Landgericht Lüneburg

Beiträge zum Thema Landgericht Lüneburg

Blaulicht
Oskar Gröning vor dem Lüneburger Landgericht

Dreieinhalb Jahre Haft für Oskar Gröning gefordert

thl. Lüneburg. Dreieinhalb Jahre Haft wegen Beihilfe zum Mord in 300.000 Fällen - das hat der Staatsanwalt am heutigen Dienstag im sogenannten NS-Prozess gegen Oskar Gröning (94) vor dem Lüneburger Landgericht gefordert. Allerdings sollen bis zu 22 Monate der Haft - je nach Ermessen des Gerichtes - wegen der Verzögerung der Strafverfolgung bereits als verbüßt gelten, so der Anklagevertreter. Immerhin hätte die Justiz bereits vor Jahrzehnten gegen den sogenannten "Buchhalter von Auschwitz"...

  • Winsen
  • 07.07.15
Blaulicht

"Kann nicht um Vergebung bitten"

thl. Lüneburg. "Dieser uns anerzogene Gehorsam verhinderte, die täglichen Ungeheuerlichkeiten als solche zu registrieren und dagegen zu rebellieren. Es ist nach heutigen Maßstäben nicht zu fassen." Mit diesen Worten hat Oskar Gröning (wurde am 10. Juni 94 Jahre alt), auch als "Buchhalter von Auschwitz" bekannt, im NS-Prozess vor dem Lüneburger Landgericht seine Mitschuld am Holocaust eingeräumt. "Ich wusste vom ersten Tag an, was mit den deportierten Menschen geschah. Nämlich, dass die meisten...

  • Winsen
  • 02.07.15
Blaulicht
Will sich weiter einlassen: Oskar Gröning

Gröning will weiter aussagen

thl. Lüneburg. Überraschende Wende im Auschwitz-Prozess vor dem Lüneburger Landgericht. Oscar Gröning (93), dem Beihilfe zum Mord in 300.000 Fällen vorgeworfen wird, hat für Mittwoch, 1. Juli, eine ergänzende Einlassung angekündigt. Diese soll nach Auskunft der Verteidiger etwa 20 Minuten in Anspruch nehmen. Anschließend soll noch eine Zeugin gehört werden, ehe Staatsanwaltschaft und Verteidiger noch am gleichen Tag ihre Plädoyers halten.

  • Winsen
  • 23.06.15
Blaulicht
Wie krank ist Oskar Gröning?

Auschwitz-Prozess weiter unterbrochen

thl. Lüneburg. Wird der NS-Prozess gegen Oskar Gröning (93), der vor dem Lüneburger Landgericht stattfindet, platzen? Nachdem das Gericht die für vergangenen Mittwoch anberaumte Verhandlung aufgrund des Gesundheitszustandes des "Buchhalter von Auschwitz" genannten Angeklagten abgesagt hatte, wurde am Donnerstag auch die für Dienstag und Mittwoch, 9. und 10. Juni, angesetzten Termine aufgehoben. Nach Angaben eines Gerichtssprechers soll nun ein Gutachter klären, wann und ob überhaupt Oskar...

  • Winsen
  • 04.06.15
Blaulicht

Auschwitz-Prozess wieder unterbrochen

thl. Lüneburg. Der NS-Prozess vor dem Lüneburger Landgericht gegen den sogenannten "Buchhalter von Auschwitz", den 93-jährigen Oskar Gröning, zieht sich weiter in die Länge. Aufgrund des Gesundheitszustandes des Angeklagten ist der für Mittwoch, 3. Juni, anberaumte Prozesstag aufgehoben worden. Nächster Termin ist Dienstag, 9. Juni. Ob dieser aber überhaupt stattfinden kann, entscheidet sich wohl frühestens am Montag. Gröning muss sich wegen Beihilfe zum Mord in 300.000 Fällen im...

  • Winsen
  • 03.06.15
Blaulicht
Muss weiter vor Gericht: Oskar Gröning

NS-Prozess geht weiter - Angeklagter ist verhandlungsfähig

thl. Lüneburg. Der NS-Prozess gegen Oskar Gröning wegen Beihilfe zum Mord in 300.000 Fällen geht wie geplant weiter. Das teilte das Lüneburger Landgericht am Montagvormittag mit. Ein vom Gericht beauftragter Sachverständiger hatten den 93-jährigen Angeklagten, der als Buchhalter von Auschwitz bekannt wurde, auf dessen Gesundheitszustand untersucht und für verhandlungsfähig erklärt. Für Dienstag und Mittwoch, 12. und 13. Mai, sind weitere Aussagen von Überlebenden des Konzentrationslagers...

