Archäologisches Museum Hamburg

Beiträge zum Thema Archäologisches Museum Hamburg

Panorama
Mit historischen Bierkrug- und Geschirr-Scherben: Kreisarchäologe Dr. Jochen Brandt
3 Bilder

Archäologen-Grabungen auf Salzhäuser "Josthof"-Gelände fördern Spektakuläres zutage

Kreisarchäologe Dr. Jochen Brandt: "Ein Gewinn für die Wissenschaft und den Ort Salzhausen"  ce. Salzhausen. "Das hier ist aus unserer Sicht wissenschaftlich ein Riesengewinn und für die Historie des Dorfes von immenser Bedeutung!" So bringt Kreisarchäologe Dr. Jochen Brandt gegenüber dem WOCHENBLATT den aktuellen Zwischenstand der Ausgrabungen auf den Punkt, die er mit seinen Mitarbeitern vom Archäologischen Museum Hamburg seit August auf dem Gelände des 2017 abgebrannten Hotels und...

  • Winsen
  • 02.11.18
Panorama
Die Freiwilligendienstleistende Alicia Grunewald zeichnet die an der  Hittfelder Quelle entdeckten 
Tonscherben und dokumentiert ihre Position im Boden.
2 Bilder

2.000 Jahre alte Scherben in Hittfeld

Archäologen weisen hier die Existenz einer Siedlung aus der römischen Kaiserzeit nachts. Hittfeld. Die Vorfahren der heutigen Hittfelder haben vor 2.000 Jahren Spuren hinterlassen, die Archäologen jetzt entdeckten. Auf einem Feld an der Straße Httfelder Quelle stießen die Forscher im Boden auf die Überreste mehrerer Haushaltsgefäße, die von den Germanen stammen. Dr. Jochen Brandt vom Archäologischen Museum Hamburg datiert die Funde auf die Jahre null bis 200 nach Christus. Die...

  • Seevetal
  • 23.10.18
Panorama
"Hier gibt es viel zu entdecken": Kreisarchäologe Dr. Jochen Brandt vor einem Findling, auf dem einst ein Pfeiler als Stütze eines Ständerhauses stand
3 Bilder

"Spannende Erforschung" der "Josthof"-Geschichte

Kreisarchäologe geht Vergangenheit des Geländes in Salzhausen auf den Grund ce. Salzhausen. Welche historischen Schätze "ruhen" unter dem "Josthof"-Gelände in Salzhausen? Ist dort womöglich ein uraltes Dorf zu finden? Diesen Fragen geht derzeit ein Team des Archäologischen Museums Hamburg um den Kreisarchäologen Dr. Jochen Brandt auf den Grund. Seit wenigen Tagen stellen sie Grabungen auf dem rund 1.000 Jahre alten Gelände an, nachdem dort die Ruine des 2017 abgebrannten Hotels und Restaurants...

  • Winsen
  • 17.08.18
Panorama
Klingen, Beile, aber auch kunstvoll verzierte Keramikgefäße und riesige Krüge - bis zu 5.200 Jahre alt sind die Beigaben, die im „Hohen Stein“, einem Großsteingrab in Emsen-Langenrehm, gefunden wurden. Die in Vergessenheit geratene Grabstätte wurde jetzt aus ihrem „Dornröschen-Schlaf“ befreit
3 Bilder

Jungsteinzeitliches Großsteingrab in Emsen-Langenrehm erhält Informations-Tafel

as. Langenrehm. Ein Großsteingrab aus der Jungsteinzeit wurde jetzt aus seinem „Dornröschenschlaf“ erweckt: Gut 5.200 Jahre alt ist der „Hohe Stein“, der sich am Fuße des Fernsehturms in Langenrehm befindet. Jetzt wurde das Grab hergerichtet und eine neue Informationstafel eingeweiht. Kreisarchäologe Dr. Jochen Brandt hat gemeinsam mit ehrenamtlichen Mitarbeitern des Archäologischen Museums Hamburg die zugewucherte Grabstätte hergerichtet. Bei dem „Hohen Stein“ in Langenrehm handelt es sich...

  • Rosengarten
  • 29.11.17
Panorama
Am instandgesetzten Schachtofen: (vorne, v. li.) Dr. Jochen Brandt, Eckhard Schröder und Daniel Fachet sowie (hi., v. li.) Wolfgang Küchenmeister, Wolfgang Krause und Jörg Kraus
3 Bilder

Uraltes Technik-Denkmal in neuem Glanz: Ehrenamtliche Arbeitsgemeinschaft renoviert Schachtofen bei Gödenstorf

ce. Gödenstorf. In Gödenstorf wird Zeitgeschichte wieder lebendig: In der ehemaligen Gemeindekieskuhle wurde ein einst zu einer Siedlung gehörender Schachtofen jetzt als technisches Denkmal "wiederhergestellt". Zu verdanken ist dies insbesondere der ehrenamtlichen Arbeitsgemeinschaft Praktische Archäologie, die zum Archäologischen Museum Hamburg gehört. Angestoßen wurde die Aktion von Daniel Fachet (46), Diplom-Ingenieur der Landschafts- und Freiraumplanung aus Salzhausen, für den der Einsatz...

  • Winsen
  • 13.05.16
Panorama
Die Fundstätte in Winsen: Der rote Kreis markiert die übereinander liegende Schweineskelette
2 Bilder

Spektakulärer Archäologen-Fund in Winsen: Wer begrub vor 500 Jahren Schweine auf dem Friedhof?

ce. Winsen. Warum wurden vor 500 Jahren drei Schweine auf dem früheren Friedhof des Franziskanerklosters in Winsen bestattet? Eine Antwort auf diese Frage suchen Kreisarchäologe Dr. Jochen Brandt und sein Team vom Archäologischen Museum Hamburg, nachdem sie jetzt bei Ausgrabungen auf der Baustelle eines Restaurants in der Winsener Deichstraße die Skelette der Tiere gefunden haben. Außergewöhnlich ist der Fund laut Brandt, weil das Schweinegrab nicht zu dem christlichen Friedhof passe. Das...

  • Winsen
  • 05.11.13
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.