Alles zum Thema Betreuungsgeld

Beiträge zum Thema Betreuungsgeld

Politik

Betreuungsgeld: Neuanträge haben nach Urteil keine Aussicht auf Erfolg

tp. Stade. Anträge auf Betreuungsgeld, die nach der Urteilsverkündung des Bundesverfassungsgerichts von Dienstag, 21. Juli 2015, gestellt wurden, haben keine Aussicht auf Erfolg. Darauf weist das Amt für Jugend und Familie des Landkreises Stade hin. Der Landkreis orientiert sich an den Empfehlungen des Landes. Dies bedeutet, dass in allen vor der Urteilsverkündung bewilligten Fällen die Zahlungen fortgeführt beziehungsweise auch noch neu aufgenommen werden.

  • Stade
  • 27.08.15
Panorama
Rainer Schlichtmann mit Erzieherinnen und Kindern einer  Krippengruppe: Für ihn zählt die Kita-Betreuung zu den wichtigsten Aufgaben einer Gemeinde

Jetzt mehr Geld für die Kitas? Nach Betreuungsgeld-Aus möchten Gemeinden eingesparte Mittel erhalten

(jd). Das Bundesverfassungsgericht erklärte das Betreuungsgeld für Familien, die ihren Nachwuchs nicht in einer Kita unterbringen, für grundgesetzwidrig. Die niedersächsische Landesregierung begrüßt das Urteil. Sie fordert, die eingesparten Mittel für weitere Verbesserungen im Kita-Bereich zu verwenden. Diese Position vertritt auch Harsefelds Rathauschef Rainer Schlichtmann. Für den Vize-Präsidenten des niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes (NSGB) ist die Kinderbetreuung eine der...

  • Harsefeld
  • 24.07.15
Politik

Betreuungsgeld: insgesamt nur 140 Anfragen

mi. Landkreis. Kritiker bezeichneten es abfällig als Herdprämie, jetzt ist das CSU-Wunschkind Betreuungsgeld Realität. Seit dem 1. August können es Eltern, die Kinder, die nach dem 1. August 2012 geboren sind zu Haus betreuen, beantragen. Pro Kind gibt es 100 Euro. Im Landkreis Harburg sind bis jetzt 140 Anträge auf Betreuungsgeld eingegangen. In 88 Fällen wurde das Geld bewilligt, 26 Antragsteller erfüllten die Voraussetzungen nicht und 26 weitere Fälle befinden sich noch in Bearbeitung. Das...

  • 13.09.13
Politik

Bisher eher geringes Interesse am Betreuungsgeld im Landkreis Harburg

(kb). Bisher ist das Interesse gering: Insgesamt 28 Anträge auf Betreuungsgeld lagen dem Landkreis Harburg am vergangenen Donnerstag, dem Stichtag zur Einführung der umstrittenen Leistung, vor. "Wir gehen aber davon aus, dass die Zahl der Anträge in den nächsten Wochen deutlich ansteigen wird", so Landkreissprecher Bernhard Frosdorfer. Medien hatten zuvor davon berichtet, wie gering das Interesse am Betreuungsgeld in vielen Bundesländern sei. In einigen habe es nur eine Handvoll Anträge...

  • Seevetal
  • 02.08.13
Service

Betreuungsgeld im Buxtehuder Stadthaus beantragen

tk. Buxtehude. Das Betreuungsgeld kann ab Donnerstag, 1. August, beantragt werden. In Buxtehude haben es Antragsteller bequem: Sie können sich an die neue Elterngeldstelle im Stadthaus (Bahnhofstr. 7, Zi. 42) wenden. Im Normalfall wäre der Landkreis Stade zuständig. Die notwendigen Formulare können auf der Seite des niedersächsischen Ministeriums für Familie und Gesundheit heruntergeladen werden. Wichtig: Die Anträge müssen rechtzeitig gestellt werden, denn das Elterngeld wird rückwirkend nur...

  • Buxtehude
  • 29.07.13
Panorama

Betreuungsgeld: Landkreis Stade nimmt Anträge entgegen

(bc/nw). Eltern von Kindern, die ab dem 1. August 2012 geboren wurden, haben ab 1. August 2013 einen Anspruch auf Betreuungsgeld, wenn sie keine öffentliche frühkindliche Förderung in einer Tageseinrichtung oder Kindertagespflege in Anspruch nehmen, teilt der Landkreis Stade mit. Das Betreuungsgeld ist im Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz geregelt und schließt sich zeitlich an das Elterngeld an. Es ist einkommensunabhängig und wird unabhängig davon gezahlt, ob und in welchem Umfang die...

  • Buxtehude
  • 22.07.13
Politik

Buxtehude: Betreuungsgeld selbst managen

tk. Buxtehude. Das beschlossene Betreuungsgeld ist in der großen Politik umstritten: Ab August sollen Eltern, die ihre ein- bis zweijährigen Kinder zu Hause betreuen, monatlich 100 Euro, ab 2014 150 Euro bekommen. Die Buxtehuder Stadtverwaltung will beim Land beantragen, diese Aufgabe zusätzlich selbst zu übernehmen. Das werde seit Jahren schon so beim Erziehungsgeld gehandhabt. Für die Familien, die ihren Anspruch geltend machen, sei eine solche Regelung bürgerfreundlicher. Der Service vor...

  • Buxtehude
  • 22.04.13