Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Eine vollwertige Sprache": Landkreis Stade lädt zum "Regionalforum Platt"

Isa Steffen, Leiterin des Plattdüütsch-Büros in Ahlerstedt-Bokel
 
Der Chor „De Groten Göörn ut Stood" singt beim Platt-Forum Fotos: tp/Dr. Georg Hetzendorf/Archiv

Isa Steffen (56) aus Ahlerstedt ist eine Macherin der Niederdeutsch-Szene

tp. Landkreis Stade. "Ich bin auf jeden Fall dabei", sagt Isa Steffen (56) voller Vorfreude auf das zweite "Regionalforum Plattdeutsch", zu dem der Landkreis Stade am Mittwoch, 26. September, ins Kreishaus einlädt. Beim ersten Forum gestaltete Steffen als Referentin die Veranstaltung aktiv mit, dieses Mal ist sie begeisterter Gast.

Als Leiterin des Plattdüütsch-Büros des Vereins "De Plattdüütschen" ist Isa Steffen seit vielen Jahren eine der Macherinnen der regionalen Platt-Szene. Ganz wichtig für Isa Steffen, die in einer Handwerkerfamilie im ländlichen Ahrensmoor aufwuchs: "Platt ist eine vollwertige Sprache und kein Dialekt". Entsprechend stolz ist sie, bis zur Einschulung ausschließlich die Minderheitensprache Platt gesprochen zu haben. Erst als ABC-Schützin lernte sie Hochdeutsch. Von Anfang an zweisprachig Platt-/Hochdeutsch erzog Isa Steffen ihre beide Söhne (26 und 28). "Ein Vorteil beim späteren Erwerb von Fremdsprachen", ist Isa Steffen überzeugt.

Für die Platt-Aktivistin ist Bildung ein großes Thema. Nach Ausbildung zur Tischlerin und erfolgreichem Innenarchitektur-Studium in Hannover kehrte Isa Steffen in ihre Heimat zurück, wo sie seit 2004 an der Grundschule Ahlerstedt tätig ist. Zunächst leitete sie die Platt-AG, inzwischen ist sie pädagogische Mitarbeiterin.
Die plattdeutsche Sprache zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Leben: Isa Steffen leitet seit einem Jahrzehnt das Plattdüütsch-Büro des Vereins "De Plattdüütschen" in ihrem Privathaus in Ahlerstedt-Bokel. Zudem ist sie langjähriges engagiertes Mitglied der Theatergruppe "Spielart" (früher Theater auf dem Flett), die anspruchsvolle plattdeutsche Stücke und - wie sie betont - "nicht nur Schenkelklopfer" auf die Bühne bringt und somit die Niederdeutsche Sprache kulturell in ein seriöses Licht rückt.

Wer im Landkreis Rat in Sachen Plattdeutsch benötigt, trifft stets auf Isa Steffen. An der erfolgreichen Etablierung des Platt-Unterrichts war sie aktiv und beratend beteiligt: In 25 Kitas lernen Kinder Plattdeutsch mittlerweile von geschulten Erzieherinnen und Ehrenamtlichen. An ebenfalls 25 Schulen lernen Schüler Platt von Freiwilligen und Lehrern. Anerkannte "Projektschulen Plattdeutsch" sind die Grundschulen Steinkirchen und Mulsum-Kutenholz. Sogenannte Plattdeutsch-Starterschulen sind die Oberschule Ahlerstedt ("Schule am Auetal"), die Grundschule Balje und das Aue-Geest-Gymnasium in Harsefeld.

„De Plattdüütschen“ fördern im Kreis Stade Initiativen, in denen Kinder und junge Menschen Plattdeutsch lernen können und Projekte, die die plattdeutsche Sprache unter die Menschen bringen. Das vereinseigene Plattdüütsch-Büro unterstützt die Macher bei der Vermittlung, Betreuung und Fortbildung von ehrenamtlichen "Plattsnackern" an Schulen und Kindertagesstätten.

Die Mitglieder um den Vorsitzenden Heinz Mügge aus Düdenbüttel helfen den Beteiligten bei der Entwicklung von plattdeutschen Spielen und Arbeitsmaterialien für Schulen und Kitas, der Organisation von Sprachseminaren und bei der Repräsentation des Vereins auf Veranstaltungen. Bekannt und beliebt sind u.a. das Platt-Memory und Platt-Quartett-"Speel", das Buch "Book mit ole Wöör un Utdrück ut den Landkreis Stood", das EDV-Rechtschreib-Korrekturprogramm "för Platt" und die CD „Wi singt platt“.

Isa Steffen wirkte im Arbeitskreis maßgeblich am Aufbau von „Antolin op Platt“, einem Internetportal zur Leseförderung, mit. In Vorbereitung ist eine Platt-Lern-CD für Anfänger. Besonders populär ist der Plattdeutsche Lesewettbewerb, an dem im Jahr 2017 insgesamt 310 Schüler aus dem Kreis Stade teilnahmen. Was sonst noch in der Szene los ist, erfahren Gäste beim "Regionalforum Plattdeutsch" am Mittwoch, 26. September, 15 bis 17 Uhr, im Stader Kreishaus. Der Landkreis und der Mit-Organisator Hans-Hinrich Kahrs, Plattdeutsch-Experte für die  Landesschulbehörde, haben einen tollen Aktionstag "für Plattsnacker und alle, die es werden wollen" auf die Beine gestellt.  

Landrat Michael Roesberg, der das Forum zum "Tag der europäischen Sprachen" initiierte, sagt: „Trotz vielfältiger Initiativen und Bemühungen verliert die Regionalsprache Plattdeutsch im Alltag immer mehr an Bedeutung - auch in unserem Landkreis. Auf der anderen Seite bereichern vielfältige Plattdeutsch-Aktivitäten das kulturelle Angebot. Um einige dieser Aktivitäten kennenzulernen, lade ich zum zweiten Regionalen Forum Plattdeutsch ein.“

Zum Programm: „Europäischer Sprachentag - was ist das?“: Diese Frage wird Hans-Hinrich Kahrs beantworten. "Lesezeit - Tiet to’n Lesen", heißt der Beitrag Jarno Röndigs aus Mulsum. Die Diplom-Bibliothekarin Catrin Gold wird „De Plattdüütsch Schatzkist bi’n Landschaftsverband Stood“ vorstellen.

Mit dabei ist außerdem Birgit Lemmermann als Autorin niederdeutscher Literatur aus Ahlerstedt-Klethen. Über die Angebote des Bildungsbüros des Landkreises Stade wird die Leiterin Anke Heydorn berichten. Für die musikalische Umrahmung sorgt der Chor „De Groten Göörn ut Stood".

Der Eintritt ist frei.

Kontakt zum Plattdütsch-Büro: ( 04166 - 2079520, E-Mail: steffen@landschaftsverband-stade.d