Alles zum Thema Business Improvement District

Beiträge zum Thema Business Improvement District

Wirtschaft
Auf der Bahnhofstraße in Buxtehude wäre zum Beispiel ein Business Improvement District denkbar Foto: tk

Business Improvement District: Eine Chance, um Quartiere besser zu entwickeln
Die Landesregierung bringt das "BID-Gesetz" voran

Business Improvement Districts sind eine Möglichkeit der Quartiersentwicklung tk. Stade. In einem Business Improvement District (BID) schließen sich Einzelhändler und Immobilienbesitzer zusammen, um ein Stadtviertel oder auch nur einen Straßenzug voranzubringen und zu entwickeln. Wird ein BID eingerichtet, meistens für fünf Jahre, ist zumindest die finanzielle Mitwirkung daran Pflicht. Anders als etwa bei Gewerbevereinen, die zum Beispiel die Weihnachtsbeleuchtung einer Stadt finanzieren,...

  • Stade
  • 16.06.19
Wirtschaft
Stephan Schmidt: "Der jetzige Weg ist 
nicht der richtige"
2 Bilder

Stephan Schmidt will dem Niedergang des Einzelhandels entgegentreten
"Wir brauchen ein neues Wir-Gefühl"

os. Buchholz. An manchen Tagen erzielt er in seinem kleinen Ticket-Geschäft im Buchholzer Einkaufszentrum Buchholz Galerie genau null Euro Umsatz, berichtet Stephan Schmidt (55). Das sei natürlich nicht Usus, verdeutliche aber ein Problem, an dem viele Einzelhändler in ganz Deutschland leiden: Immer weniger Menschen finden den Weg in die Geschäfte, die Umsätze sinken bei gleichbleibend hohen Kosten. "Viele Einzelhändler arbeiten nur noch gegen die Kosten an", betont Stephan Schmidt. Miete und...

  • Buchholz
  • 14.06.19
Wirtschaft
In der Großen Schmiedestraße herrschte beim letzten verkaufsoffenen Sonntag - trotz Livemusik - ziemlich tote Hose
2 Bilder

Was kann das Citymanagement gegen Leerstände tun?
Tote Hose in der Großen Schmiedestraße

lt. Stade. Deutlicher könnte der Kontrast nicht sein: Während sich die Menschenmassen am letzten verkaufsoffenen Sonntag durch die Hökerstraße schoben, war nur einen Steinwurf entfernt - in der Großen Schmiedestraße - tote Hose. Hier gibt es zwar auch einige Geschäfte, doch auch immer wieder viele Wechsel und Leerstand (aktuell die Fleischerei Bunn und die benachbarte ehemalige Bäckerei, zwei kleinere gegenüberliegende Läden und das Kinderbekleidungsgeschäft Filou). Und leere Geschäfte in der...

  • Stade
  • 14.05.19
Wirtschaft

Das "Quartiers-Gesetz" soll endlich in Niedersachsen kommen

tk. Landkreis. Die Industrie- und Handelskammern in Niedersachsen gehen mit einem klar formulierten Wunsch an die neue Landesregierung ins neue Jahr: Das Gesetz zu den sogenannten Business Improvement Districts (BID) soll auf den Weg gebracht werden. BIDs sind Quartiere in einer Kommune, die sich zu ihrer Weiterentwicklung zusammenschließen. Sowohl immobilienbesitzer als auch Geschäftsleute machen mit. Ist ein BID eingerichtet worden, können sich Grundeigentümer nicht dagegen stellen, sondern...

  • Buxtehude
  • 30.12.17
Politik
Die Große Schmiedestraße könnte von einem sogenannten Business Improvement District (BID) profitieren. Hier herrscht häufig Leerstand

"Business Improvement District": Es geht nur gemeinsam

bc. Stade. Business Improvement Districts (BID) - auch eine Idee für Stade? Bürgermeisterin Silvia Nieber (SPD) mitsamt ihrer Rathaus-eigenen Wirtschaftsschaftsförderung sprechen sich dafür aus. Wohlwissend, dass die Anfangsinitiative nur von Immobilieneigentümern selbst ausgehen kann. „Richtig gemacht, gibt es Eigentümern und Einzelhändlern Instrumente an die Hand, ihr Quartier gemeinsam voranzubringen“, erklärt Nieber. Nur eine attraktive Innenstadt könne im Wettbewerb mit dem Onlinehandel...

  • Stade
  • 22.11.16
Politik
Wäre es für die Bahnhofstraße eine Chance, ein Business Improvement District zu bilden?

Business Improvement District als Chance? "Einen Buxtehuder Maßanzug schneidern"

tk. Buxtehude. Wäre das eine gute Idee? Die Bahnhofstraße oder die Hauptstraße in Altkloster werden zum sogenannten Business Improvement District (BID)? Ein genau umgrenztes Quartier, in dem sich die breite Mehrheit der Immobilienbesitzer zusammenschließt, um ein Viertel zu einer Wirtschafts- und Interessengemeinschaft voranzubringen. Buxtehudes Wirtschaftsförderin Kerstin Maack sagt derzeit weder ja noch nein zu einer solchen Idee. Erst müsse man sehen, welche gesetzlichen Grundlagen das Land...

  • Buxtehude
  • 22.11.16