Groß Hove

Beiträge zum Thema Groß Hove

Panorama
Geschäftstüchtig: Mia (10) und
Mieke (7) Lindemann mit Welpe Ally am selbstgebauten Stand

Lernen fürs Leben
10-Jährige baut Verkaufsstand in Groß-Hove

sla. Groß-Hove. Mia Lindemann nutzt die Zeit der freien Schultage aufgrund der Corona-Pandemie sinnvoll: Nach einer Anleitung aus der Zeitschrift Landlust zimmerte die Zehnjährige in Eigenregie an einem Tag aus Obstkisten und Holzbrettern einen Verkaufsstand, den sie selbst bemalte. Anschließend pflückte sie auf dem elterlichen Obsthof Kirschen, füllte sie in Schälchen ab und verkauft sie derzeit zusammen mit ihrer siebenjährigen Schwester Mieke an der Straße in Groß-Hove. Zum Start der...

  • Buxtehude
  • 19.06.20
Panorama
2 Bilder

Groß Hove: Werden Hafenpläne konkreter?

bc. Jork. Was läuft da hinter den Kulissen in Sachen Hafenverlegung in Groß Hove? Das fragt sich Anwohner Ingo Koch mehr denn je. Er vermutet, dass im Hintergrund schon wichtige Grundstücksdeals eingetütet wurden, die essentiell sind, um das Projekt voranzubringen. „Die Angelegenheit wird zielorientiert weiterverfolgt“, sagt er. Wie berichtet, wurde im vergangenen Jahr öffentlich, dass sich ein Buxtehuder Architekt und ein Jorker Reeder, deren Stadtvillen direkt neben dem Hafen des Wasser-...

  • Jork
  • 13.10.15
Politik
Ein Hafen würde vermutlich die Idylle an der Este beeinträchtigen

Politiker geben grünes Licht für Resolution

bc. Jork. In der Jorker Politik herrscht Einstimmigkeit, was die Pläne angeht, den Betriebshafen des Wasser- und Schifffahrtsamtes (WSA) von Buxtehude nach Groß Hove zu verlegen. Niemand ist dafür. Auf Antrag der SPD verabschiedete der Bauausschuss einen entsprechenden Resolutionsentwurf. Die Jorker Politiker lehnen eine Flächenversiegelung im Überschwemmungsgebiet der Este ab. Die Fluss-Anlieger bräuchten jeden Kubikmeter Rückstau-Volumen angesichts kommender Starkregenfälle. Auch sei die...

  • Jork
  • 23.09.14
Panorama

Schifffahrtsamt denkt über Hafenverlegung nach

bc. Jork/Buxtehude. Es gibt Überlegungen, den Betriebshafen des Wasser- und Schifffahrtsamtes (WSA) von Buxtehude an die Untereste nach Groß Hove ins Alte Land zu verlegen. "Ja, es stimmt. Wir sind angesprochen worden, ob wir uns das vorstellen können", bestätigt WSA-Leiter Detlef Wittmüß. Wichtig sei, dass dem WSA keine Kosten entstehen. Hintergrund: Ein Buxtehuder Architekt und ein Jorker Reeder wollen auf dem 3.600 Quadratmeter großen WSA-Gelände in Buxtehude Wohnhäuser bauen. Dem WSA...

  • Buxtehude
  • 01.07.14
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.