Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Ein maritimes Wochenende in Stade

Wann? 14.10.2018 11:00 Uhr bis 15.10.2018 10:30 Uhr

Wo? Pferdemarkt, Pferdemarkt, 21682 Stade DEauf Karte anzeigen
Die "Reriker Heulbojen" sind der älteste Shantychor Mecklenburg-Vorpommerns (Foto: Reriker Heulbojen)
 
Der "Schulschiff Deutschland Chor" reist aus Bremen-Vegesack an (Foto: Schulschiff Deutschland Chor)
Stade: Pferdemarkt |

Stader Shantychor-Festival unter neuer Regie / Chorauftritte unter freiem Himmel

sb. Stade. Es ist "der" maritime Höhepunkt im Veranstaltungskalender der Stadt und ein wahrer Publikumsmagnet: Das Shantychof-Festival der Hansestadt Stade am Samstag und Sonntag, 13. und 14. Oktober. Verbunden wird die Aktion mit einem verkaufsoffenen Sonntag und einer großen Autoschau auf dem Platz "Am Sande" am Sonntag von 13 bis 18 Uhr.
In diesem Jahr findet das Event bereits zum 25. Mal statt und wird erstmalig von der "Stade Marketing und Tourismus GmbH" veranstaltet. Achtzehn Shantychöre, überwiegend aus dem Norddeutschen Raum, werden auf der Bühne am Stadthafen an der Hansestraße sowie auf der Bühne am Pferdemarkt ihre Seemannslieder zum Besten geben.

Eröffnet wird das Fest am Samstag um 11 Uhr auf der Bühne am Stadthafen. Jeweils von 11 bis 17.30 Uhr werden dann die Shantychöre ihre Seemannslieder singen und das Publikum zum Schunkeln motivieren. Am Sonntag beginnt das Festival mit dem traditionellen Seemannsgottesdienst um 10 Uhr in der Kirche St. Cosmae. Die Chöre treten an beiden Tagen bis 17.30 Uhr auf. Am Samstag Abend lädt dann ab 19.30 Uhr die regionale Kultband "Torpids" zu einer Oldie-Party unter freiem Himmel am Stadthafen ein.

Neben der Musik können die Stade-Besucher am Festwochenende zahlreiche Bootsfahrten unternehmen. Unter anderem gibt es Fleetkahntouren mit musikalischer Begleitung auf dem Schifferklavier (Samstag um 16 und 16.30 Uhr, Sonntag um 12 und um 12.30 Uhr, Tickets für 7,50 Euro bei der Tourist-Info am Hafen, ( 04141-776980, www.stade-tourismus.de). Das Museumsschiff Greundiek lädt zum Kaffee- und Kuchenbüfett unter Deck sowie auf eine Zuschauertribüne an Deck ein (Samstag von 11 bis 23 Uhr, Sonntag von 11 bis 18 Uhr). Als besonderer Höhepunkt wird erstmalig der Verein zur Erhaltung Helgoländer Börteboote Stade besuchen und sich und seine Schmuckstücke aus Eichenholz vorstellen. Jeweils von 9.30 bis 12 Uhr werden Börtebootfahrten auf der Schwinge angeboten. Eine Anmeldung zu den Touren ist nicht erforderlich.

Auf dem Stader Wochenmarkt am Samstag Vormittag gibt es zusätzlich zum regionalen Angebot speziell zum Shantychor-Festival kreierte Probehäppchen. Am Sonntag Vormittag öffnet nach dem Seemannsgottesdienst die Kaffeestuv der Kirche St. Cosmae seine Pforten.

Auf dem Platz "Am Sande" findet am Sonntag von 13 bis 18 Uhr eine große Autoschau statt. Zeitgleich laden viele Stader Geschäftsleute zum Sonntagseinkauf ein.

Bekannte Chöre kommen nach Stade

Stade empfängt auf dem Shantychor-Festival viele bekannte Shantychöre aus der Region, aus Norddeutschland und aus den Niederlanden. Der Shanty Chor Hemmoor begeistert mit 27 Sängern, Akkordeon, Gitarre, E-Bass, Banjo und Schlagzeug. Aus Bremen werden der Shanty Chor Grambke, der Capstan Shanty Chor und der "Schulschiff Deutschland Chor" erwartet. Aus der direkten Nachbarschaft werden der Altländer Shanty Chor und die Stader Hafensänger empfangen.

Aus den Niederlanden reist der Piratenkoor "De Stormvogels" an. Aus Schleswig-Holstein werden der Shanty Chor Kieler Förde und der Shantychor Neptun erwartet. Der Shantychor Rheine wird mit zwei Fanbussen anreisen. Eine Seltenheit bieten der Shantychor Haselünne, bei dem Männer und Frauen gemeinsam auf der Bühne stehen, und der reine Frauen-Shantychor "Delme Shanty Singes". Weitere Gäste: Die Reriker Heulbojen als der älteste Shantychor Mecklenburg-Vorpommerns, der Chor "Stella maris" mit Folklore aus Irland und Schottland, der A-Capella-Chor "Beckedorfer Schifferknoten", der Piraten-Seemannscor "Vör Anker" mit platt- und hochdeutschen Liedern, der Shantychor Moorbekschipper aus Norderstedt und der Shantychor Brinkum.