sie auch interessieren:

Service

Corona-Pandemie
Alle abgesagten Veranstaltungen im Landkreis Stade

sv. Landkreis Stade. Aufgrund der steigenden Corona-Zahlen werden im Landkreis Stade wieder zunehmend Veranstaltungen abgesagt. In dieser Liste hält das WOCHENBLATT Sie auf dem aktuellen Stand, welche Termine in der Region Pandemie-bedingt nicht stattfinden können. Die Liste wird fortlaufend aktualisiert. Sollten Sie als Sport- oder Kulturverein oder auch als Partei eine öffentlich angekündigte Veranstaltung absagen müssen, können Sie gerne ein E-Mail an svenja.adamski@kreiszeitung.net...

Blaulicht
Zahlreiche Brände wurden gelegt  wie an dieser Garage
2 Bilder

Ermittlungsgruppe eingerichtet
Brandserie in Buxtehude

sla. Buxtehude. Wie berichtet, treibt seit geraumer Zeit ein Brandstifter sein Unwesen in Buxtehude. Zahlreiche Brände wurden gelegt - aber bislang konnte kein Täter ermittelt werden. Bei der Polizeiinspektion Stade wurde daher vor Kurzem eine Ermittlungsgruppe eingerichtet, die die Serie von Brandstiftungen im Buxtehuder Stadtgebiet aufklären soll. Die Ermittler haben inzwischen mehrere Jugendliche bzw. Heranwachsende aus Buxtehude im Visier. Diese könnten für die Feuer, die mittlerweile einen...

Service

Steigende Inzidenzen
Diese Veranstaltungen wurden im Landkreis Harburg wegen Corona abgesagt

thl. Landkreis Harburg. Aufgrund steigender Inzidenzzahlen werden im Landkreis Harburg jetzt zunehmend Veranstaltungen kurzfristig abgesagt, egal ob im Sport, in der Kultur, im Gesellschaftsleben oder in der Politik. Das WOCHENBLATT dokumentiert an dieser Stelle, welche Veranstaltungen abgesagt wurden. Die Liste wird fortlaufend angepasst. Die ADFC-Ortsgruppe Winsen hat bis auf Weiteres alle Fahrradtouren abgesagt. Die Gemeindebücherei Stelle hat bis auf Weiteres alle Veranstaltungen abgesagt....

Panorama
Über verbale sexuelle Belästigung sprechen nur wenige Frauen - viele schämen sich
3 Bilder

Catcalling
Das ist verbale sexuelle Belästigung, kein Kompliment

(sv). Eigentlich bin ich, Svenja Adamski, WOCHENBLATT-Redaktionsvolontärin, überzeugte Kapuzenpulli-Trägerin, ziehe mich lieber warm als hübsch an und gebe nichts auf Make-up. Jetzt habe ich mir aber doch mal eine richtig schicke schwarze Lederjacke mit warmem Teddyfell aus Baumwolle gekauft, weil ich sie absolut fantastisch fand. Kaum dass ich mein neues Lieblingsstück trug, durfte ich mir allerdings eine Menge niedere Anmachsprüche und Gepfeife auf offener Straße anhören, so wie ich es bisher...

Service
Jetzt können die Ärmel für den Piks hochgekrempelt werden
2 Bilder

Nicht mehr stundenlang in der Schlange stehen
Jetzt anmelden: Fünf Impfstationen im Landkreis Stade nehmen am 6. Dezember ihre Arbeit auf

+++ Update: In einigen stationären Impfstationen sind die Termine für Dezember bereits ausgebucht +++ jd. Stade. Landrat Kai Seefried hält seine Zusage ein. Ab der kommenden Woche nehmen die fünf festen Impfstationen ihre Arbeit auf. Für viele, die sehnsüchtig auf eine Impfung warten, dürfte es wie ein Nikolausgeschenk sein: Am Montag, 6. Dezember, erhält die Impfkampagne im Landkreis einen zusätzlichen Schub. Dann wird montags bis freitags jeweils an einem festen Wochentag stationär geimpft....

