Wird Ratsbeschluss gekippt?

Der AWO-Hort soll eigentlich komplett in die Grundschule umziehen. Ob das klappt, ist derzeit fraglich
  • Der AWO-Hort soll eigentlich komplett in die Grundschule umziehen. Ob das klappt, ist derzeit fraglich
  • hochgeladen von Thomas Lipinski

thl. Stelle. Wird in der Gemeinde Stelle ein einstimmiger Ratsbeschluss aus dem vergangenen Jahr gekippt. Danach sieht es derzeit jedenfalls aus. Voraussetzung: CDU, BIGS und Grüne setzen sich mit ihren jetzigen Vorstellungen durch.
Im vergangenen Jahr beschloss das Gremium, dass der AWO-Hort zum Schuljahr 2014/2015 umzieht und unter dem Dach der Grundschule am Büllerberg seine neue Heimat findet. Das soll jetzt plötzlich zunächst nur noch in abgespeckter Form realisiert werden, mit einer Option auf Erweiterung. Grund sind nach Meinung von Bürgermeister Uwe Sievers Planungsunsicherheiten, weil die Grundschule ab dem Schuljahr auch als offene Ganztagsschule geführt wird. Dadurch gebe es einen Schwenk von der jetzt dreitägigen auf eine fünftägige offene Ganztagsbetreuung. Hinzu komme, dass noch niemand die Auswirkungen der von der Landesregierung angekündigten Änderungen der Rahmenbedingungen für die Ganztagsschule haben werden. Sievers könne nicht ausschließen, dass die Ganztagsschule künftig kein freiwillig zu nutzendes sondern ein verpflichtendes Angebot sei.
Um nicht ins offene Messer zu laufen, wolle man die Entwicklung abwarten und erst einmal nur einen Zwei-Gruppen-Hort für rund 150.000 Euro bauen. Dieser Bauabschnitt könne schon den Sommerferien verwirklicht werden. Sollte sich anschließend herausstellen, dass die Anmeldezahlen doch für eine dritte Gruppe ausreichend sind, könne ein weiterer Anbau erfolgen, so Sievers weiter. Einziger Nachteil sei da, dass der Hort vorübergehend auf einen Bewegungsraum verzichten muss.
Schulleiterin Isabel Dalecki-Kröger war alles andere als erfreut über die neue Richtung: "Der Antrag zur offenen Ganztagsschule ist aufgrund des Hortangebotes entstanden. Denn was der Hort darstellt, ist unser Ganztag." Sollte jetzt abgespeckt werden, beginne sich das Rad neu zu drehen.

Autor:

Thomas Lipinski aus Winsen

Panorama
Am Samstag ist der internationale Tag des Ehrenamts

31 Millionen Ehrenämtler in Deutschland
Was wären wir ohne Ehrenamt?

(tk). Diese Zahl ist beeindruckend: In Deutschland engagieren sich 31 Millionen Menschen ehrenamtlich. Viele, das zeigt diese hohe Zahl, sind sogar in mehr als einem Ehrenamt aktiv. Am heutigen Samstag, dem Internationalen Tag des Ehrenamts, soll das Wirken dieser Menschen im Mittelpunkt stehen. Das WOCHENBLATT porträtiert stellvertretend für diese Engagierten einige Ehrenämtler (dazu die Links unter diesem Artikel). Natürlich ist das nur ein unvollständiges Abbild - doch diese...

Blaulicht
So sieht er aus, der neue Blitzeranhänger, der ab sofort in Betrieb ist   Foto: Landkreis Harburg

Landkreis Harburg kontrolliert noch stärker den Verkehr
Teure Fotos aus dem Anhänger

Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein thl. Winsen. Autofahrer aufgepasst! Der Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein. Die Anlage soll vorrangig an den Ortseingängen eingesetzt werden. Der neue Anhänger sei in Abstimmung mit den Bürgermeistern der Kommunen beschafft worden, heißt es. Ziel der Geschwindigkeitskon-trollen ist mehr Verkehrssicherheit und Unfallprävention im...

Service

Besser vernünftig sein und trotzdem Maske tragen
Inzidenzwert im Landkreis Stade am 4. Dezember knapp unter 50

jd. Stade. Zum ersten Mal seit zehn Tagen ist der Inzidenzwert im Landkreis Stade wieder unter 50 gefallen. Die Sieben-Tages-Inzidenz beträgt 49,9 und liegt damit nur ganz knapp unter dem Grenzwert von 50 (Stand Freitag, 4. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel für den Landkreis Stade erstmals seit einigen Tagen wieder auf Gelb. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises gilt damit die dringende Empfehlung, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu...

Panorama
Im Johannisheim in Stade gab es während der ersten Corona-Welle fünf Todesfälle
2 Bilder

Tödliche Gefahr
Wenn sich das Virus in Altenheimen ausbreitet

wei. Jork/Stade. Besonders die Alten- und Pflegeheime stehen angesichts der Corona-Pandemie vor einer Herausforderung. Dort sind Menschen aus einer Risikogruppe auf relativ engem Raum zusammen. Gerade diese älteren Menschen sind einer recht hohen Infektionsgefahr ausgesetzt, wenn das Coronavirus in eine solche Wohneinrichtung eingeschleppt wird. Ein Beispiel dafür ist das Seniorenwohnheim CMS Pflegewohnstift in Jork, das wegen eines Corona-Ausbruches immer noch für Besucher geschlossen ist...

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 4. Dezember
Inzidenzwert im Landkreis Harburg liegt bei glatt 60

lm. Winsen. Seit Ausbruch der Pandemie sind im Landkreis Harburg wurden insgesamt 2.153 Corona-Fälle bestätigt worden, ein Plus von 30 im Vergleich zum Vortag. Diese Zahlen nannte Landkreissprecher Andres Wulfes am Freitag, 4. Dezember. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.882, ein Anstieg von 39. Zurzeit sind damit 230 Personen aktiv erkrankt. 615 Personen befinden sich in Quarantäne. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert sank auf 60,0 - nach 64,1 am Donnerstag. Die Corona-Zahlen der vergangenen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen