Gemeinsam mit Hamburg und Bremen soll Stade ein Technologiezentrum erhalten
Stade spielt beim Thema Wasserstoff in der ersten Liga

Treibstoff der Zukunft: Wasserstoff gilt als umweltfreundliche Energiequelle
  • Treibstoff der Zukunft: Wasserstoff gilt als umweltfreundliche Energiequelle
  • Foto: Adobe Stock/Adga
  • hochgeladen von Jörg Dammann

Das könnte Sie auch interessieren:

Blaulicht
Beim Überschreiten der Gleise am Neu Wulmstorfer Bahnhof wurden zwei Menschen vom Zug erfasst

Drama auf dem Bahnhof Neu Wulmstorf
Mann und Frau von Zug erfasst - beide tot

tk. Tödliches Unfalldrama am Freitagabend in Neu Wulmstorf: Ein Mann (33) und eine Frau (29) sind auf dem Bahnhof auf die Gleise gelaufen und von einer Regionalbahn erfasst worden. Beide starben. Nach Angaben der Polizei hatten sie versucht, eine wartende S-Bahn zu erreichen. Dabei überquerten sie die Gleise an einer Stelle, an der dies verboten ist. Die Bahnstrecke Cuxhaven Hamburg war mehrere Stunden gesperrt.  Die 130 Fahrgäste des Regionalzugs mussten die Bahn verlassen. Der Lokführer...

Sport
Caroline Müller-Korn spielt nicht mehr für die Buxtehuder Bundesliga-Handballerinnen

Stillschweigen über die Gründe vereinbart
BSV und Caroline Müller-Korn trennen sich

nw/tk. Buxtehude. Handball-Bundesligist Buxtehuder SV und die Spielerin Caroline Müller-Korn haben sich mit sofortiger Wirkung getrennt. Beide Seiten sehen keine Basis mehr für eine weitere Zusammenarbeit. Darüber hinaus haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart. Caroline Müller-Korn kam zur Saison 2020/21 zum Buxtehuder SV. Die Spielmacherin erzielte in 20 Bundesliga-Spielen für den Verein 83 Tore, davon 54 Siebenmeter. Zuvor spielte sie in der Bundesliga von 2014 bis 2017 für den VfL...

Service
Die Rauchmelder müssen richtig installiert werden
Video 2 Bilder

Leben retten mit Rauchmeldern
Gefahr! Knapp die Hälfte aller Haushalte in Niedersachsen hat falsch installierte oder gar keine Rauchmelder

In Niedersachsen sind nur 13 Prozent aller Haushalte optimal mit Rauchmeldern geschützt, 45 Prozent erfüllen lediglich den Mindestschutz. Weitere 16 Prozent haben die Rauchwarnmelder falsch installiert und wiegen sich in trügerischer Sicherheit. Besonders alarmierend: 26 Prozent der Haushalte in Niedersachsen sind komplett ohne Rauchwarnmelder. Das hat jetzt die Auswertung einer im Jahr 2020 durchgeführten Felderhebung des Landesinnungsverbandes des Schornsteinfegerhandwerks ergeben. Rund 70...

Blaulicht
Die Zahl beschlagnahmter gefälschter Impfausweise im Landkreis Stade steigt rasant

Polizei im Kreis Stade ist alarmiert
Rasante Zunahme: Immer mehr gefälschte Impfausweise

tk. Stade. Je strenger die Corona-Regeln werden, desto mehr  Betrüger werden aktiv. "Die Zahl der gefälschten Impfpässe im Landkreis Stade hat in den vergangenen zwei Wochen rasant zugenommen", sagt Polizeisprecher Rainer Bohmbach. Die Dunkelziffer dürfte noch deutlich höher sein. Aus den bisherigen Ermittlungen weiß die Polizei: Es sind vor allem Impfunwillige, die um die Kosten für Tests bei den 3G-Regeln herumkommen oder aber die 2G-Regeln (genesen oder geimpft) betrügerisch umgehen wollen....

Panorama
2 Bilder

Inzidenzwert bei 77,3
3G-Regel gilt ab Samstag im Landkreis Harburg

sv/nw. Landkreis Harburg. Ab Samstag, 23. Oktober, gilt im Landkreis Harburg wieder die erweiterte 3G-Regel, da die 7-Tage-Inzidenz seit mehr als fünf Werktagen in Folge über dem Schwellenwert von 50 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern liegt. Am Freitag lag die Inzidenz bei 77,3. Viele Bereiche sind damit nur noch für Personen zugänglich, die entweder vollständig gegen das Coronavirus geimpft sind, von einer Corona-Erkrankung nachweislich genesen sind oder einen negativen Test vorlegen...

Panorama
2 Bilder

Zwischenruf
Eine Entschuldigung fehlt

Julian Reichelt muss seinen Posten als BILD-Chefredakteur räumen - diese Nachricht schlug in den Medien Wellen. Lediglich die BILD, die sonst doch gern Missstände anprangert und Aufklärung fordert, hält sich äußerst bedeckt. In einer kleinen Meldung auf Seite fünf wurde am Dienstag der Wechsel in der Führungsetage bekannt gegeben. Dass Julian Reichelt abgesetzt wurde, ist richtig - aber warum erst jetzt? Viel zu lang hat die Verlagsleitung sich vor Reichelt gestellt. Reichelt, der Macher, der...

Panorama
Beim Kreisordnungsausschuss 2019 protestierten die Tierschützer im Kreishaus, darunter auch Uwe Gast (5. v. li.), einer der unermüdlichen Mahnwachen-Teilnehmer
5 Bilder

Erfolg für die Tierschützer
Ex-Horror-Labor will alle Tierversuche einstellen

(bim). Rund zwei Jahre ist es her, dass die "Soko Tierschutz" im damaligen Tierversuchslabor Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT) in Mienenbüttel furchtbare Tier-Misshandlungen öffentlich gemacht hat. Die grausamen Bilder von gequälten Hunden, Katzen und Affen gingen um die Welt und führten zu den größten Protesten der deutschen Tierschutzgeschichte. Im Januar 2020 hatte der Landkreis Harburg dem Labor in Mienenbüttel die Betriebserlaubnis entzogen. Jetzt hat das ehemalige LPT, das...

Blaulicht
Diese Hundewelpen wurden im September auf dem Hinterhof aufgefunden

Hunde-Welpen in Buchholz ausgesetzt

thl. Buchholz. Bereits in der Nacht vom 12. auf den 13. September haben bislang unbekannte Personen insgesamt drei Hundewelpen in der Schützenstraße in Buchholz, auf einem dortigen Hinterhof ausgesetzt. Das teilt die Polizei heute mit. Es handelt sich dabei um zwei Beagle- und einen Golden Retriever-Welpen. Die Tiere waren zu dem Zeitpunkt etwa acht bis zehn Wochen alt. Nach dem Auffinden wurde sie zunächst einem Tierarzt und dann dem Tierheim zugeführt. Bislang konnten die Personen, die die...

jd. Stade. Stades Vision von einer Wasserstoffhochburg rückt in greifbare Nähe. Die Hansestadt wird bei dieser umweltfreundlichen Energie künftig ganz vorn mitmischen. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) hat jetzt bekanntgegeben, dass in Norddeutschland ein auf die Wasserstofftechnologie ausgerichtetes Innovations- und Technologiezentrum (ITZ) errichtet werden soll. Als Standort ist neben Hamburg und Bremen/Bremerhaven auch Stade vorgesehen. Dieses ITZ Nord soll in seiner Arbeit speziell auf die Bereiche Luftfahrt und Schifffahrt ausgerichtet sein. Es wird Teil des Netzwerks des Deutschen Zentrums Mobilität der Zukunft (DZM, siehe Kasten).

Mit dem Wasserstoffzentrum soll eine Entwicklungs- und Testeinrichtung geschaffen werden, die Angebote vorhält, die so am Markt nicht beziehungsweise nicht ausreichend zur Verfügung stehen. Eine besondere Fokussierung soll dabei auf der Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit von Start-ups, Gründern sowie kleinen und mittelständischen Unternehmen liegen.

Das ITZ soll sich daher nicht auf Forschung und Entwicklung im klassischen Sinne konzentrieren, sondern stark anwendungsorientiert arbeiten. Laut Ministerium ist das ITZ als Dienstleistungszentrum zu verstehen, das bei Bedarf auch Laborkapazitäten für die Firmen bereitstellt.

Der Schwerpunkt soll auf der Entwicklung von Brennstoffzellen und darauf basierenden Systemen liegen. Dazu zählen auch die damit verbundenen Komponenten, Betankungskonzepte, die Logistik sowie die Lagerung und Aufbereitung des grünen Wasserstoffs. Bereits im Vorfeld hatten Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen sowie mehr als 100 Unternehmen ihre Unterstützung erklärt. Zu diesen Firmen zählen Werften, Flugzeugbauer, Zulieferer, Energieunternehmen, Reedereien, Ingenieurdienstleister sowie Zertifizierungsgesellschaften.

Vor Ort zeigt man sich angesichts der frohen Kunde aus Berlin hoch erfreut. "Für die Hansestadt Stade und die Region ist dieses Ergebnis ein Riesenerfolg", sagt Bürgermeister Sönke Hartlef (CDU). Der Verbund aus Stade, Hamburg und Bremen ergänze sich in den Bereichen der Luft- und Schifffahrt sehr gut und die Entscheidung zeige, dass das Konzept der norddeutschen Zusammenarbeit überzeugt habe. "Für den Wirtschaftsstandort Stade ist dies ein wichtiger Schritt in Richtung Wasserstoffanwendungen im Bereich der Mobilität", so Hartlef. Das bereits vorhandene Know-how könne jetzt gezielt eingesetzt werden.

Auch Niedersachsens Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann (CDU) begrüßt die Entscheidung des BMVI: "Die Standorte Stade, Hamburg und Bremen erhalten so die große Chance, ihre besonderen Kompetenzen in den Bereichen Wasserstoff- und Brennstoffzellensystemen entlang der Wertschöpfungskette einzubringen und weiterzuentwickeln." Das ITZ Nord stärke Norddeutschland als Zentrum der Luft- und Schifffahrt.
Laut Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) werden für die insgesamt vier ITZ-Standorte in Deutschland bis Ende 2024 bis zu 290 Millionen Euro bereitgestellt. Davon gehen bis zu 70 Millionen Euro in den Norden. Zusätzlich würden die Länder den Projekten noch unter die Arme greifen. "Mit der heutigen Entscheidung gehen wir einen weiteren wichtigen Schritt auf dem Weg, Deutschland zum 'Wasserstoffland' zu machen", so Scheuer. Nur durch die Entwicklung umweltfreundlicher, innovativer Technologien könne man die Arbeitsplätze in Deutschland erhalten und gleichzeitig die Mobilität klimafreundlich gestalten.

Hamburgs Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher (SPD) bezeichnet das ITZ Nord als einen weiteren starken "Impuls für die Entwicklung der Wasserstofftechnologie in der Metropolregion Hamburg". Auf dem Wasser, im Schwerlastverkehr und in der Luftfahrt könne Wasserstoff fossile Brennstoffe ersetzen und die Logistik damit klimafreundlicher machen.

Mobilität von morgen neu gedacht

Mit dem Zentrum Mobilität der Zukunft soll ein über mehrere Standorte verteilter Ort geschaffen werden, an dem die Mobilität von morgen neu gedacht und entwickelt wird. Das Zentrum soll auf Basis neuer technologischer Möglichkeiten Antworten darauf finden, wie sich Menschen fortbewegen und Waren transportiert werden können. Das DZM soll den notwendigen Freiraum schaffen, kreativ, interdisziplinär und innovativ zukunftsweisende Mobilitätskonzepte zu erdenken (Think Tank), zu entwickeln (Entwicklungszentren) und in der Praxis unmittelbar zu erproben (Praxiscampus). Eine wissenschaftliche Anbindung soll über entsprechende Lehrstühle mit einer engen Zusammenarbeit mit der Industrie über gemeinsame Forschungs- und Innovations-Vorhaben erfolgen.

Lesen Sie auch:
https://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/buchholz/c-wirtschaft/internationales-wasserstoff-symposium-online-am-samstag-15-juni-2021_a200800

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen