++ EILMELDUNG ++

Nach der Entscheidung für das neue Aldi-Zentrallager: Strafanzeige gegen Gemeinde Stelle

Am Standort Stade soll in "Nachhaltigkeitsprojekte" investiert werden
Dow-Verkauf: "Auf das Kerngeschäft konzentrieren"

Verkehrsgünstiger Standort an der Elbe: Die Dow-Produktionsanlagen aus der Luft
  • Verkehrsgünstiger Standort an der Elbe: Die Dow-Produktionsanlagen aus der Luft
  • Foto: Martin Elsen/nord-luftbilder.de
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Stade. Der geplante Verkauf von Betriebsteilen des Stader Dow-Werkes sorgt auch bei den Beschäftigten für Verunsicherung. Wie berichtet, beabsichtigt der Chemiekonzern, sich von seinen Unternehmensbereichen Infrastruktur und Dienstleistungen zu trennen. Am Standort Stade seien in den "betrachteten Infrastruktur- und Servicebereichen derzeit 200 bis 300 Mitarbeiter beschäftigt", so Dow-Pressesprecher Stefan Roth.
Betroffen von den Verkaufsplänen sollen neben der Werksfeuerwehr die Hafenlogistik, die Verladebereiche und auch die Kläranlage sein. Ob ein potenzieller Käufer - Roth spricht vage von einer "noch zu bestimmenden dritten Partei" - den betroffenen Arbeitnehmern weiterhin die bei der Dow geltenden Tarif- und Sozialstandards gewährt, ist völlig offen.

Roth betonte nochmals, dass zunächst nur "Möglichkeiten geprüft werden", die genannten Betriebsteile zu veräußern. Dabei geht es nicht nur um Stade: Die Verkaufspläne seien "Teil einer globalen Überprüfung von Nicht-Produktionsbereichen innerhalb von Dow".

Die Auslagerung solcher Bereiche ist ein gängiges Geschäftsmodell bei Unternehmen der chemischen Industrie. Meist werden dann sogenannte Beteiligungsgesellschaften gegründet, an denen die Konzernmutter Anteile hält. Bei Dow ist offenbar eine andere Vorgehensweise geplant: Der Chemiekonzern mit Hauptsitz in den USA sucht eine Drittfirma, die die Infrastruktur und die Dienstleistungen übernimmt. Denn, so Roth: "Die Bereitstellung von Standort-Infrastrukturdiensten gehört nicht zum Kerngeschäft von Dow."

Kein Verkauf von Produktionsanlagen

"Wir sind überzeugt, dass ein spezialisierter Anbieter von Infrastrukturservices viel besser in der Lage sein kann, die Standortinfrastruktur nicht nur zu erhalten und zu verbessern, sondern auch Wachstumsprojekte verschiedener Unternehmen im Industriepark und in der Region zu unterstützen", sagt der Dow-Sprecher. Das Modell eines Infrastruktur-Betreibers sei in Deutschland seit vielen Jahren eine etablierte und sehr erfolgreiche Industriepraxis. Roth betonte: "Es bestehen derzeit keine Absichten, Produktionsanlagen von Dow am Standort zu veräußern."
Aus dem Verkauf erhofft sich Dow offenbar einen Kapitalzufluss, um so wohl auch Investitionen im Stader Werk finanzieren zu können. Gefragt nach künftigen Projekten, die am Standort an der Unterelbe vorangetrieben werden sollen, erklärt Roth: "Wir sind davon überzeugt, dass der Standort Stade und die Dow-Anlagen durch die Veräußerung der Standortin-frastrukturdienste besser innerhalb des Konzerns positioniert ist, um unser Kerngeschäft weiterzuentwickeln und zukünftig Investitionen vor allem in Nachhaltigkeits- und Zukunftsprojekte umzusetzen."

Gemeint sein dürften damit u.a. Überlegungen, im Stader Werk in größerem Umfang Wasserstoff zu erzeugen. Wenn Dow durch den Verkauf nicht-produktionsrelevanter Bereiche finanzielle Mittel akquiriere, um in solche Zukunftstechnologien zu investieren, sei dagegen nichts einzuwenden, meint Stades Bürgermeister Sönke Hartlef. Alles was dazu diene, Stade zu einem zukunftssicheren Standort zu machen, sei zu begrüßen, so der Bürgermeister. Befürchtungen, dass Ausgliederungen von Betriebsteilen sich nachteilig für die betroffenen Beschäftigten auswirken, hätten sich in den Vergangenheit als unbegründet erwiesen. Als Beispiel nannte Hartlef die Übernahme einzelner Bereiche durch die Firma Olin. "Auch das hatte für die Mitarbeiter keine negativen Folgen."

Seefried will das Gespräch suchen

Der CDU-Landtagsabgeordnete Kai Seefried, in dessen Wahlkreis das Stader Dow-Werk liegt, hält sich mit einer Bewertung der Verkaufspläne noch zurück. Es sei schwierig, auf Basis der jetzt vorliegenden Informationen eine Aussage zu treffen. Seefried bemüht sich gemeinsam mit seinem Parteifreund Helmut Dammann-Tamke gerade um ein Gespräch mit der Stader Werksleitung, um im direkten Austausch Genaueres zu erfahren.

