Beiträge zum Thema Arno Hagenah

Politik
Bringen Bewegung in das Tidehochwasser-Problem: der Parlamentarische Staatssekretär Enak Ferlemann (vorne, 3. v. li.) mit dem Landtagsabgeordneten Helmut Dammann-Tamke (vorne, 4. v. li., beide CDU), Landrat Michael Roesberg (li.), IG-Este-Vertreter Arno Hagenah und Rainer Podbielski (3. und 4. v. re.) und Politiker sowie Verwaltungsvertreter aus der Region

Tidehochwasser: Behörden an einen Tisch bringen

Este-Anwohner fordern andere Schließordnung des inneren Este-Sperrwerks ab. Estebrügge. Ein erster Schritt ist getan: Politiker sagten Este-Anrainern zu, Behörden an einen Tisch zu bringen und etwas gegen die Überschwemmung ihrer Grundstücke zu unternehmen. Der Interessengemeinschaft (IG) Este war es nach jahrelangen erfolglosen Versuchen endlich gelungen, sich bei der Politik wegen ihrer Misere Gehör zu verschaffen. Wie berichtet, tritt seit drei bis vier Jahren die Este bei normalem...

  • Jork
  • 08.09.18
  • 139× gelesen
Politik
Überschwemmte Grundstücke 
in Estebrügge
2 Bilder

Este-Anwohner vermissen Hilfe

Überschwemmte Grundstücke: Bürgerinitiative fühlt sich von Experten-Bericht bestätigt bc. Altes Land. So langsam wissen sie nicht mehr, wie deutlich sie noch werden sollen: die Mitglieder der Interessengemeinschaft (IG) Este, die sich für hunderte Anwohner des Flusses im Alten Land einsetzen. Viele ihrer Grundstück werden regelmäßig überschwemmt. Schuld ist das ganz normale Tidehochwasser, das seit einiger Zeit aufgrund der gestiegenen Strömung wesentlich höher aufläuft als früher - manchmal...

  • Buxtehude
  • 08.06.18
  • 885× gelesen
Politik
Arno Hagenah hat bereits Maßnahmen ergriffen und Lüftungslöcher in der Hauswand geschlossen sowie eine Flutschutztür eingebaut
4 Bilder

Este-Anwohner: Das Wasser kommt oft bedrohlich nah

bc. Estebrügge. Die Politik in Jork ist sich im Grunde einig. Den Anwohnern an der Este muss geholfen werden. Ansonsten saufen sie im wahrsten Sinn des Wortes ab. Das normale Tidehochwasser läuft seit Jahren höher auf, als es noch früher der Fall war. Die Folge: Das Wasser steht beinahe täglich in den Gärten, in einzelnen Fällen sogar regelmäßig bis an die Hauswände heran. Uferkanten brechen ab. Einer der Betroffenen ist Arno Hagenah aus Estebrügge: „Ich wohne hier seit mehr als 60 Jahren. So...

  • Buxtehude
  • 13.02.18
  • 772× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.