Arbeiten sollen 2026 abgeschlossen sein
Rückbau des AKW Stade dauert zwei Jahre länger

In wenigen Jahren soll vom AKW Stade so gut wie nichts mehr zu sehen sein
2Bilder
  • In wenigen Jahren soll vom AKW Stade so gut wie nichts mehr zu sehen sein
  • Foto: Martin Elsen/www.nord-luftbilder.de
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Stade. Es ist eine Aufgabe für Jahrzehnte: Der Rückbau des Atomkraftwerks Stade wird fast ein Vierteljahrhundert in Anspruch nehmen. Im Jahr 2003 ging der am Elbufer gelegene Meiler vom Netz. 2026 soll - zwei Jahre später als geplant - sprichwörtlich Gras über die ganze Sache gewachsen sein. Das heißt: Der Bau mit seiner markanten runden Kuppel wird ganz verschwunden sein und an seiner Stelle soll sich dann die im Zusammenhang mit dem Atomausstieg immer wieder postulierte "grüne Wiese" erstrecken. In der Endphase des Rückbaus gab es jetzt noch einen Führungswechsel: Marco Albers ist seit dem 1. Dezember neuer Anlagenleiter. Er löst Marc Poppe ab.

Albers ist in dem vom Stromkonzern Preussen Elektra betriebenen Kraftwerk kein Unbekannter. Der Maschinenbauingenieur beschäftigte sich bereits in seiner Diplomarbeit mit dem AKW-Rückbau. 2008 begann der gebürtige Harsefelder im Kraftwerk Stade als Planungsingenieur und leitete dort zuletzt den Bereich Gebäudedekontamination. Nach einem Wechsel zum Kernkraftwerk Brunsbüttel, wo er an der Spitze der Projektgruppe Stilllegung und Rückbau geleitet hatte, kehrt Albers nun ans AKW Stade zurück.

In dem Kraftwerk läuft derzeit die vorletzte Phase des Rückbaus. Dazu gehört die Dekontamination der einzelnen Gebäudeteile. Im kommenden Jahr sollte deren Abriss beginnen. Doch das wird sich verzögern. Denn die Beseitigung des sogenannten Splitterschutzes nimmt mehr Zeit in Anspruch als erwartet. Bei dieser Schutzkonstruktion handelt es sich um mehr als 20.000 Tonnen schwere Betonstruktur im Reaktorgebäude, die aus 1.500 Segmenten besteht.

Diese zum Teil zweieinhalb Meter dicken Betonwände müssen in handliche Brocken zersägt werden, um überhaupt transportiert werden zu können. Bevor die Betonteile in die auf dem AKW-Gelände eingerichtete Wiederverwertungsanlage gehen, werden sie akribisch auf Radioaktivität untersucht.

Über die Hälfte der Betonmassen ist bereits abgebaut. Aber die Zerlegung der 14 Tonnen schweren Betonsegmente ist deutlich zeitintensiver als gedacht, so dass der Abbau der gesamten Betonstruktur gut zwei Jahre länger dauern wird. Derzeit geht Preussen Elektra davon aus, dass der Rückbau inklusive des Abbruchs der Gebäude im Jahr 2026 beendet werden kann. Nach Angaben des Unternehmens sind auf dem Gelände noch 40 eigene Mitarbeiter sowie rund 260 Beschäftigte von Fremdfirmen tätig.

Mehr als eine Milliarde Euro wird der komplette Rückbau des AKW Stade kosten. Bereits vor Beginn des Rückbaus im Jahr 2005 wurden die Brennelemente in die französische Wiederaufbereitungsanlage La Hague gebracht. Damit waren gleich zu Beginn der Rückbauarbeiten die Komponenten entfernt, die mit Abstand die größte Strahlenbelastung aufwiesen.

Für die schwach- und mittelradioaktiven Abfälle wurde auf dem Gelände eigens eine spezielle Halle errichtet: das Standortzwischenlager "LarA" (Lager für radioaktive Abfälle). Dort befinden sich rund 3.000 Tonnen mit kontaminiertem Material, eingelagert in speziellen, mit Blei verstärkten Stahlbehältern. Für das Zwischenlager, das ausschließlich Abfälle aus dem Rückbau des AKW Stade aufnimmt, besteht eine Genehmigung bis zum Jahr 2047. Preussen Elektra will diese Abfälle in den "Schacht Konrad" bei Salzgitter schaffen, sobald dieser als Endlager genehmigt ist.

In wenigen Jahren soll vom AKW Stade so gut wie nichts mehr zu sehen sein
Marco Albers ist als 
technischer Leiter für den Rückbau des AKW Stade zuständig
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Aktuelle Geschichten vom Tag!

Panorama
In Jesteburg (107,68) und Salzhausen (110,36) bleibt der Inzidenzwert vergleichsweise hoch

Aktuelle Corona-Zahlen vom 20. Januar
Von 26,54 bis 110,36: Inzidenzwerte im Landkreis Harburg liegen weit auseinander

(sv). Der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist wieder leicht zurückgegangen: von 66,82 am Dienstag auf 64,06 am Mittwoch. In einigen Gemeinden bleibt der Wert allerdings unverändert hoch: "Spitzenreiter" sind derzeit Jesteburg (107,68) und Salzhausen (110,36). In der Samtgemeinde Elbmarsch dagegen sank der Wert von Dienstag (108,72) auf Mittwoch (62,13) drastisch. Der niedrigste Wert wird derzeit aus der Gemeinde Stelle (26,54) gemeldet.  Nach dem Rückgang der vergangenen Tage ist...

Panorama
Winsens Bürgermeister Andrè Wiese   Foto: Stadt Winsen
3 Bilder

Bürgermeister geben Sozialministerium die Schulnote 6

Winsens Bürgermeister André Wiese redet Klartext gegen das Sozialministerium thl. Winsen. "Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man fast lachen über so viel Inkompetenz", sagt Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU) und fügt hinzu: "Die Leistung des Niedersächsischen Sozialministeriums zur Information der über 80-Jährigen zu den bevorstehenden Impfungen ist in Schulnoten eine glatte Sechs!" Ein Bürgermeister redet Klartext. Auslöser ist die Aussage des Ministeriums, dass man dort, um alle...

Service

Im Vergleich zu Weihnachten nur noch halb so viele akute Corona-Fälle
Erfolg der Corona-Beschränkungen? Zahlen im Landkreis Stade sinken

jd. Stade. Zeigen die im Dezember erfolgten Verschärfungen der Corona-Beschränkungen erste Wirkung im Landkreis Stade? Der Wert für die Sieben-Tage-Inzidenz ist am Dienstag auf 67,0 gefallen. In den vergangenen zehn Tagen lag dieser Inzidenzwert zunächst im 80er-Bereich und dann im 70er-Bereich. Einen Tiefstand weist auch die Zahl der aktuell Infizierten auf. Derzeit sind es lediglich 161 Personen, die der Landkreis als "aktuell Erkrankte" meldet. Dabei handelt es sich um diejenigen Menschen,...

Panorama

Bisher 16 Bewohner infiziert / Eine Person in Klinik verstorben
Wieder Corona-Hotspot: Das Johannisheim in Stade

jd. Stade. Nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Stader Johannisheim sind mittlerweile alle 37 Bewohner des Wohnbereichs A getestet worden. Dabei war bei weiteren 14 Bewohnern das Testergebnis positiv. Diese Personen waren vor zwei Tagen noch per Schnelltest auf das Coronavirus getestet worden - mit einem negativen Ergebnis. "Insgesamt sind nun 16 unserer  Bewohner mit dem Coronavirus infiziert. Zwei jüngere Mitarbeiterinnen sind ebenfalls infiziert, zeigen aber keine Symptome", berichtet Claus...

Sport
Marleen Kadenbach (li.), hier im Hinspiel gegen Dortmund, war mit sechs Treffern die beste Werferin bei den Luchsen

Handball-Luchse Buchholz 08-Rosengarten
Bittere 15:39-Auswärtsniederlage in Dortmund

(cc). Im ersten Rückrundenspiel der 1. Bundesliga haben die Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten (Tabellenrang 13) am Dienstagabend eine bittere 15:39 (8:19)-Auswärtsniederlage beim Tabellenzweiten Borussia Dortmund kassiert. Beste Werferin bei den „Luchsen“ war Marleen Kadenbach mit sechs Treffern. Bis zur neunten Spielminute hielten die Gäste beim Spielstand von 4:6 noch respektabel mit. In der Folgezeit zog Dortmund aber unaufhaltsam davon und führte zur Halbzeit bereits mit 19:8. In...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen