Beiträge zum Thema Dorothea Gabelmann

Panorama
Über das Projekt „Patenschaft“ informierten Dorothea Gabelmann (li.) und Dörthe Heien (2. v. li.) auch auf dem Buchholzer Stadtfest. In der Mitte: Geet und Tajmid Mula, rechts die Patin Beate Tabel

Kirchenkreis Hittfeld sucht Paten für Flüchtlinge

(bim/nw). Paten für die Begleitung von Flüchtlingen und Menschen mit Migrationshintergrund sucht Dorothea Gabelmann von der Migrations- und Flüchtlingsberatung des Diakonischen Werkes der Kirchenkreise Hittfeld und Winsen. Gemeinsam mit Dörthe Heien, der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Buchholz, hat sie das Projekt „Patenschaften“ vor einem Jahr ins Leben gerufen: „Wir suchen Menschen, die den Flüchtlingen bei verschiedenen Alltagsproblemen helfen, sie beim Schriftverkehr unterstützen,...

  • Tostedt
  • 27.09.14
Panorama
Organisieren die "MIWOs" (v. li.): Nicole Hauff, Dörthe Heien und Dorothea Gabelmann

Mit "MIWO" Migrantinnen den Einstieg ins Leben in der Nordheide erleichtern

bim/nw. Buchholz. Unter dem Namen "MIWO" - steht für Mittwochs-Workshop - organisieren Nicole Hauff von der Mobilen Familienbildung des Diakonischen Werkes der Kirchenkreise Hittfeld und Winsen, Dörthe Heien, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Buchholz, und Dorothea Gabelmann von der Migrations- und Flüchtlingsberatung des Diakonischen Werkes der Kirchenkreise Hittfeld und Winsen Angebote für Migrantinnen, etwa aus Syrien, Afghanistan, dem Iran, Angola oder Togo. „Wir wollen ihnen den...

  • Tostedt
  • 03.06.14
Politik
Ein Paragraph als schwere Last: Das Totschlagargument "Geldwäschegesetz" macht Asylbewerbern die Eröffnung eines Bankkontos fast unmöglich

Kein Bankkonto für Flüchtlinge und Asylbewerber

Bundesweit haben ca. 100.000 Asylbewerber und andere Migranten keine Möglichkeit, bargeldlos zu zahlen - auch nicht im Landkreis Harburg mi. Landkreis. Ein Bankkonto ist der Schlüssel zur Teilhabe am wirtschaftlichen Leben. Deshalb hat der Gesetzgeber Banken auferlegt, ein nicht überziehbares Guthabenkonto für jedermann anzubieten. Eine Gruppe ist davon jedoch weitestgehend ausgenommen: Flüchtlinge und Asylbewerber. Seit diesem Sommer erhalten Asylbewerber im Landkreis Harburg keine...

  • 13.11.13
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.