Flüchtlingsunterkunft Fredenbeck

Beiträge zum Thema Flüchtlingsunterkunft Fredenbeck

Blaulicht
Der wegen Mordes Angeklagte Abdullah A. (re.) wird von Rechtsanwalt Rainer Kattau verteidigt
2 Bilder

Flüchtling soll Mitbewohner ermordet haben
Anklage wegen Grausamkeit

jab. Stade. Vor dem Landgericht Stade hat am Freitag der Prozess gegen einen sudanesischen Flüchtling aus Fredenbeck begonnen. Dem Angeklagten Abdullah A. (24) wird vorgeworfen, seinen damals ebenfalls in der Unterkunft in einem ehemaligen Hotel untergebrachten Mitbewohner brutal getötet zu haben. Die Anklage: Mord. Als "gefühllos und unbarmherzig" bezeichnete die Staatsanwältin die Tat. A., der während der Verlesung der Anklage in Handschellen blieb, saß teilnahmslos im...

  • Stade
  • 11.12.19
Panorama

Konfliktpotenzial erkennen: Ehemaliger Flüchtlingshelfer aus Fredenbeck meldet sich zu Wort

lt. Fredenbeck. Warum ist die Gewalt unter Bewohnern der Flüchtlingsunterkunft in Fredenbeck bereits zum zweiten Mal derart eskaliert, dass dabei ein Mensch ums Leben kam? Diese Frage stellen sich derzeit viele Bürger. Gefühle der Hilflosigkeit und die Angst vor neuer Gewalt treiben viele Fredenbecker um. Ein ehemaliger Flüchtlingshelfer*, der anonym bleiben möchte, ist überzeugt, dass die Dinge in einem größeren Zusammenhang gesehen werden müssten. Um mögliches Konfliktpotenzial erkennen zu...

  • Fredenbeck
  • 06.12.19
Blaulicht

Prozess hat begonnen
Anklage gegen Flüchtling aus Fredenbeck wurde verlesen

jab. Stade. Vor dem Landgericht Stade hat am Freitag der Prozess gegen einen sudanesischen Flüchtling aus Fredenbeck begonnen. Abdullah A. wird vorgeworfen, einen Landsmann, der ebenfalls in der Asylunterkunft in Fredenbeck untergebracht war, am 15. Juni getötet zu haben. In der Anklage ist von Heimtücke und Grausamkeit die Rede. Mehr zum Verhandlungsauftakt gibt es in der kommenden Printausgabe am Mittwoch und online bereits am Dienstagabend.

  • Stade
  • 06.12.19
Panorama
Hinterlassenschaften der Notfallsanitäter auf dem Fußboden: So sah es in der Flüchtlingsunterkunft noch aus, als das Haus bereits wieder für die Bewohner freigegeben war

Nach Bluttat in Fredenbeck: Bürgermeister und Polizei äußern sich unterschiedlich zur Zuständigkeit
Wer reinigt den Tatort?

lt. Fredenbeck. "Wir wollen das Hotel jetzt besser machen, als es vorher war", sagt Fredenbecks Samtgemeinde-Bürgermeister Ralf Handelsmann auf WOCHENBLATT-Nachfrage zur Situation in der Flüchtlingsunterkunft im Ort, in dessen Küche vor rund anderthalb Wochen ein 23-jähriger Flüchtling aus dem Sudan einen gleichaltrigen Landsmann mit einem Küchenmesser tötete. Wie berichtet, war das ehemalige Hotel für die übrigen Bewohner nach der Tat wieder freigegeben worden, obwohl noch niemand den Tatort...

  • Fredenbeck
  • 02.07.19
Blaulicht
Der Tatort in der Küche: eine vertrocknete Blutlache auf dem Fußboden und überall Blutspritzer  Foto: jd
3 Bilder

Hotel in Fredenbeck ist noch mit Spuren der tödlichen Messerattacke übersät
Einfach zurück an den blutigen Tatort? Flüchtlinge üben Kritik

jd. Fredenbeck. Nach der schrecklichen Bluttat in Fredenbeck - ein 23-jähriger Flüchtling aus dem Sudan tötete einen gleichaltrigen Landsmann mit einem Küchenmesser - sollen die Bewohner des Geestdorfes noch immer unter Schock stehen, heißt es in den Medien. Doch was ist eigentlich mit den direkt Betroffenen, den Mitbewohnern, die in derselben Unterkunft wie Täter und Opfer wohnten? Sie kamen bislang nicht zu Wort. Die elf Sudanesen sprachen mit dem WOCHENBLATT über ihre Sorgen und Ängste nach...

  • Fredenbeck
  • 22.06.19
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.