Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Fredenbeck braucht Hortplätze und Erzieher

lt. Fredenbeck. Das Thema Kinderbetreuung stand bei der letzten Samtgemeinderatssitzung in Fredenbeck auf der Tagesordnung. Es ging dabei u.a. um die Hort-Situation als auch um die Situation in der Kita "Haus für Kinder". Grundsätzlich sei die Lage mehr als unbefriedigend und die Erzieherinnen an ihrer Belastungsgrenze, so Samtgemeinde-Bürgermeister Ralf Handelsmann (parteilos).
Unumstritten sei, dass die Kommune dringend mehr Erzieher brauche. Kürzlich hätten Gespräche stattgefunden und es seien alle drei Bewerber auch eingestellt worden, so Handelsmann.
Der Rat stimmt bei der Sitzung einstimmig dafür, die Personalausstattung in den Kindertagesstätten zu verändern. Die Mitarbeiter sollen zusätzliche Kapazitäten für Leitungs- und Verwaltungstätigkeiten bekommen - auch wenn das im Umkehrschluss bedeute, dass die Erzieher künftig weniger Zeit "am Kind" hätten. "Das setzt uns noch mehr unter Druck, Personal zu generieren, macht aber auch den Arbeitsplatz insgesamt attraktiver", so Handelsmann.
Einstimmig stimmte der Rat zudem dafür, die Plätze für die Hortbetreuung auszuweiten. Da ab sofort aufgrund einer neuen Rechtslage auch Schulräume für die Hortbetreuung genutzt werden können, soll der aufwändige Umbau des bald leerstehenden Jugendcafés abgewendet werden. Stattdessen werde es Gespräche mit der Grundschule geben, inwieweit man ein zusätzliches Raumangebot schaffen könne. Eine Skizze liege inzwischen vor, so Handelsmann. Konkrete Zahlen sollen im nächsten Schulausschuss vorgestellt werden.
Sowohl Hans-Ulrich Schumacher als auch Ulrich Pauluschke (beide SPD) sprachen sich in dem Zusammenhang dafür aus, die Ganztagsschule auf den Weg zu bringen. Damit wäre eine Betreuung bis 15 Uhr ohnehin gesichert, so Pauluschke.
Nach wie vor würde die Samtgemeinde es auch begrüßen, wenn sich ein Verein fände, der eine qualifizierte Nachmittagsbetreuung anbieten würde, so Handelsmann. Etwas Verbindliches könne man aber erst auf den Weg bringen, wenn es mindestens drei Personen gebe, die dafür zur Verfügung stünden.