  • Winsen
  • 11.05.15
Blaulicht
Der in der Ritterakademie stattfindende Prozess gegen Oskar Gröning wurde heute abgebrochen

NS-Prozess abgebrochen

thl. Lüneburg. Das Lüneburger Landgericht hat den sogenannten Auschwitz-Prozess am Donnerstag unterbrochen. Grund: Der Angeklagte Oskar Gröning (93) ist aus gesundheitlichen Gründen nicht zur Verhandlung erschienen. Er soll jetzt von seinem Hausarzt und einem vom Gericht beauftragten Gerichtsmediziner untersucht werden. Dabei gilt insbesondere um die Frage, unter welchen Bedingungen die Hauptverhandlung fortgesetzt werden kann. Bereits am Mittwoch war der Verhandlungstag gegen Gröning, dem...

  • Winsen
  • 07.05.15
Blaulicht

Lange Haftstrafe für Einbrecher

thl. Lüneburg. Das Lüneburger Landgericht hat einen 35-Jährigen für drei Jahre und zehn Monate hinter Gitter geschickt. Zudem muss der Mann aufgrund seiner Drogensucht in eine Entziehungsanstalt. Der gebürtige Greifswalder hatte gestanden, im Zeitraum von März bis September 2014 in Gaststätten und Firmen eingebrochen zu sein. Insgesamt wurden ihm rund 30 Taten zur Last gelegt. Den Großteil davon verübte der Mann in Winsen, Scharmbeck, Wulfsen, Eyendorf, Gödenstorf und Luhmühlen.

  • Winsen
  • 06.05.15
Blaulicht
Vertreten 49 der insgesamt 62 Nebenkläger: Thomas Walther (li.) und Prof. Dr. Cornelius Nestler

"Das passt nicht zusammen"

thl. Lüneburg. "Wir können Herrn Gröning nicht die Mitwirkung am Mord unserer rund 1.000 Angehörigen und weiterer 299.000 Menschen verzeihen - zumal er sich bisher frei von jeglicher strafrechtlicher Schuld fühlt. Wir wollen Gerechtigkeit und begrüßen die Aufklärung, die dieses Strafverfahren leistet." Diese Erklärung für ihre Mandanten haben die Rechtsanwälte Prof. Dr. Cornelius Nestler und Thomas Walther jetzt in einer Presseinformation im Rahmen des NS-Prozesses gegen Oskar Gröning (93)...

  • Winsen
  • 27.04.15
Blaulicht
KZ-Überlebende Eva Pusztai-Fahidi ist eine von 62 Nebenklägern. Entsprechend groß ist das Medieninteresse an ihr

Angeklagter räumt Mitschuld ein

thl. Lüneburg. "Für mich steht es außer Frage, dass ich mich moralisch schuldig gemacht habe. Diese Schuld bekenne ich auch hier, mit Reue und Demut vor den Opfern. Ob ich aber auch strafrechtlich schuldig bin, muss das Gericht entscheiden." Mit diesen Worten hat Oskar Gröning sein Wissen um die Vergasung von Juden im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau gestanden. Seit Dienstag läuft vor der 4. Großen Strafkammer des Lüneburger Landgerichts der wohl letzte große NS-Prozess. Das Verfahren...

  • Winsen
  • 24.04.15
Blaulicht
Dieses Schild hängt an der Tür des ehemaligen Versicherungsbüros und zeigt deutlich: eine Wiederholungsgefahr scheint ausgeschlossen

Haftbefehl außer Vollzug

thl. Winsen. "Nachdem die Angeklagten mehrere Monate in Untersuchungshaft saßen, ist davon auszugehen, dass ihr Geschäft daniederliegt und deshalb eine Wiederholungsgefahr ausschließen ist", sagt Harald Natho, Sprecher des Lüneburger Landgerichtes. "Deswegen wurde der Haftbefehl gegen die beiden außer Vollzug gesetzt." Versicherungsmakler Jürgen S. (64) und sein Mitarbeiter (52), die in der Bahnhofstraße in Winsen ein Büro betrieben, sind (zunächst) wieder auf freiem Fuß. In Kürze sollen sie...

  • Winsen
  • 14.04.15
Blaulicht

Erneute Eskalation der Familienfehde

thl. Lüneburg. Unglaublich! Nach einem Verhandlungstag vor dem Lüneburger Landgericht um die Familienfehde zweier südländischer Clans, die im September vergangenen Jahres in einer Schießerei im Klinikum Lüneburg mündete, gingen vor dem Gerichtsgebäude plötzlich drei Frauen beider Familien aufeinander los, bei der zwei von ihnen verletzt wurden. Die Polizei sorgte zwar schnell für Ruhe. Doch wenig später wurden Polizeibeamte, die mit Mitgliedern der einen Familie zusammenstanden, von mehreren...

  • Winsen
  • 27.03.15
Blaulicht

Prozessbeginn gegen Gaststätten-Einbrecher

thl. Lüneburg. Vor dem Lüneburger Landgericht beginnt am kommenden Dienstag, 24. März, (9.30 Uhr, Saal 121) der Prozess gegen einen 35-Jährigen aus dem Landkreis Lüneburg. Dem Mann werden 39 Diebstähle im besonders schweren Fall sowie ein Wohnungseinbruch zur Last gelegt. Der Staatsanwalt wirft ihm vor, im Zeitraum zwischen März und September 2014 im Bereich Lüneburg sowie im südlichen Landkreis Harburg in Schulen, Kindergärten, Arztpraxen und Gaststätten eingestiegen zu sein. Dabei soll ein...

  • Winsen
  • 17.03.15
Blaulicht

Das Verfahren geht ins Geld

thl. Lüneburg. Nur eine halbe Stunde dauerte am Dienstag der erste Prozesstag vor dem Lüneburger Landgericht um die Schießerei am Klinikum. Juristisches Geplänkel in Form eines Befangenheitsantrages gegen den vorsitzenden Richter beendeten den Tag schneller als geplant. Grund: Der Richter hatte es abgelehnt, einen der insgesamt 13 Verteidiger für die sieben Angeklagten als Pflichtverteidiger beizuordnen. In dem Verfahren geht es um die Schießerei zwischen zwei verfeindeten kurdisch-stämmigen...

  • Winsen
  • 13.03.15
Blaulicht

Prozessbeginn wegen Schießerei am Lüneburger Klinikum

thl. Lüneburg. Vor der 10. Großen Strafkammer beginnt am Dienstag, 10. März, um 9.30 Uhr der nächste Mammutprozess am Lüneburger Landgericht. Angeklagt sind sieben Männer wegen versuchten Mordes, gefährlicher Körperverletzung und Verstößen gegen das Waffengesetz. In dem Verfahren geht es um die Schießerei zwischen zwei verfeindeten kurdisch-stämmigen Lüneburger Großfamilien im September vergangenen Jahres vor dem Klinikum. Die Verhandlung findet unter verschärften Sicherungsvorkehrungen...

  • Winsen
  • 20.02.15
Blaulicht

Prozess gegen NS-Kriegsverbrecher

thl. Lüneburg. Vor dem Lüneburger Landgericht beginnt am Dienstag, 21. April, wohl einer der letzten Prozesse um die Judenvernichtung im zweiten Weltkrieg. Die Staatsanwaltschaft Hannover wirft den 93-jährigen Oscar G. vor, im Zeitraum vom 16. Mai bis 11. Juli 1944 Beihilfe zum Mord in 300.000 rechtlich zusammenhängenden Fällen geleistet zu haben. Dem Verfahren haben sich mittlerweile 55 Nebenkläger angeschlossen. Zunächst sind insgesamt 26 Verhandlungstage bis zum 29. Juli anberaumt. Da im...

  • Winsen
  • 03.02.15
Blaulicht
In diesem Büro in der Bahnhofstraße agierten die beiden Angeklagten
  2 Bilder

Fast 900 Betrugsfälle angeklagt

thl. Winsen. Die Staatsanwaltschaft Lüneburg hat jetzt vor der 3. Großen Strafkammer am Lüneburger Landgericht Anklage gegen den Winsener Versicherungsmakler Jürgen S. (64) und seinen Mitarbeiter (52) erhoben. Der Vorwurf lautet auf gewerbsmäßigen Betrug, teilweise in Tateinheit mit Untreue. Beiden drohen bis zu zehn Jahren Haft. Das bestätigt Gerichtssprecher Harald Natho dem WOCHENBLATT auf Nachfrage. Ein Prozesstermin steht allerdings noch nicht fest. Den beiden Angeklagten, die in der...

  • Winsen
  • 23.01.15
Blaulicht

Anklage nach Schießerei in Lüneburg

thl. Lüneburg. Nach der gewalttätigen Auseinandersetzung zweier verfeindeter kurdischstämmiger Familien Anfang September 2014 vor dem Klinikum hat die Staatsanwaltschaft Lüneburg gegen sieben 26 bis 34 Jahre alte Männer der einen Familie Anklage wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung beim Schwurgericht des Landgerichts Lüneburg erhoben. Hintergrund der Schießerei vor dem Krankenhaus waren Streitigkeiten zwischen Angehörigen der zwei Familien im Fitnessstudio "McFit" am...

  • Winsen
  • 23.01.15
Blaulicht

Buchholzer vor dem Landgericht

thl. Lüneburg. Ein 48 Jahre alter Mann aus Buchholz muss sich ab Donnerstag, 20. November, vor der 4. Großen Strafkammer des Lüneburger Landgerichts verantworten. Ihm werden räuberischer Diebstahl, gefährliche Körperverletzung und Einbruchsdiebstahl vorgeworfen. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Buchholzer vor, am Morgen des 6. April dieses Jahres mit zwei noch unbekannten Mittätern in Lüneburg in eine Wohnung eingedrungen zu sein und dort eine Geldbörse und ein Smartphone geklaut zu haben. Als...

  • Winsen
  • 11.11.14
Blaulicht

Anklage wegen Bandendiebstahls

thl. Lüneburg. Vor dem Lüneburger Landgericht beginnt am Dienstag, 18. November, um 9.30 Uhr (Saal 21) der Prozess gegen einen 40 Jahre alten Mann wegen Bandendiebstahls in zehn Fällen. Dem Angeklagten wird vorgeworfen, als Mitglied einer Bande, die aus mindestens elf weiteren Personen bestand, im Zeitraum von November bis Dezember 2012 bei verschiedenen Firmen im gesamten norddeutschen Raum eingebrochen zu sein und dort Kupfer, Werkzeuge und technische Geräte im Gesamtwert von mindestens...

  • Winsen
  • 07.11.14
Blaulicht
Der Amokfahrer von Stöckte muss in die Psychiatrie

Amokfahrer muss in Psychiatrie

thl. Lüneburg. Der Amokfahrer (45) von Stöckte muss dauerhaft in die Psychiatrie. Das hat die 4. Große Strafkammer des Lüneburger Landgerichts entschieden und ist dabei einem Antrag der Staatsanwaltschaft gefolgt. "Sie sind krank und werden immer gefährlicher", so der Richter in der Urteilsbegründung zum Angeklagten. Rückblick: Rosenmontag dieses Jahres fährt der Amokfahrer im Sportplatzweg in Stöckte in eine Gruppe Karnevalisten und verletzt zwei von ihnen schwer. Schnell war klar, den Unfall...

  • Winsen
  • 25.09.14
Blaulicht
Vor dem Lüneburger Landgericht beginnt der Prozess gegen die Diebesbande

189 Paletten Wein geklaut - Täter stehen jetzt vor Gericht

thl. Lüneburg/Seevetal. Vor dem Lüneburger Landgericht beginnt am Montag, 22. September, um 9.30 Uhr (Saal 21) der Prozess gegen vier Männer (28 bis 37 Jahre alt) aus Hamburg, Harburg und Buxtehude. Die Anklage lautet auf gemeinschaftlichen, besonders schweren Diebstahl sowie auf Beihilfe. Dem Quartett wird zur Last gelegt, in der Nacht zum 15. März dieses Jahres aus einer Lagerhalle am Appenstedter Weg in Meckelfeld insgesamt 189 Paletten Wein im Gesamtwert von rund 489.000 Euro geklaut zu...

  • Winsen
  • 18.09.14
Blaulicht
Am zweiten Verhandlungstag gab der Angeklagte (re.) eine erste Erklärung ab

"Plötzlich riss es mir die Beine weg" - Zweiter Verhandlungstag gegen Faslams-Amokfahrer

Unfallopfer sagten vor Gericht aus thl. Lüneburg/Winsen. "Ich hörte etwas hinter mir und wollte mich umdrehen. Aus dem Augenwinkel sah ich noch ein Auto, dann wurden mir die Beine weggerissen, ich flog durch die Luft und schlug auf dem Asphalt auf." Bewegend schilderte das 38-jährige Mitglied der Stöckter Faslamsbrüder vor dem Lüneburger Landgericht, wie er auf der Schnorrtour am Rosenmontag von einem Pkw angefahren wurde. Wegen dem Unfall muss sich ein 44-jähriger Betriebswirt aus Boizenburg...

  • Winsen
  • 11.09.14
Blaulicht

Prozess gegen Amokfahrer

thl. Lüneburg. Vor der 4. Großen Strafkammer am Lüneburger Landgericht beginnt am Dienstag, 2. September, um 9.30 Uhr (Saal 21) der Prozess gegen den Amokfahrer aus Stöckte. Der ehemalige Stöckter (44) ist wegen versuchten Totschlags, gefährlicher Körperverletzung und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr angeklagt. Darauf stehen mindestens fünf Jahre Gefängnis. Die Staatsanwaltschaft strebt allerdings eine dauerhafte Unterbringung des Angeklagten in der Psychiatrie an. Dem 44-Jährigen,...

  • Winsen
  • 08.08.14
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.