Hamburg Wasser

Beiträge zum Thema Hamburg Wasser

Politik
Damit sauberes Wasser aus Hamburgs Wasserhähnen fließt, pumpt Hamburg Wasser seit Jahrzehnten 
Grundwasser aus der Nordheide

Hamburg Wasser reagiert auf WOCHENBLATT-Berichterstattung
"Früher deutlich mehr Wasser gefördert"

(bim). Auf die WOCHENBLATT-Berichterstattung zur Heidewasserförderung durch Hamburg Wasser und die Bedenken der Interessengemeinschaft Grundwasserschutz Nordheide (IGN) reagiert jetzt das Unternehmen und korrigiert Daten und Zahlen. Das Erschreckende: Demnach hat Hamburg Wasser weit mehr Wasser aus der Nordheide gefördert, als bisher öffentlich bekannt war. Hier die Stellungnahme von Hamburg Wasser: "Hamburg Wasser hat den ersten Antrag auf erneute Bewilligung 2003 gestellt, nicht 2009. Auch...

  • Tostedt
  • 14.05.19
Politik
Der IGN-Vorstand Gerhard Schierhorn (v.li.): Ulrich Bernstorff und Karl-Hermann Ott am Nordbach, einem fast versiegten Zufluss der Schmalen Aue
2 Bilder

Heidewasser-Förderung
"Jeder Kubikmeter fehlt unseren Flüssen"

bim. Hanstedt. Wenn die Hansestadt Hamburg etwas will, hat das Umland zu parieren - auch wenn es davon selbst nichts außer darunter zu leiden hat. So zeigt es sich nun wieder bei der Grundwasserförderung aus der Nordheide. Obwohl der Landkreis Harburg die Höhe der Fördermenge wie beantragt genehmigt hat, klagt Hamburg Wasser gegen den Bewilligungsbescheid. Doch auch in der Nordheide sind viele Bürger und Umweltschützer nicht zufrieden: Weil die genehmigte Wasserfördermenge - durchschnittlich...

  • Tostedt
  • 10.05.19
Politik
Damit sauberes Wasser aus Hamburgs Wasserhähnen fließt, pumpt Hamburg Wasser seit Jahrzehnten Grundwasser aus der Nordheide

Hamburg Wasser klagt gegen Fördergenehmigung
Ohne Rücksicht auf die Nordheide

(bim). Das ist dreist: Obwohl Hamburg Wasser trotz Bedenken der Umweltverbände, vieler Bürger sowie Land- und Forstwirte die jährliche Grundwasserfördermenge aus der Nordheide fast wie beantragt vom Landkreis genehmigt bekommen hat, klagt das Unternehmen jetzt beim Verwaltungsgericht Lüneburg gegen den Bescheid. Der Grund: Der wasserrechtliche Bescheid, der die Grundwasserförderung regelt, weiche "in wesentlichen Punkten" vom gestellten Antrag ab. Gemäß dem neuen Bescheid darf Hamburg Wasser...

  • Winsen
  • 07.05.19
Politik
Der Wennerstorfer Weg: Besonders im Winter sammelt 
sich das Wasser auf der Straße Foto: mi

Bauarbeiten verschieben sich
"Hamburg Wasser bremst"

Sanierung des Wennerstorfer Wegs verzögert sich wegen Streits um Kanalarbeiten mi. Hollenstedt. Die Sanierung des Wennerstorfer Wegs verzögert sich. Der Grund ist eine Auseinandersetzung mit Hamburg Wasser über den richtigen Standort für die Führung des Schmutzwasserkanals. Das Problem: Je länger sich die Bauarbeiten herauszögern, desto teurer wird der Ausbau. Im Bauausschuss der Gemeinde Hollenstedt stellte jetzt Planer Dipl.-Ing. Hindrick Stüvel die Baumaßnahme detailliert vor. Demnach soll...

  • Hollenstedt
  • 16.04.19
Panorama
Fühlt sich getäuscht: Tobias Handtke (SPD)
2 Bilder

"Wir fühlen uns getäuscht"

Nach Hinhaltetaktik des Landrats /SPD bringt Antrag auf Verdopplung der Kita-Zuschüsse nun doch ein mi. Landkreis. Da hat die Kreis-SPD mit Zitronen gehandelt: Anstatt einen Antrag auf die Verdopplung der Kreiszuschüsse für die Kitabetreuung in den Kommunen im Kreistag im vergangenen Dezember abstimmen zu lassen - es hätte wohl eine Mehrheit gegeben - stellte man den Antrag auf Bitten der Kreisverwaltung zurück. Doch Landrat Rainer Rempe (CDU) suchte nicht, wie vorher verlautbart, mit den...

  • Hollenstedt
  • 22.03.19
Panorama
Elisabeth Bischoff (Grüne)
2 Bilder

Im Kreistag wurde nur an "Kleinigkeiten genagt" / Verkehrskoordinatorin ausgeklüngelt

Kreistag nahm alle wichtigen Punkte von der Tagesordnung, debattiert wurde über Nichtigkeiten mi. Landkreis Harburg. Ein neues Naturschutzgebiet in Borstel-Sangenstedt war jetzt der einzige Zankapfel in der letzten Sitzung des Kreistags des Landkreises Harburg in diesem Jahr. Eine schnelle Einigung gab es stattdessen beim Thema Heidewasser. Hier hatten die Grünen moniert, dass der Kreistag nicht ausreichend über die Verhandlungen mit Hamburg Wasser informiert sei. Die Kreisverwaltung regte...

  • Hollenstedt
  • 21.12.18
Service

Neu Wulmstorf: Einfahrt in die Konrad-Adenauer-Straße wegen Kanalarbeiten gesperrt

bim. Neu Wulmstorf. Das Unternehmen Hamburg Wasser repariert ab morgigen Dienstag, 25. September, einen defekten Abwasserkanal in der Bahnhofsstraße in Neu Wulmstorf auf Höhe des Kreisverkehrs. Zur sicheren Durchführung der Arbeiten muss die Einfahrt in die Konrad-Adenauer-Straße gesperrt werden. Der Verkehr in der Bahnhofstraße und Kurt-Schumacher-Straße wird laut Hamburg Wasser nicht weiter beeinträchtigt. Wie lange die Wiederherstellung der Fahrbahn dauern wird, lasse sich zurzeit noch nicht...

  • Neu Wulmstorf
  • 24.09.18
Panorama
Kümmern sich um die Umstellung: Yannik Pollmann (li.) und Franziska Meinzinger (2.v.re.) von "Hamburg Wasser" sowie Ulrich Pergand und Anett Preuß aus dem Rathaus

Erste Erhöhung nach 25 Jahren: Harsefeld kalkuliert Regenwasser-Gebühren neu

jd. Harsefeld. Preise wie vor 25 Jahren - wo gibt es das noch? Viele Kosten sind in diesem Zeitraum auf das Doppelte gestiegen. Auch Ämter und Behörden haben ihre Gebühren erhöht. Allerdings nicht immer: In Harsefeld gibt es tatsächlich eine Gebühr, die seit einem Vierteljahrhundert gleich ist. Dort zahlen Grundeigentümer für die Beseitigung des Regenwassers noch immer die gleichen Sätze, die sie Anfang der 1990er Jahre entrichten mussten. Doch mit der Regenentwässerung zu Preisen von anno...

  • Harsefeld
  • 05.05.17
Politik
Der geplante Windpark umfasste die Windvorrangflächen östlich bzw. südöstlich 
der Orte Pattensen und Wulfsen (drei rote Blitzsymbole)
2 Bilder

Immer weniger Gewicht? Naturschutzverbände beklagen mangelnde Beteiligung beim Thema Windkraft

mi. Landkreis. Werden Umweltverbände wie der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) im Landkreis Harburg bei Genehmigungsverfahren für Windkraftanlagen systematisch entmachtet, um die Interessen der Investoren zu protegieren? Verschiedene Naturschutzverbände werfen der Kreisverwaltung vor, man stelle dort Investoreninteressen unverhältnismäßig über Naturschutzbelange. Gegen diese Praxis haben die Verbände jetzt Beschwerde beim Niedersächsischen Umweltministerium eingereicht. Erst kürzlich...

  • Hollenstedt
  • 20.01.17
Politik

Arbeitskreis der Naturschutzverbände kritisiert Regionales Raumordnungsprogramm

(bim). Der Arbeitskreis der Naturschutzverbände im Landkreis Harburg kritisiert in einem offenen Brief an Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer und Umweltminister Stefan Wenzel das Regionale Raumordnungprogramm 2025, dessen Satzung der Kreistag kürzlich verabschiedet hat. Der Arbeitskreis bittet die Minister, im Rahmen der landesrechtlichen Prüfung eine Genehmigung unter den aktuellen Rahmenbedingungen nicht zu erteilen. Grund ist, dass sich die Naturschutzverbände beim Thema...

  • Tostedt
  • 05.11.16
Politik
Holger Mayer machte seiner Wut Luft
3 Bilder

Weniger Heidewasser für Hamburg?

Kreisausschuss im Landkreis Harburg empfiehlt mit knapper Mehrheit neue Fördervereinbarung / Naturschutzverbände sind verärgert (bim). Holger Mayer, Sprecher der Naturschutzverbände im Landkreis Harburg, platzte der Kragen: "Ist die Mitarbeit der Naturschutzverbände überhaupt noch gewünscht?" fragte er wütend, nachdem die CDU-/WG-Mehrheit im Kreisumweltausschuss mit sieben zu sechs Stimmen den Weg frei gemacht hat für die künftige Heidewasserförderung durch die Hamburger Wasserwerke (HWW),...

  • Tostedt
  • 16.09.16
Politik

Verzögert die Landesregierung das Verwaltungsabkommen in Sachen Heidewasser?

bim. Winsen. "Verschwendet die rot-grüne Landesregierung unnötig Zeit, um eine Einigung mit Hamburg über das Verwaltungsabkommen in Sachen Heidewasser zu erzielen?" Das fragt der Winsener CDU-Landtagsabgeordnete André Bock. Ende April vergangenen Jahres habe die Landesregierung zuletzt über den Sachstand zum Heidewasser berichtet. Damals sei das Umweltministerium davon ausgegangen, bis zum Herbst 2014 die noch offenen Punkte der Verwaltungsvereinbarung abschließend zu verhandeln. Was ist aber...

  • Tostedt
  • 29.06.15
Panorama
Gerhard Schierhorn stellte die Ziele der IGN vor und blickte auf die Dialogrunden mit Hamburg Wasser zurück
2 Bilder

Wasserförderung in der Nordheide: "Müssen weiterhin wachsam sein"

bim. Handeloh. Eine deutliche Reduzierung der Wasserfördermenge in der Nordheide - egal, welcher Bedarf in Hamburg ausgerechnet wird, eine ökologische Fahrweise der Brunnen und nachhaltige Konfliktlösungen, etwa mit dem Heidewasserfond, mit dem u.a. eine Verbesserung des Grundwasserhaushaltes und Naturschutzmaßnahmen gefördert werden sollen - das sind Ziele der Interessengemeinschaft Grundwasserschutz Nordheide. Diese nannte Sprecher Gerhard Schierhorn in der Mitgliederversammlung auf dem Hof...

  • Tostedt
  • 18.04.14
Politik
Sie feiern zehn Jahre Druckrohrleitung (v.l.): Natalie Le Roy, Thomas Müller-Wegert, Joachim Zinnecker, Wolf Rosenzweig und Jürgen Badur

28 Millionen Kubikmeter Schiet - darüber muss man reden!

tk. Buxtehude. Vier Milliarden Wasserflaschen mit jeweils 0,7 Litern Inhalt auf einem Haufen ergeben einen Riesenberg. In diesem gigantischen Flaschenberg steckten rechnerisch 2,8 Millionen Kubikmeter Flüssigkeit. So viel Abwasser wird jährlich von Buxtehude, Apensen und Neu Wulmstorf nach Hamburg gepumpt. Macht in zehn Jahren 28 Millionen Kubikmeter Schiet. "10 Jahre Abwasserdruckleitung Buxtehude-Hamburg" war das Thema der Pressekonferenz am Mittwochvormittag in Buxtehuder Stadthaus. Das...

  • Buxtehude
  • 06.12.13
Politik

Landtag stellt Weichen für Grundwasserförderung in der Nordheide

(bim/nw). Mit den Stimmen von SPD und Grünen hat der Umweltausschuss des Landtages entscheidende Weichen für die künftige Grundwasserförderung Hamburgs in der Nordheide gestellt. Die maximale durchschnittliche Fördermenge soll auf jährlich 16,1 Millionen Kubikmeter festgeschrieben werden. Ein großer Fortschritt ist nach Meinung der Grünen vor allem die gutachterliche Überprüfung der Grundwasserförderung nach jeweils zehn Jahren. „Wenn sich dabei herausstellt, dass sich entweder die...

  • Tostedt
  • 05.12.13
Politik
Sieht selbstbewußt und optimistisch der Bürgermeisterwahl im Mai 2014 entgegen: Grünen-Politiker Joachim Zinnecker

Joachim Zinnecker will Bürgermeister werden

Grüne schicken starken Kandidaten ins Rennen um den Chefsessel im Buchholzer Rathaus rs. Buchholz. Bisher war es inoffiziell, jetzt steht es fest: Joachim Zinnecker (58/Grüne) bewirbt sich um das Amt des Buchholzer Bürgermeisters. Die Mitgliederversammlung der Buchholzer Grünen signalisierte jetzt einstimmig Unterstützung für die Wahl am 25. Mai 2014. Zinnecker ist Chef der Grünen-Stadtratsfraktion und gilt als einer der vehementesten Ostring-Kritiker. Seine Richtschnur: minimierter...

  • Buchholz
  • 20.11.13
Politik
Stoßen mit echtem Heidewasser an (v. li.): Heiner Schönecke, André Bock und Dr. Hans-Heinrich Aldag (alle CDU)

"Wir wollen mehr Geld"

Neuer Vorstoß in Sachen Heidewasser / Hamburg Wasser signalisiert Gesprächsbereitschaft kb. Hanstedt. Seit Jahren beschäftigt die Diskussion um die Wasserförderung in der Heide durch die Hamburger Wasserwerke die Politiker im Niedersächsischen Landtag und im Landkreis Harburg. "Es ist an der Zeit, dass das jetzt geregelt wird", fordert Heiner Schönecke, Landtagsabgeordneter der CDU. Mit einem Vorstoß will er jetzt noch einmal Schwung in die Debatte bringen. Die Idee der CDU: Hamburg Wasser...

  • Seevetal
  • 29.03.13
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.