Zwei Punkte seien ihm aber wichtig, so Seefried: "Erstens muss eine verlässliche Lösung für die betroffenen Mitarbeiter geschaffen werden, bei der die bisherigen Arbeitsbedingungen auch für die Zukunft abgesichert sind." Und zweitens sollten die Dow-Pläne als Chance begriffen werden, neue Zukunftsperspektiven zu schaffen. Ein Käufer der Dow-Infrastruktur werde sich vielleicht auch als Investor am Ausbau des Stader Hafens zu einem Umschlagplatz für LNG und Wasserstoff beteiligen. Er sehe hier viele Möglichkeiten, so Seefried: "Das Thema wird jetzt richtig Fahrt aufnehmen."

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Aktuelle Geschichten vom Tag!

Panorama
Winsens Bürgermeister Andrè Wiese   Foto: Stadt Winsen
3 Bilder

Bürgermeister geben Sozialministerium die Schulnote 6

Winsens Bürgermeister André Wiese redet Klartext gegen das Sozialministerium thl. Winsen. "Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man fast lachen über so viel Inkompetenz", sagt Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU) und fügt hinzu: "Die Leistung des Niedersächsischen Sozialministeriums zur Information der über 80-Jährigen zu den bevorstehenden Impfungen ist in Schulnoten eine glatte Sechs!" Ein Bürgermeister redet Klartext. Auslöser ist die Aussage des Ministeriums, dass man dort, um alle...

Panorama

+++update+++ Detaillierte Corona-Zahlen vom 19. Januar
Landkreis Harburg: Inzidenzwert und aktive Fälle steigen wieder leicht an und wieder ist jemand verstorben

(sv). Nach dem Rückgang der vergangenen Tage ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis Harburg wieder leicht gestiegen: Zurzeit sind 197 Menschen bekannt, die mit dem Coronavirus infiziert sind - das sind 23 mehr als am Montag. Insgesamt waren im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.549 Menschen an Corona erkrankt (plus 40), 3.292 Personen (plus 16) haben die Krankheit überwunden. Eine weitere Person ist mit oder am COVID-19-Virus verstorben, die Gesamtzahl der Toten...

Service

Im Vergleich zu Weihnachten nur noch halb so viele akute Corona-Fälle
Erfolg der Corona-Beschränkungen? Zahlen im Landkreis Stade sinken

jd. Stade. Zeigen die im Dezember erfolgten Verschärfungen der Corona-Beschränkungen erste Wirkung im Landkreis Stade? Der Wert für die Sieben-Tage-Inzidenz ist am Dienstag auf 67,0 gefallen. In den vergangenen zehn Tagen lag dieser Inzidenzwert zunächst im 80er-Bereich und dann im 70er-Bereich. Einen Tiefstand weist auch die Zahl der aktuell Infizierten auf. Derzeit sind es lediglich 161 Personen, die der Landkreis als "aktuell Erkrankte" meldet. Dabei handelt es sich um diejenigen Menschen,...

Panorama
Mario und Michelle Kummer mit ihrem Fahrzeug-Oldie "Flocke"
7 Bilder

Mario Kummer und Tochter Michelle bereiten sich auf die Baltic Sea Circle Tour vor
Einmal zum Nordkap und um die Ostsee herum

sla. Apensen. "Flocke for future" ist momentan das Motto von Versicherungsfachwirt Mario Kummer (46) und Tochter Michelle (18) aus Apensen. Flocke heißt ihr zwanzig Jahre alter Toyota Landcruiser, mit dem sie zu einem großen Abenteuer starten wollen: die Baltic Sea Circle Rallye über 7.500 Kilometer um die Ostsee und durch zehn Länder. Über den Offroad-Verein "ORC Heidefüchse" kennen die Apensener die gleichgesinnten Offroad-Fans, das Ehepaar Axel und Katrin Haupt aus Meckelfeld und Thorsten...

Politik
Seit November 2020 in Betrieb: die Kita Kinderwelt an der Klaus-Groth-Straße
2 Bilder

Investition in Kinderbetreuung
Stadt Buchholz plant drei neue Kitas

os. Buchholz. Durch die Neueinrichtung der Kitas Kneipp-Zwerge in Dibbersen und Ole Wisch am Buenser Weg sowie die Erweiterung der Kita Kinderwelt hat die Stadt Buchholz im vergangenen Jahr insgesamt 81 Krippen- und 106 Elementarbetreuungsplätze geschaffen. Die Anstrengungen, für jedes Kind einen Betreuungsplatz vorzuhalten - dieser steht den Eltern gesetzlich zu -, sollen in den kommenden Jahren intensiviert werden. Das sieht die sogenannte erste "Fortschreibung des Maßnahmenplans zum Ausbau...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen