Abfahrt

Beiträge zum Thema Abfahrt

Service
Wo ist hier die Bremse? Mit Schneegleitern in der Haake, 1963 Foto: Nolde
12 Bilder

Klirrende Kälte und glühende Wangen
"Auf Eis und Schnee": Sonderausstellung im Freilichtmuseum am Kiekeberg widmet sich dem Wintervergnügen

as. Ehestorf. Skifahren - dafür reist man in die Berge. Dass es bis in die 1970er Jahre in unserer Region eine rege Wintersportszene gab, ist heute kaum noch vorstellbar. Dabei gab es in der "Neugrabener Schweiz" eine richtige Rodelbahn, und in den Harburger Bergen fuhr man mit dem Skilift zur Piste. Winter, in denen man auf zugefrorenen Seen Schlittschuh laufen, auf Langlaufskiern die Heidelandschaft durchqueren und im Schnee den Deich hinab rodeln kann, gibt es in den Landkreisen Harburg und...

  • Nordheide Wochenblatt
  • 12.11.21
  • 55× gelesen
Panorama
Gut zu sehen: In weiten Teilen soll die Autobahn parallel mit dem neuen Industriegleis verlaufen. Durch die Verlegung bedarf es zweier neuer großer Brückenbauwerke, eine Brücke fällt weg

So läuft das mit der A26 in Stade

bc. Stade. Die A26 ist seit Jahren in aller Munde. In diesen Tagen wird intensiv über die Abfahrt in Buxtehude diskutiert. Über den fünften Bauabschnitt von Stade bis Drochtersen spricht dagegen öffentlich kaum einer. Obwohl die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr fleißig an der Trassenführung feilt. Nachdem in Stade die Erkenntnis gereift ist, dass es ein großer Gewinn sein könnte, das Industriegleis aus der Innenstadt an den Stadtrand zu verlegen (das WOCHENBLATT berichtete), mussten die...

  • Stade
  • 15.03.16
  • 1.175× gelesen
Politik
Die Ampel scheint nicht in der Lage zu sein, gefährliche Rückstaus auf der A1 zu verhindern

"Nur Glück, dass hier noch kein Unfall passiert ist"

bc. Rade/Mienenbüttel. Es ist fast jeden Tag das gleiche Theater: Im Feierabendverkehr ungefähr zwischen 16 und 18 Uhr stauen sich an der A1-Autobahn-Abfahrt Rade die Autos und Lkw soweit zurück, dass sie deutlich über der Abbiegespur hinaus stehen. Immer häufiger kommt es zu brenzligen Situation. "Es ist bislang nur Glück gewesen, dass noch kein schlimmer Unfall geschehen ist", sagt Ratsherr Günther Detjen aus Mienenbüttel, Fraktionsmitglied der Unabhängigen Wählergemeinschaft Neu Wulmstorf...

  • Neu Wulmstorf
  • 05.08.14
  • 268× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.