Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Astrid Rehberg für ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet

Astrid Rehberg wurde für ihr ehrenamtliches Engagement geehrt (Foto: lt)
lt. Horneburg. Alleine kann man nichts bewegen - aber es muss auch immer einen geben, der Ideen hat, Dinge anschiebt und Menschen mitreißt. So jemand ist Astrid Rehberg (78). Die engagierte Seniorin aus Horneburg wurde deshalb kürzlich am Tag der Ehrenamtlichen in Verden vom Niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil ausgezeichnet.
Astrid Rehberg, die mit ihrem Mann Claus und dem gemeinsamen Sohn 1973 nach Horneburg zog, ist insbesondere durch ihr Engagement für Senioren in der Samtgemeinde bekannt. Doch sie hat sich auch schon in jüngeren Jahren ehrenamtlich eingesetzt.
Bereits Mitte der 1970er Jahre gründete Astrid Rehberg aus einer privaten Frauengruppe heraus die Horneburger Ortsgruppe "terre des hommes" für Kinder in Not.
Damals war Astrid Rehberg noch als Schulsozialpädagogin an einer Hamburger Ganztagsschule tätig und engagierte sich auch dort über ihre Aufgaben hinaus. Weil es viele türkisch-stämmige Schüler gab, lernte sie türkisch und organisierte eine Schulpartnerschaft, die sie bis zu ihrem Ruhestand federführend betreute.
"Vor meiner Rente hatte ich dann ehrlich gesagt Angst, sagt Astrid Rehberg. Doch sie fand schnell neue Aufgaben. Nachdem sie einen Artikel mit dem Titel "Wohin mit Oma?" gelesen und daraufhin eine schlaflose Nacht hatte, war für die Seniorin klar: "Ich initiiere ein Senioren-Hilfskonzept. Kurz darauf wurde im März 2006 der Verein "Methusalem - Senioren helfen Senioren" gegründet. Inzwischen hat er 150 Mitglieder, die sich gegenseitig bei allen Alltagsproblemen mit Rat und Tat zur Seite stehen. Rehberg gehört außerdem der Arbeitsgruppe Kriegsgeneration an, die im regen Austausch mit der Oberschule Horneburg steht.
Außerdem hat sich die engagierte Bürgerin auch für die Errichtung eines Seniorenhauses in Horneburg, das 2015 als Genossenschaftsunternehmen realisiert wurde, stark gemacht und gehört dem Aufsichtsrat an. "Auch das übrigens unentgeltlich", betont Astrid Rehberg.
Einen großen Dank möchte sie an ihren Mann aussprechen, der sie immer unterstützt hat und mit dem sie seit fast 60 Jahren glücklich verheiratet ist.