Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Schwitzen für die Kamera beim Stackmann-Shooting

Kathrin Engel (v. li.) zupfte hier und da die Business-Outfits von Manfred Brockmann und Benjamin Andresen zurecht Fotos: lt
lt. Agathenburg. Bei 37 Grad im Schatten im schicken Rollkragenpulli oder in der kuscheligen Daunenjacke ganz lässig für die Kamera posieren? Dieses harte Model-Los zogen in der vergangenen Woche knapp 30 Mitarbeiter des Buxtehuder Modehauses Stackmann. Beim großen Foto-Shooting für die aktuelle Herbst- und Winterkollektion präsentierten sie am Schloss Agathenburg insgesamt rund 75 verschiedene Outfits und kamen dabei ganz schön ins Schwitzen.
So wie Benjamin Andresen (Sportabteilung) und Manfred Brockmann (Haustechnik). Die Kollegen harrten tapfer im Schatten zweier großen Bäume aus, bis der Business-Dress perfekt saß und Fotograf Derk Machlitt sein Bild im Kasten hatte.
Angesichts der Lichtverhältnisse mit viel Sonne und Schatten eine große Herausforderung auch für den Profi: "Wichtig ist, dass die Kleidung gut herauskommt", so Machlitt, der bereits zum vierten Mal beim jährlichen Stackmann-Shooting für das Mode-Journal auf den Auslöser drückte. Dass die Models keine Profis seien, merke man gar nicht mehr, sagt der Fotograf. Weil die Kollegen sich untereinander alle kennen und die willkommene Abwechslung zum Arbeitsalltag genießen, sei die Stimmung stets positiv und locker.
Und so störte es auch Benjamin Andresen nicht, dass sein Kollege doch noch den Gürtel wechseln und die Krawatte noch einmal neu gebunden werden musste, was kurzerhand der Fotograf übernahm. "Mein linker Fuß ist eingeschlafen und ich schwitze", so Andresen, der trotzdem bestens gelaunt war und sich geduldig das Jackett vom "Team Deko" zurecht rücken ließ.
Weil auf den Bildern später keine Schweißperlen zu sehen sein dürfen, war das Team von "Lars Cordes hairdesign" vor Ort und kümmerte sich um Make-Up und Frisuren. "Bei dem Wetter ist viel Puder nötig", so Stefanie Cordes, die gleich darauf wieder zum Pinsel griff. Bei den Frauen machten vor allem die Locken mehr Arbeit, die bei Wärme schneller zusammenfallen, verriet die Expertin.
Jetzt wartet das gesamte Stackmann-Team gespannt auf das Journal, das Ende September erscheint. Die neue Ware ist teilweise jetzt schon im Modehaus erhältlich - denn auch dieser Super-Sommer geht irgendwann vorbei.
• Das Stackmann-Shooting fand in den vergangenen drei Jahren auf der Sietas-Werft, auf dem Obsthof Schuback sowie in der Buxtehuder Altstadt und im Hotel Navigare statt. Das Team ist seit vier Jahren das gleiche.