Zuschuss für die neue Heizung

Bürgermeisterin Silvia Nieber und ein Klimaschutzmanager  werben für das Programm
  • Bürgermeisterin Silvia Nieber und ein Klimaschutzmanager werben für das Programm
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Einjährige Förderaktion der Stadt im Sinne des Klimaschutzes

tp. Stade. Tolles Angebot für preisbewusste Hausbesitzer: Die Stadt Stade startet am Donnerstag, 1. September, das Förderprogramm „Klimafonds Heizung“. Im Rahmen des Klimaschutzmanagements gewährt die Stadtverwaltung Stader Haushalten und gemeinnützigen Einrichtungen bis zu 3.500 Euro, wenn sie ihre alten Heizungspumpen und -anlagen gegen eine regenerative Energietechnik (Pelletkessel) oder Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen (BHKW) eintauschen.

Hintergrund des Programms ist, dass laut Angaben der Deutschen Energie-Agentur 70 Prozent der Heizungsanlagen in Deutschland als dringend modernisierungsbedürftig gelten. Oftmals sind die Kessel älter als 20 Jahre und arbeiten ineffektiv. Ebenso verhält es sich mit den Heizungs- bzw. Umwälzpumpen - mehr als 80 Prozent gelten als Stromfresser.
Die Förderaktion läuft voraussichtlich bis Ende August 2017. Anträge können auf der Internetseite der Stadt Stade unter der Rubrik Klimaschutz abgerufen werden.
Mit dem Einbau einer neuen, energieeffizienten Pumpe oder einem neuen Heizungskessel sparen Bürger nicht nur Energie und damit bares Geld, sondern reduzieren zusätzlich den Ausstoß klimawirksamer Treibhausgase.

Bürgermeisterin Silvia Nieber ergänzt: „Unser Förderprogramm ist ein wichtiger Beitrag in der Umsetzungsphase des Klimaschutzkonzepts, um energieeffiziente Energietechnik zu fördern und die klimapolitischen Ziele zu erreichen.“
• www.stadt-stade.info/klimafonds-heizung.

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Wirtschaft
Die Experten füllen das Gefahrgut in dichte Behältnisse um
Video 3 Bilder

Winsener bringen gefährliche Ladung im Hafen von Beirut sicher unter Kontrolle

Winsener Unternehmen überwacht Aufräumarbeiten im Hafen von Beirut thl. Winsen. Es war der 4. August vergangenen Jahres, als im Hafen von Beirut sich eine schreckliche Katastrophe ereignete: 2.750 Tonnen Ammoniumnitrat explodierten und legten ganze Stadtteile in Schutt und Asche. Etwa 200 Menschen kamen ums Leben, es gab unzählige Verletzte und die langfristigen traumatischen Folgen für die Bevölkerung der Stadt sind noch schwer abzusehen. Mittlerweile wurden im Hafen von Beirut 52 gelagerte...

Service

Erst 2.200 Impfungen und bereits 820 Verstöße gegen die Corona-Regeln
Corona im Landkreis Stade: Aktuelle Infos, Zahlen und Fakten

(jd). Das WOCHENBLATT hat die wichtigsten aktuellen Infos verschiedene Aspekte zu den Themenbereichen Corona und Impfen zusammengestellt: Bisherige ImpfungenNach 2.200 Impfungen waren die Lieferungen an den Landkreis Mitte der Woche aufgebraucht. Von den kreisweit 28 Alten- und Pflegeheimen, in denen bevorzugt geimpft wurde, ist in 14 die erste Runde der Impfkampagne abgeschlossen. Auch ein Teil des Rettungsdienstes und Beschäftigte auf den Intensivstationen und in der Notaufnahme der Elbe...

Panorama

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
Ein weiterer Corona-Toter in Tostedt

as. Landkreis Harburg. In Tostedt ist ein weiterer Mensch mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Der Verstorbene war zwischen 90 und 94 Jahre alt. Insgesamt ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle gesunken: von 233 Infizierten (Samstag) auf 218 (Sonntag). Auch der Sieben-Tage-Inzidenzwert verringert sich auf akutell 60,53. Bislang sind im Landkreis Harburg 62 Menschen mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Insgesamt sind im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.656 Menschen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen