Karteninhaber aufpassen: Geheimnummer muss auch geheim bleiben
Wegen Corona: Mehr Fälle von EC-Karten-Missbrauch

Auch am Geldautomaten ist Vorsicht geboten: Niemals zulassen, dass jemand beim Eintippen der PIN zuschaut
  • Auch am Geldautomaten ist Vorsicht geboten: Niemals zulassen, dass jemand beim Eintippen der PIN zuschaut
  • Foto: EURO Kartensysteme GmbH
  • hochgeladen von Jörg Dammann

Das könnte Sie auch interessieren:

Blaulicht
Zahlreiche Brände wurden gelegt  wie an dieser Garage
2 Bilder

Ermittlungsgruppe eingerichtet
Brandserie in Buxtehude

sla. Buxtehude. Wie berichtet, treibt seit geraumer Zeit ein Brandstifter sein Unwesen in Buxtehude. Zahlreiche Brände wurden gelegt - aber bislang konnte kein Täter ermittelt werden. Bei der Polizeiinspektion Stade wurde daher vor Kurzem eine Ermittlungsgruppe eingerichtet, die die Serie von Brandstiftungen im Buxtehuder Stadtgebiet aufklären soll. Die Ermittler haben inzwischen mehrere Jugendliche bzw. Heranwachsende aus Buxtehude im Visier. Diese könnten für die Feuer, die mittlerweile einen...

Politik
Kamal I. starb nach Schüssen aus der Dienstwaffe von Polizisten in der Unterkunft in Harsefeld. Er war psychisch auffällig

Erschossener Flüchtling in Harsefeld
Grüne stellen Fragen zum Sozialpsychiatrischen Dienst

tk. Stade. Die Kreistagsfraktion der Grünen stellt den Antrag, dass im Kreissozialausschuss ein Situationsbericht zur Lage des Sozialpsychiatrischen Dienstes des Landkreises vorgelegt werden soll. Hintergrund des Antrags: Am 3. Oktober wurde ein Flüchtling in seiner Unterkunft in Harsefeld von der Polizei erschossen (das WOCHENBLATT berichtete). Der Mann war psychisch auffällig, die Samtgemeinde Harsefeld wurde von Mitbewohnern darauf hingewiesen, dass er Hilfe benötige. Es soll Kontakte...

Service

Steigende Inzidenzen
Diese Veranstaltungen wurden im Landkreis Harburg wegen Corona abgesagt

thl. Landkreis Harburg. Aufgrund steigender Inzidenzzahlen werden im Landkreis Harburg jetzt zunehmend Veranstaltungen kurzfristig abgesagt, egal ob im Sport, in der Kultur, im Gesellschaftsleben oder in der Politik. Das WOCHENBLATT dokumentiert an dieser Stelle, welche Veranstaltungen abgesagt wurden. Die Liste wird fortlaufend angepasst. Die ADFC-Ortsgruppe Winsen hat bis auf Weiteres alle Fahrradtouren abgesagt. Die Gemeindebücherei Stelle hat bis auf Weiteres alle Veranstaltungen abgesagt....

Panorama
Vor allem sind Frauen sind in Deutschland von Armut betroffen.

Job-Pause, Scheidung - vor allem Frauen trifft es
Zweitjob, um finanziell über die Runden zu kommen

(cbh). Sie haben eine abgeschlossene Ausbildung, langjährige Berufserfahrung, arbeiten teils in verantwortungsvollen Positionen. Und trotzdem reicht das Geld vorne und hinten nicht zum Leben. Diese drei Frau aus den Landkreisen Harburg und Stade benötigen inzwischen zwei Jobs, um ihren Lebensunterhalt und den ihrer Familie zu bestreiten. Mit diesem Problem sind sie nicht allein: Der Anteil der Bundesbürger, die einem Zweitjob nachgehen, hat sich in den vergangenen 20 Jahren von 1,8 Mio. auf 4,1...

Service
Jetzt können die Ärmel für den Piks hochgekrempelt werden
2 Bilder

Nicht mehr stundenlang in der Schlange stehen
Jetzt anmelden: Fünf Impfstationen im Landkreis Stade nehmen am 6. Dezember ihre Arbeit auf

+++ Update: In einigen stationären Impfstationen sind die Termine für Dezember bereits ausgebucht +++ jd. Stade. Landrat Kai Seefried hält seine Zusage ein. Ab der kommenden Woche nehmen die fünf festen Impfstationen ihre Arbeit auf. Für viele, die sehnsüchtig auf eine Impfung warten, dürfte es wie ein Nikolausgeschenk sein: Am Montag, 6. Dezember, erhält die Impfkampagne im Landkreis einen zusätzlichen Schub. Dann wird montags bis freitags jeweils an einem festen Wochentag stationär geimpft....

Service

Corona-Pandemie
Alle abgesagten Veranstaltungen im Landkreis Stade

sv. Landkreis Stade. Aufgrund der steigenden Corona-Zahlen werden im Landkreis Stade wieder zunehmend Veranstaltungen abgesagt. In dieser Liste hält das WOCHENBLATT Sie auf dem aktuellen Stand, welche Termine in der Region Pandemie-bedingt nicht stattfinden können. Die Liste wird fortlaufend aktualisiert. Sollten Sie als Sport- oder Kulturverein oder auch als Partei eine öffentlich angekündigte Veranstaltung absagen müssen, können Sie gerne ein E-Mail an svenja.adamski@kreiszeitung.net...

Service
5 Bilder

Niedrigste Inzidenz seit einer Woche
Corona-Zahlen im Landkreis Stade am 3.12.: Werte bleiben konstant

jd. Stade. Die Corona-Zahlen stagnieren derzeit im Landkreis Stade: Am Freitag (3.12.) wird mit 132,9 die niedrigste Sieben-Tage-Inzidenz seit mehr als einer Woche gemeldet. Damit liegt der Landkreis Stade auf Platz 10 der Regionen mit den niedrigsten Inzidenzwerten in Deutschland. Das RKI nennt für Deutschland aktuell eine Sieben-Tage-Inzidenz von 442,1. Die landesweite Inzidenz für Niedersachsen beträgt derzeit 205,9. Die Inzidenzwerte in der Region sehen wie folgt aus: Landkreis Harburg:...

Panorama
Über verbale sexuelle Belästigung sprechen nur wenige Frauen - viele schämen sich
3 Bilder

Catcalling
Das ist verbale sexuelle Belästigung, kein Kompliment

(sv). Eigentlich bin ich, Svenja Adamski, WOCHENBLATT-Redaktionsvolontärin, überzeugte Kapuzenpulli-Trägerin, ziehe mich lieber warm als hübsch an und gebe nichts auf Make-up. Jetzt habe ich mir aber doch mal eine richtig schicke schwarze Lederjacke mit warmem Teddyfell aus Baumwolle gekauft, weil ich sie absolut fantastisch fand. Kaum dass ich mein neues Lieblingsstück trug, durfte ich mir allerdings eine Menge niedere Anmachsprüche und Gepfeife auf offener Straße anhören, so wie ich es bisher...

(jd). "Bitte möglichst nur Kartenzahlung": Solche Hinweisschilder finden sich seit Ausbruch der Pandemie an vielen Kassen. Das Bezahlen mit "Plastikgeld" in den Geschäften hat nach Auskunft der hiesigen Banken und Sparkassen in Corona-Zeiten deutlich zugenommen. Angestiegen ist aber auch die Zahl der Betrugsfälle, die im Zusammenhang mit der missbräuchlichen Nutzung der Girocard - oftmals als EC-Karte bezeichnet - stehen. Das WOCHENBLATT fragte bei Geldinstituten in der Region nach, wie groß die Gefahr eines Kartenmissbrauchs ist.

Nach Angaben des Kartendienstleisters "Euro Kartensysteme" gab es allein in den ersten sieben Monaten dieses Jahres einen Anstieg um 25 Prozent bei den Schadensfällen, die auf den Verlust oder Diebstahl von Girocards zurückzuführen sind. Auch wenn die Sparkassen und Volksbanken in den Landkreisen Harburg und Stade dazu keine genauen Zahlen nennen möchten: Die jährlichen Fälle missbräuchlicher Kartennutzung bewegen sich durchweg im zweistelligen Bereich. Die deutschlandweite Tendenz steigender Betrugsfälle sei auch bei Kunden seines Instituts zu verzeichnen, so Thorsten Sundermann, Unternehmenssprecher der Sparkasse Harburg-Buxtehude: "Allerdings, und das ist die einzig gute Nachricht, auf einem relativ niedrigen Niveau."

Kontaktloses Bezahlen in Corona-Zeiten: Für 2,50 Euro wird die PIN verlangt - Warum das denn?

Laut Sundermann handelt es sich bei fast allen dieser Betrugsfälle um Situationen, bei denen Kunden während des Einkaufs bzw. vorher oder nachher abgelenkt oder bestohlen wurden. "Also die klassische Alltagssituation", meint der Sparkassen-Sprecher. "Und leider sind auch überwiegend ältere Menschen betroffen." Deshalb würden die Berater insbesondere die älteren Kunden immer wieder für dieses Thema sensibilisieren.

Wenn oftmals gleich nach dem Kartenklau unberechtigt Geld am Automaten gezogen wurde, liege es nahe, dass die Diebe auch die Geheimzahl kannten, heißt es seitens der "Euro Kartensysteme". Diese Einschätzung kann auch Maik Hausmann, stellvertretender Pressesprecher der Kreissparkasse Stade, bestätigen: "Gerade wenn es hier zu wenigen bzw. keinen Fehlversuchen bei der Eingabe der Geheimzahl kommt, deutet dies darauf hin, dass diese PIN aufgeschrieben oder bei einer Zahlung ausgespäht wurde."

Hinsichtlich der Frage, ob es überhaupt technische Möglichkeiten gibt, die Geheimzahl in betrügerischer Absicht auszulesen, erklärt Hausmann: "Laut unseren Erkenntnissen ist das Auslesen der Geheimzahl nicht möglich." Auch Jens Drexler, Pressesprecher der Volksbank Stade-Cuxhaven, verweist auf die technischen Sicherungsmaßnahmen: "Seit der Umstellung auf Chips ist es für 'Otto Normalbetrüger' unmöglich, die PIN zu knacken oder selbst zu errechnen." Solche Missbrauchsfälle seien eigentlich nur noch aus Ländern wie den USA bekannt, wo weiterhin der Magnetstreifen auf den Karten im Gebrauch sei.

"girocard"-System ist sicher: Sparkasse Harburg-Buxtehude nimmt Stellung zu angeblichen Sicherheitslücken

Bei den angefragten Geldinstituten ist man sich einig: Der größte Fehler, den Karteninhaber immer wieder begehen, ist der nachlässige Umgang mit der PIN. "Es gibt nach wie vor Fälle, in denen die Geheimzahl direkt auf der Karte notiert wird", berichtet Hausmann. Oder Kunden würden die Geheimzahl in ihrem Portemonnaie zusammen mit der Karte aufbewahren - oft "getarnt" als Telefonnummer. Werde etwa eine Handtasche mitsamt Geldbörse oder Smartphone geklaut, würden Betrüger auch in den Kontaktdaten des Handys nach einer möglichen Geheimzahl stöbern.

Welche Voraussetzungen bei einem gemeldeten Betrugsfall für eine mögliche Schadensregulierung erforderlich sind, dazu halten sich die Geldinstitute bedeckt. "Wir wollen ja niemandem eine Anleitung an die Hand geben, wie man in Sachen Girocard in betrügerischer Absicht agieren kann", sagt Henrik Klinger von der Sparkasse Stade-Altes Land. "Die Schadensfälle werden durch den entsprechenden Haftungsfonds bearbeitet und bewertet", erläutert Thorsten Sundermann ergänzend. Grundvoraussetzung für eine Erstattung ist bei allen Banken und Sparkassen, dass keine grobe Fahrlässigkeit vorgelegen hat. Das ist beispielsweise immer dann der Fall, wenn die Geheimzahl auf oder in der Nähe der Karte notiert wurde.

Ein paar Tipps: Wie schützt man seine Girocard vor Ganoven?

Was können Karteninhaber machen, um im Fall eines Diebstahls ihrer Girocard unbefugte Abbuchungen bzw. Abhebungen an Geldautomaten zu verhindern? Dazu geben die befragten Geldinstitute verschiedene Tipps und Hinweise. Das WOCHENBLATT hat die wichtigsten zusammengefasst:

  • Bei Kartenverlust oder -diebstahl die Girocard sofort unter der zentralen Rufnummer 116 116 sperren lassen.
  • Weder auf einem Zettel noch auf dem Handy die PIN vermerken - auch nicht als vermeintliche Telefonnummer.
  • Die Geheimnummer am Geldautomaten oder Bezahlterminal im Geschäft immer verdeckt eingeben.
  • Am besten die Geheimzahl auswendig lernen. Tipps, wie man sich eine PIN einfach merken kann, gibt die Internetseite www.pin-im-sinn.de.
  • Oder selbst eine Wunsch-PIN wählen. Das geht auch am Service-Automaten der Bank. Für diese "persönliche" Geheimnummer aber auf keinen Fall das Geburtsdatum, den Hochzeitstag oder Zahlenfolgen wie 1234 oder 0000 verwenden.
  • Statt Girocard das Smartphone zum bargeldlosen Bezahlen nutzen. Im Handy kann der Vorgang beispielsweise über den Fingerprint abgesichert werden.
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen