Flüchtlingsrat Niedersachsen

Beiträge zum Thema Flüchtlingsrat Niedersachsen

Blaulicht
Der Tod des 19-jährigen Aman Alizada hatte schon 2019 zu Demos und Protesten geführt

Kritik am Ende des Ermittlungsverfahrens
Tod eines Flüchtlings (19) weiter aufklären

tk. Stade. Die BI Menschenwürde und der Flüchtlingsrat Niedersachsen fordern gemeinsam, dass der Tod des Flüchtlings Aman Alizada, der bei einem Polizeieinsatz im August 2019 durch eine Kugel eines Beamten in seiner Unterkunft in Stade starb, erneut untersucht wird. Die Staatsanwaltschaft Stade hatte das Verfahren Ende des vergangenen Jahres zum zweiten Mal eingestellt (das WOCHENBLATT berichtete). Die Ermittlungsbehörde geht, wie schon beim ersten Mal, von einer klaren Notwehrlage aus. Laut...

  • Stade
  • 15.01.21
  • 261× gelesen
Service

Treffen zur Vernetzung der Flüchtlingshilfe

os. Stade. Zu einem regionalen Austausch- und Vernetzungstreffen zum Thema Flüchtlinge laden der Flüchtlingsrat Niedersachsen und die Bürgerinitiative Menschenwürde Landkreis Stade ein. Es findet am Samstag, 15. Februar, von 12 bis 17 Uhr bei "B+S Soziale Dienste" in Stade (Claus-von-Stauffenberg-Str. 1b) statt. Ziel des Treffens ist ein gemeinsamer Austausch und die regionale Vernetzung von Akteuren in der Flüchtlingshilfe. Die thematischen Schwerpunkte richten sich nach den Wünschen der...

  • Stade
  • 01.02.20
  • 82× gelesen
Panorama
Geschockt von der Entwicklung um ihren Sohn Israfil: Vater Ismail, Bruder Ahmed, Schwester Stahra und Mutter Sara Talibi
2 Bilder

Buxtehude: Eine dramatische Entwicklung

Eltern verzweifelt: Zwölfjähriger Junge darf noch immer nicht zu seiner Familie ab. Buxtehude. Eine neue gesetzliche Regelung zum Familiennachzug ist am 1. August in Kraft getreten. Liegen humanitäre Gründe vor, beispielsweise die Trennung von Eltern und minderjährigen Kindern, dürfen bis zu 1.000 Menschen pro Monat zu Angehörigen mit subsidiärem Schutz in Deutschland nachkommen. In der Praxis hakt es aber: Wie berichtet, wurde der jetzt zwölfjährige Israfil von seiner Familie auf der Flucht...

  • Buxtehude
  • 04.08.18
  • 389× gelesen
Politik
Raphael O. würde gern arbeiten, darf aber nicht

Das Schicksal vieler Flüchtlinge: Nur geduldet und kein Recht auf Arbeit

(jd). Wer als Flüchtling keinen Pass besorgen kann oder will, darf keinen Job annehmen. Das Recht auf Arbeit ist laut den Vereinten Nationen ein elementares Menschenrecht. Doch es gibt in Deutschland eine Gruppe von Menschen, die nicht arbeiten dürfen, selbst wenn sie einen Arbeitsplatz nachweisen können: Es geht um Flüchtlinge mit einer sogenannten Duldung. Derzeit haben allein im Kreis Stade 530 Ausländer diesen Status. Viele von ihnen würden gern ihren Lebensunterhalt selbst bestreiten....

  • Harsefeld
  • 12.07.15
  • 649× gelesen
Politik
2 Bilder

Die Unsicherheit macht ihn krank

Entwurzelt wegen unklarer Rechtslage: Asylbewerber Hashim Yahya (22) soll nach Italien abgeschoben werden os. Buchholz. Er war auf einem guten Weg, begann in Deutschland Wurzeln zu schlagen, träumte von einer beruflichen Zukunft in einer Kfz-Werkstatt - jetzt steht Hashim Yahya (22) vor dem Nichts: Der Asylbewerber aus dem Sudan soll am 30. April nach Italien abgeschoben werden. Dem jungen Mann, der vor sechs Jahren aus seiner krisengeschüttelten Heimat in Afrika floh, droht erneut ein Neustart...

  • Buchholz
  • 22.04.14
  • 401× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.