Panorama
Vor allem sind Frauen sind in Deutschland von Armut betroffen.

Job-Pause, Scheidung - vor allem Frauen trifft es
Zweitjob, um finanziell über die Runden zu kommen

(cbh). Sie haben eine abgeschlossene Ausbildung, langjährige Berufserfahrung, arbeiten teils in verantwortungsvollen Positionen. Und trotzdem reicht das Geld vorne und hinten nicht zum Leben. Diese drei Frau aus den Landkreisen Harburg und Stade benötigen inzwischen zwei Jobs, um ihren Lebensunterhalt und den ihrer Familie zu bestreiten. Mit diesem Problem sind sie nicht allein: Der Anteil der Bundesbürger, die einem Zweitjob nachgehen, hat sich in den vergangenen 20 Jahren von 1,8 Mio. auf 4,1...

Politik
Kamal I. starb nach Schüssen aus der Dienstwaffe von Polizisten in der Unterkunft in Harsefeld. Er war psychisch auffällig

Erschossener Flüchtling in Harsefeld
Grüne stellen Fragen zum Sozialpsychiatrischen Dienst

tk. Stade. Die Kreistagsfraktion der Grünen stellt den Antrag, dass im Kreissozialausschuss ein Situationsbericht zur Lage des Sozialpsychiatrischen Dienstes des Landkreises vorgelegt werden soll. Hintergrund des Antrags: Am 3. Oktober wurde ein Flüchtling in seiner Unterkunft in Harsefeld von der Polizei erschossen (das WOCHENBLATT berichtete). Der Mann war psychisch auffällig, die Samtgemeinde Harsefeld wurde von Mitbewohnern darauf hingewiesen, dass er Hilfe benötige. Es soll Kontakte...

Service
5 Bilder

Niedrigste Inzidenz seit einer Woche
Corona-Zahlen im Landkreis Stade am 3.12.: Werte bleiben konstant

jd. Stade. Die Corona-Zahlen stagnieren derzeit im Landkreis Stade: Am Freitag (3.12.) wird mit 132,9 die niedrigste Sieben-Tage-Inzidenz seit mehr als einer Woche gemeldet. Damit liegt der Landkreis Stade auf Platz 10 der Regionen mit den niedrigsten Inzidenzwerten in Deutschland. Das RKI nennt für Deutschland aktuell eine Sieben-Tage-Inzidenz von 442,1. Die landesweite Inzidenz für Niedersachsen beträgt derzeit 205,9. Die Inzidenzwerte in der Region sehen wie folgt aus: Landkreis Harburg:...

jd. Stade. Der geplante Verkauf von Betriebsteilen des Stader Dow-Werkes sorgt auch bei den Beschäftigten für Verunsicherung. Wie berichtet, beabsichtigt der Chemiekonzern, sich von seinen Unternehmensbereichen Infrastruktur und Dienstleistungen zu trennen. Am Standort Stade seien in den "betrachteten Infrastruktur- und Servicebereichen derzeit 200 bis 300 Mitarbeiter beschäftigt", so Dow-Pressesprecher Stefan Roth.
Betroffen von den Verkaufsplänen sollen neben der Werksfeuerwehr die Hafenlogistik, die Verladebereiche und auch die Kläranlage sein. Ob ein potenzieller Käufer - Roth spricht vage von einer "noch zu bestimmenden dritten Partei" - den betroffenen Arbeitnehmern weiterhin die bei der Dow geltenden Tarif- und Sozialstandards gewährt, ist völlig offen.

Roth betonte nochmals, dass zunächst nur "Möglichkeiten geprüft werden", die genannten Betriebsteile zu veräußern. Dabei geht es nicht nur um Stade: Die Verkaufspläne seien "Teil einer globalen Überprüfung von Nicht-Produktionsbereichen innerhalb von Dow".

Die Auslagerung solcher Bereiche ist ein gängiges Geschäftsmodell bei Unternehmen der chemischen Industrie. Meist werden dann sogenannte Beteiligungsgesellschaften gegründet, an denen die Konzernmutter Anteile hält. Bei Dow ist offenbar eine andere Vorgehensweise geplant: Der Chemiekonzern mit Hauptsitz in den USA sucht eine Drittfirma, die die Infrastruktur und die Dienstleistungen übernimmt. Denn, so Roth: "Die Bereitstellung von Standort-Infrastrukturdiensten gehört nicht zum Kerngeschäft von Dow."

Kein Verkauf von Produktionsanlagen

"Wir sind überzeugt, dass ein spezialisierter Anbieter von Infrastrukturservices viel besser in der Lage sein kann, die Standortinfrastruktur nicht nur zu erhalten und zu verbessern, sondern auch Wachstumsprojekte verschiedener Unternehmen im Industriepark und in der Region zu unterstützen", sagt der Dow-Sprecher. Das Modell eines Infrastruktur-Betreibers sei in Deutschland seit vielen Jahren eine etablierte und sehr erfolgreiche Industriepraxis. Roth betonte: "Es bestehen derzeit keine Absichten, Produktionsanlagen von Dow am Standort zu veräußern."
Aus dem Verkauf erhofft sich Dow offenbar einen Kapitalzufluss, um so wohl auch Investitionen im Stader Werk finanzieren zu können. Gefragt nach künftigen Projekten, die am Standort an der Unterelbe vorangetrieben werden sollen, erklärt Roth: "Wir sind davon überzeugt, dass der Standort Stade und die Dow-Anlagen durch die Veräußerung der Standortin-frastrukturdienste besser innerhalb des Konzerns positioniert ist, um unser Kerngeschäft weiterzuentwickeln und zukünftig Investitionen vor allem in Nachhaltigkeits- und Zukunftsprojekte umzusetzen."

Gemeint sein dürften damit u.a. Überlegungen, im Stader Werk in größerem Umfang Wasserstoff zu erzeugen. Wenn Dow durch den Verkauf nicht-produktionsrelevanter Bereiche finanzielle Mittel akquiriere, um in solche Zukunftstechnologien zu investieren, sei dagegen nichts einzuwenden, meint Stades Bürgermeister Sönke Hartlef. Alles was dazu diene, Stade zu einem zukunftssicheren Standort zu machen, sei zu begrüßen, so der Bürgermeister. Befürchtungen, dass Ausgliederungen von Betriebsteilen sich nachteilig für die betroffenen Beschäftigten auswirken, hätten sich in den Vergangenheit als unbegründet erwiesen. Als Beispiel nannte Hartlef die Übernahme einzelner Bereiche durch die Firma Olin. "Auch das hatte für die Mitarbeiter keine negativen Folgen."

Seefried will das Gespräch suchen

Der CDU-Landtagsabgeordnete Kai Seefried, in dessen Wahlkreis das Stader Dow-Werk liegt, hält sich mit einer Bewertung der Verkaufspläne noch zurück. Es sei schwierig, auf Basis der jetzt vorliegenden Informationen eine Aussage zu treffen. Seefried bemüht sich gemeinsam mit seinem Parteifreund Helmut Dammann-Tamke gerade um ein Gespräch mit der Stader Werksleitung, um im direkten Austausch Genaueres zu erfahren.

Zwei Punkte seien ihm aber wichtig, so Seefried: "Erstens muss eine verlässliche Lösung für die betroffenen Mitarbeiter geschaffen werden, bei der die bisherigen Arbeitsbedingungen auch für die Zukunft abgesichert sind." Und zweitens sollten die Dow-Pläne als Chance begriffen werden, neue Zukunftsperspektiven zu schaffen. Ein Käufer der Dow-Infrastruktur werde sich vielleicht auch als Investor am Ausbau des Stader Hafens zu einem Umschlagplatz für LNG und Wasserstoff beteiligen. Er sehe hier viele Möglichkeiten, so Seefried: "Das Thema wird jetzt richtig Fahrt aufnehmen."

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen