Grundstückseigentümer

Beiträge zum Thema Grundstückseigentümer

Politik
Die ehemalige Fläche des Reit- und Fahrvereins Nordheide ist bereits im Besitz der Gemeinde. Geht es nach der UWG Jes! werden Flächen nur noch dann entwickelt, wenn Jesteburg davon direkt profitiert

UWG Jes! fordert: "Gewinne partnerschaftlich aufteilen"

mum. Jesteburg. Immer mehr, immer höher, immer dichter - die Jesteburger Ratsmehrheit befindet sich im Baufieber, so lautet zumindest das Fazit der UWG Jes!. Eigentümer großer Wald-, Wiesen- und Ackerflächen und finanzstarke Investoren würden bereits von Millionengewinnen träumen. Und die Gemeinde? Sie müsse sich weiter verschulden, um die Kosten für die notwendigen Infrastrukturmaßnahmen (etwa Straßen, Schule und Kitas) umzusetzen. Die UWG Jes! will dieses Ungleichgewicht beenden, "doch SPD,...

  • Jesteburg
  • 07.07.20
Politik

Jetzt kommt der "Innenstadt-Scout"

Metropolregion fördert Projekt zur Aufwertung der Innenstadt-Grundstücke in Buchholz mit 85.000 Euro os. Buchholz. Grundstückseigentümer und Gewerbetreibende in der Buchholzer Innenstadt können sich freuen: Die Stadt Buchholz ist eine von fünf Modellkommunen im Leitprojekt "Innenentwicklung" der Metropolregion Hamburg. In den kommenden drei Jahren will ein sogenannter "Innenstadt-Scout" Wege aufzeigen, wie Innenstadt-Areale aufgewertet und städtebaulich entwickelt werden können. Das Projekt...

  • Buchholz
  • 04.03.14
Politik

Dämpfer für Grondke: "Nein" zu Beratung von Grundstückseigentümern

os. Buchholz. Die Buchholzer Politik achtet viel stärker als früher auf die Finanzierbarkeit und den Sinn von Verwaltungsvorlagen. Das bekam Stadtbaudezernentin Doris Grondke im jüngsten Planungsausschuss zu spüren: Ihr Vorstoß zur "Innenentwicklung" der Buchholzer City wurde mehrheitlich abgelehnt. Wie berichtet, wollte Grondke Eigentümern den Entwicklungpotenziale ihrer Grundstücke aufzeigen. Beobachter bezweifelten, dass die Grundstücksbesitzer diesen Rat überhaupt wünschen. Die Stadt...

  • Buchholz
  • 20.11.13
Politik

Neuer Mobilfunkmast

gb. Appel. Die Deutsche Telekom will in der Gemeinde Appel einen neuen Mobilfunkmast errichten. „Ziel ist die Verbesserung des mobilen Telefonierens und eine Kapazitätserhöhung bei der Datenübertragung“ erklärte Bürgermeister Reinhard Kolkmann (BfA). Der Gemeinderat befürwortete in seiner jüngsten Sitzung einstimmig dieses Vorhaben. Sollten die Verhandlungen der Telekom mit dem Grundstückseigentümer des geplanten Standortes nordwestlich von Appel positiv verlaufen, kann kurzfristig mit der...

  • Hollenstedt
  • 28.05.13
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.