Auf ein Wort

Beiträge zum Thema Auf ein Wort

Politik
Die CDU kritisiert Thomas Kaestle und möchte sein Projekt von der Tagesordnung nehmen

CDU möchte nach Veröffentlichung des möglichen Kunstpfad-Kurators Kaestle Projekt auf Eis legen
Deutliche Mehrheit lehnt Kunstpfad-Akademie in Jesteburg ab

mum. Jesteburg. Das ist ein deutliches Ergebnis: 77,07 Prozent der WOCHENBLATT-Leser sprechen sich dagegen aus, mehr als 250.000 Euro in den Kunst- und Naturpfad zu investieren. Lediglich 22,93 Prozent finden die Idee gut. Wie berichtet, hatte UWG Jes!-Vorsitzender Hansjörg Siede zuletzt vorgeschlagen, die Bürger zu befragen, ob sie an einer weiteren Umsetzung interessiert sind. Allerdings lehnten SPD und Grüne den Vorschlag ab. Bis zu 115.000 Euro sollen jetzt für die "Akademie für Kunst in...

  • Jesteburg
  • 14.07.20
Panorama

Das hat mit Dienstleistung nichts zu tun
Rigorose Mittagspause bei der Deutschen Post

AUF EIN WORT Die Deutsche Post als Teil der DHL-Gruppe ist eines der größten Dienstleistungsunternehmen in Deutschland. Vor Ort hat man mitunter den Eindruck, dass das Thema Dienstleistung nicht besonders groß geschrieben wird bei dem ehemaligen Staatskonzern. Während ich wartete, um Geld abzuheben, erlebte ich vor Kurzem an der Hauptfiliale in der Buchholzer Innenstadt folgende Situation: Wegen der Corona-bedingten Auflagen standen zahlreiche Kunden in gebührendem Abstand vor der Post -...

  • Buchholz
  • 06.06.20
Politik

"Auf ein Wort..."
Landkreis Stade: Telefonsprechstunde mit Eva Viehoff (Bündnis 90/Grüne)

bo. Landkreis. Der Stader Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen bietet einmal wöchentlich eine Telefonsprechstunde mit Eva Viehoff an. Unter dem Motto "Auf ein Wort..." steht die Landtagsabgeordnete der Grünen interessierten Bürgern mittwochs von 17.30 Uhr bis 18.30 Uhr unter Tel. 04744 - 930061 für Fragen und Anliegen zur Verfügung. Die Politikerin betreut aus ihrem Heimat-Landkreis Cuxhaven auch den Landkreis Stade.

  • Stade
  • 08.05.20
Panorama
WOCHENBLATT-Redakteur
Sascha Mummenhoff

Auf ein Wort
Nähe ist wichtig, trotz "Social Distancing"

Niemand sollte auf freundliche Worte verzichten Der Coronavirus hat uns fest im Griff. Familien in der Isolation, Distanz statt Nähe. Sind wir wirklich dazu gezwungen, uns zu distanzieren? Ich habe genau das Gegenteil beobachtet: Viele Menschen gehen aufmerksamer miteinander um. Und damit meine ich nicht, dass sie darauf achten, den Abstand von mindestens 1,5 Metern zu wahren. Neulich beispielsweise beim Einkaufen. Dort habe ich eine Bratpfanne abgeholt, die es für eine bestimmte Anzahl von...

  • Jesteburg
  • 27.03.20
Panorama

Schräge Ansicht von Senioren in Buchholz
Kindergärten haben kein Recht auf Ausflüge

AUF EIN WORT Stell dir vor, du gehst mit kleinen Kindern auf den Wochenmarkt, um ihnen zu zeigen, wo man Obst oder eine Gurke kaufen kann. Und alles, was du bekommst, ist nicht etwa Freude über den fidelen Tross, sondern dumme Sprüche. So passierte es dem Kindergarten Kunterbunt am vergangenen Mittwoch in Buchholz. Die Erzieherinnen machten sich mit den Kleinen auf den Weg, um Zutaten für ein gesundes gemeinsames Frühstück zu kaufen. Was sie dann von mehreren älteren Damen und Herren zu hören...

  • Buchholz
  • 16.11.19
Panorama
WOCHENBLATT-Redakteur
Sascha Mummenhoff

Auf ein Wort: St. Pauli vs HSV
Hier fehlt das Fingerspitzengefühl

Das Stadtderby findet am Montagabend statt. Als HSV-Fan darf man keine Ansprüche stellen. Zumindest nicht, was die Anstoßzeiten in der zweiten Bundesliga betrifft. Um den TV-Geldern gerecht zu werden, rollt der Ball freitags um 18.30 Uhr. Für Berufstätige, die eine längere Anreise in Kauf nehmen, um den HSV im Volkspark-Stadion zu sehen, kann das - dank Dauerstaus vor dem Elbtunnel - zu einer echten Herausforderung werden. Ganz zu schweigen von den Fans, die ihre Vereine bei Auswärtsspielen...

  • Buchholz
  • 12.07.19
Panorama
WOCHENBLATT-Redakteur Sascha Mummenhoff

Auf ein Wort: Das ist Isolation und keine Integration

Ich habe Respekt vor denjenigen, die sich für Flüchtlinge engagieren. Es ist wichtig, Menschen, die aus Angst um ihr Leben geflohen sind, zu unterstützen. Gerade im Sport gelingt es vielen Vereinen, Brücken zu bauen. Ich kenne viele Fußball-Teams, in denen ehemalige Asylbewerber längst ein fester Teil der Gemeinschaft sind. Nachdenklich stimmt mich, dass in der 3. Kreisklasse zwei reine Flüchtlings-Mannschaften am Spielbetrieb teilnehmen. Die FSV Tostedt lässt, obwohl noch zwei weitere...

  • Jesteburg
  • 05.10.18
Panorama
WOCHENBLATT-Redakteur Sascha Mummenhoff

Von Prosecco-Müttern und Pils-Papis

Auf ein Wort: Alkoholkonsum bei Jugendspielen: Muss das sein? Neulich auf einem Sportplatz im Landkreis Harburg: Einige Väter prosten sich ganz selbstverständlich mit ihren Bierflaschen zu. Wahrscheinlich wäre dies nichts Ungewöhnliches, doch es ist gerade einmal 10.30 Uhr an einem Sonntag und die Männer stehen am Rande eines Punktspiels der U9. Selbst der Co-Trainer der Jungs, die höchstens neun Jahre alt sind, hält ein Bier in der Hand. Auf einem anderen Sportplatz ist es ganz...

  • Jesteburg
  • 06.10.17
Panorama
Hässlich oder erfrischend? Fakt ist: Der Imbiss ist jetzt ein Hingucker

Der Untergang des "Altländer Abendlandes"?

Jetzt hat auch die Gemeinde Jork ihr Sommerloch-Thema. Da erlaubt sich der Imbisswirt, seinem blassgelben „Jorker Grill“ im Ortszentrum einen satten hellgrünen Anstrich zu verpassen, und das halbe Dorf steht plötzlich analog und digital auf der sprichwörtlichen Matte und befürchtet den Kulturinfarkt. Im Gemeinderat äußert sich ausgerechnet der Grünen-Fraktionschef Harm-Paul Schorpp, dass ihm DIESES Grün nicht passe. In den (a)sozialen Medien echauffieren sich Dutzende vermeintliche...

  • Buxtehude
  • 04.07.17
Panorama
WOCHENBLATT-Redakteur Sascha Mummenhoff

Auf ein Wort: Zigaretten-Pause für junge Fußballer

U17-Spieler rauchen zwischen den Spielen. Neulich in Winsen-Roydorf - Hallenmeisterschaft der U17-Jährigen. Teams aus Buchholz, Rosengarten, Hanstedt, Hollenstedt und Neu Wulmstorf spielen anspruchsvollen und wirklich sehenswerten Futsal (bei dieser Fußball-Variante in der Halle wird mit einem speziellen Ball gespielt, der fast gar nicht springt). Zwischen den Partien versuchen die Jugendlichen die Pausen so gut wie es geht zu überbrücken. Die Kicker quatschen, essen oder spielen mit ihren...

  • Jesteburg
  • 16.12.16
Politik

Auf ein Wort: „Jesteburg braucht neue Köpfe“

UWG Jes! wirft Ratsparteien inhaltslosen Wahlkampf vor - und hat damit zumindest im Ansatz recht. Wer hätte es auch anders erwartet? Kurz vor der Wahl am 11. September bläst Hansjörg Siede, Chef der neuen Wählergemeinschaft UWG Jes!, noch einmal zum Angriff. Siede wirft seinen politischen Gegnern „einen politikarmen Wahlkampf“ vor. „Einen Wettstreit über die besten politischen Ideen und Programme für unseren Ort hat leider nicht stattgefunden. CDU, SPD und Grüne haben sich quasi jeder...

  • Jesteburg
  • 06.09.16
Panorama

Auf ein Wort: Begleitetes Fahren für Senioren

Das wird uns alle freuen. Die Niedersachsen hatten mal wieder die Nase vorn bei einem vorbildlichen Projekt. Als erstes Bundesland setzte man sich in Hannover bereits 2004 für das „Begleitete Fahren“ ein. Der damalige Verkehrsminister Walter Hirche (FDP) galt als großer Fürsprecher. Die Regelung ermöglicht es Jugendlichen, bereits mit 17 Jahren die Führerscheinprüfung abzulegen. Im Anschluss dürfen die jungen Erwachsenen allerdings bis zu ihrer Volljährigkeit nur in Begleitung eines Erwachsenen...

  • Jesteburg
  • 26.08.16
Politik
Mit dieser Broschüre geht die SPD auf Stimmen-Jagd

„Udo kann Jesteburg!“ - Wirklich?

Auf ein Wort: Warum die SPD-Broschüre ein Flopp ist. Leere Floskeln und große Versprechungen sind im Wahlkampf leider tägliches Brot. Keine Ausnahme bildet da das jüngst verteilte Heftchen der SPD. „Udo kann Jesteburg!“ steht auf dem Titel. Gemeint ist Bürgermeister Udo Heitmann, den die Genossen auch gern nach dem 11. September als Gemeindeoberhaupt sehen wollen. Doch „Wahlprogramm kann Udo nicht“ - leider. Ein paar Beispiele: „Wo andere Parteien einen Supermarkt bauen wollten, entwickelt sich...

  • Jesteburg
  • 23.08.16
Panorama
Tourismusvereins-Vorsitzender Harry Schwandt (v. li.) freut sich mit Achim Tribelhorn und Marcus Arendt (beide „freifunk.nordheide“), dass in Undeloh jetzt kostenlos im Internet gesurft werden darf

Mit Internet auf Gästefang

Bürger- und Tourismusverein Undeloh sorgt mit freiem WLAN für mehr Service / Bettenzahl ist gesunken. mum. Undeloh. Undeloh soll attraktiver für Touristen werden. „Das Ziel ist eine Willkommenskultur nach modernen Maßstäben“, sagt Harry Schwandt, Vorsitzender des lokalen Bürger- und Tourismusvereins. Bürger und Touristen könnten ab sofort kostenlos im Internet surfen. „Der Empfang ist möglich auf den Hauptstraßen Zur Dorfeiche und Wilseder Straße sowie am Dorfteich, auf dem Marktplatz, am...

  • Jesteburg
  • 16.08.16
Panorama
WOCHENBLATT-Redakteur Björn Carstens

Auf ein Wort: Gegen den Einweg-Lifestyle

Coffee-To-Go-Becher sind die Pest des 21. Jahrhunderts. Wenn ich lese, dass allein in Berlin 20.000 Pappbecher pro Stunde verbraucht werden - mit einer Gebrauchsdauer von 15 Minuten im Durchschnitt - schnellt mein Puls in die Höhe. Mal abgesehen davon, dass viele davon in der Botanik landen und nicht im Mülleimer, haben einige Leute das Prinzip „To-Go“ nicht wirklich kapiert. Wenn ich nämlich meinen Kaffee ohnehin vor oder besser noch in dem Laden trinke, brauche ich keinen Pappbecher mit...

  • 25.09.15
Panorama

Die "Schul-Wächter" haben ausgedient! Aber: Jetzt setzt ein Schulleiter ein Kopfgeld aus

(mum). Wer hätte das gedacht? Der Kommentar „Neue Stasi-Methoden an unseren Schulen? Lehrer machen aus Kindern Wächter“ von WOCHENBLATT-Redakteur Sascha Mummenhoff hat bei einer Lehrerin für Umdenken gesorgt. Sie teilte ihren Schülern mit, dass sie künftig keine „Schul-Wächter“ mehr einsetzen will. Diese „Wächter“ hatten die Aufgabe, auffällige Mitschüler gegenüber der Klassenlehrerin zu melden - oder schärfer formuliert - zu denunzieren. Die Lehrerin bezog sich vor ihren Schülern auf das...

  • Jesteburg
  • 17.03.14
Panorama

Auf ein Wort: Neue Stasi-Methoden an unseren Schulen? Lehrer machen aus Kindern „Wächter“

Hoffentlich ist das nicht der neueste Trend an unseren Schulen! Besorgte Eltern haben in der WOCHENBLATT-Redaktion angerufen und erzählt, dass in den Klassen ihrer Kinder - unter anderem in Jesteburg und Buchholz - eine neue Form der Bespitzelung stattfinden soll. So soll es einzelne Lehrer geben, die gleich mehrere Schüler zu „Schul-Wächtern“ ernennen, wenn sie selbst den Klassenraum verlassen. Diese „Wächter“ hätten dann die Aufgabe, Mitschüler zu denunzieren. Selbstverständlich nur, wenn...

  • Jesteburg
  • 28.02.14
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.