Umfrage der IHK Stade
Licht und Schatten in der Tourismuswirtschaft

2Bilder

nw/tk. Stade. Die gesamte Tourismusbranche im Elbe-Weser-Raum verzeichnet erhebliche Einbußen infolge der dramatischen Auswirkungen der Corona-Pandemie. Das ist das Ergebnis der Saisonumfrage für den Sommer 2020, die die IHK Stade unter ihren Mitgliedern gemeinsam mit der IHK Niedersachsen durchgeführt hat.

„Die Stimmung ist weiter auf sehr verhaltenem Niveau“, bilanziert Philipp Rademann, Tourismusexperte und Leiter der IHK-Geschäftsstelle Cuxhaven, die Branchensituation. Nur jedes fünfte Unternehmen bezeichnet die aktuelle Geschäftslage als gut, während mehr als 80 Prozent der Betriebe einen Umsatzrückgang zu verzeichnen haben.

Insgesamt zeigt sich, dass die Beherbergungsbetriebe im Durchschnitt eine günstigere Geschäftslage vermelden können als gastronomische Betriebe. So schätzen 32,8 Prozent der Beherbergungsbetriebe ihre bisherige Geschäftslage als gut ein, während der Anteil der Betriebe in der Gastronomie mit guter Geschäftslage nur 14,2 Prozent beträgt. Die Auswirkungen der Corona-Pandemie führte bei 64,8 Prozent der Unternehmen zu geringerer Nachfrage und für 78,7 Prozent zu weniger Buchungen und Kundenaufträgen

Auch die räumliche Lage habe die die Auslastungssituation der Branche beeinflusst. Insbesondere Betriebe an der Nordseeküste, zum Beispiel im Cuxland, haben von einer starken Nachfrage während der Ferienzeiten und dem anhaltenden Trend im Deutschlandtourismus profitieren können. „Es ist in diesem schwierigen Marktumfeld ein positives Signal, dass gut 23 Prozent der Betriebe ihre Auslastung gegenüber dem Vorjahreszeitraum steigern konnten.“ Mit einer Rückkehr zur normalen Geschäftstätigkeit (Vor-Corona-Niveau) rechnen etwa die Hälfte der Betriebe erst ab dem zweiten Halbjahr 2021.

Reise-Branche kämpft mit Pandemie-Folgen

„Die aktuelle Saisonumfrage zeigt deutlich, dass die gesamte Tourismusbranche auch im Elbe-Weser-Raum aktuell mehr denn je auf verlässliche Rahmenbedingungen seitens der Politik angewiesen ist“, sagt Rademann.

Maritime Urlaubsziele, hier Krautsand, haben vom Trend zum Urlaub im eigenen Land profitiert
Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Panorama

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
In Hanstedt liegt der Inzidenzwert bei 0

as. Landkreis Harburg. Der 7-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist weiterhin rückläufig: Am Montag, 27. Januar, liegt der Wert bei 53,85. Am Dienstag hatte der Landkreis noch einen Wert von 55 gemeldet.  In Hanstedt liegt der Inzidenzwert sogar bei 0. Dort sind derzeit noch 5 Erkrankte gemeldet. Kreissprecherin Katja Bendig warnt jedoch vor voreiligen Schlüssen: "Eine Inzidenz von 0 bedeutet nicht, dass es in Hanstedt kein Corona gibt. Es bedeutet nur, dass in den vergangenen sieben Tagen...

Service

Die meisten Neuinfektionen hat Stade
Corona-Zahlen im Landkreis Stade: Sechs Kommunen über der 1.000er-Marke

(jd). Die Hansestadt Stade verzeichnet nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Johannisheim derzeit kreisweit den höchsten Anstieg bei den Fallzahlen. In den  vergangenen zehn Tage sind 90 Personen positiv auf den Coronavirus getestet worden. Buxtehude, das den zweithöchsten Wert hat, kommt in diesem Zeitraum lediglich auf 36 positive Tests. An dritter Stelle in Bezug die Zunahme der Corona-Fälle steht Harsefeld. In der Geestkommune sind innerhalb von zehn Tagen 26 neue Fälle hinzugekommen. Grund...

Panorama
2 Bilder

Aktuelle Zahlen vom 26. Januar / Impftermine frühestens Anfang Februar
Corona im Landkreis Harburg: Zwei Menschen sind gestorben

(ts).  Zwei weitere Menschen sind mit oder am COVID-19-Erreger gestorben, gab der Landkreis Harburg am Dienstag, 26. Januar, bekannt. Nach WOCHENBLATT-Informationen stammen die Verstorbenen aus dem Städten Buchholz und Winsen. Insgesamt sind damit 64 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus im Landkreis Harburg gestorben. Impfstofflieferungen des Landes Niedersachsen an den Landkreis Harburg reichen derzeit nicht aus, um zeitnah Impftermine vergeben zu können, teilte die Kreisverwaltung...

Politik
Die (stellvertretenden) Leitungen der evangelischen Kindertageseinrichtungen Stade stehen geschlossen hinter dem Brandbrief ihrer Kollegin Kirsten Wilhelmy (2.v.re.)

Brandbrief an die Landesregierung
Alarm aus den Kindertagesstätten im Landkreis Stade

jab. Stade. Sie sitzen auf ihrem Schoß, kuscheln, fassen ihre Betreuer mit Fingern an, die kurz vorher noch in ihrem Mund waren: die Kinder in den Kitas, die derzeit nur für Notbetreuung geöffnet sind. Ständig sind die Mitarbeiter der Gefahr ausgesetzt, sich bei ihnen mit Corona anzustecken. Denn oftmals verläuft eine Infektion bei den Kleinsten ohne Symptome. Auf die derzeitigen Missstände in den Einrichtungen in Bezug auf das Virus machen nun Leiter der evangelischen Kindertageseinrichtungen...

Panorama
Das Bethaus der Freien Evangeliumsgemeinde im Tostedter Gewerbegebiet
5 Bilder

Abstandhalten auch im Gottesdienst
Tostedter Freikirche in Corona-Zeiten

bim. Tostedt. Bundesweit sorgten freikirchliche Gemeinden in den vergangenen Wochen für Schlagzeilen, weil sich manche nicht an die Corona-bedingten Versammlungsauflagen gehalten haben und als Corona-Hotspots gelten. Auch in Tostedt sind manche Bürger alarmiert: "Zum wiederholten Male fiel uns der rappelvolle Parkplatz vor der Freien Evangeliums Christengemeinde auf", teilten sie mit. Und: "Es kann doch nicht sein, dass wir uns an Kontaktbeschränkungen halten müssen und die Gemeindemitglieder,...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen