Müllumschlag

Beiträge zum Thema Müllumschlag

Politik
Wolfgang Kirchhof hat Glück: Kein Stau an der Müllumschlaganlage in Nenndorf. Das kennt der Seevetaler auch anders: „Ich habe hier schon manche Stunde in der Warteschlange gestanden“, sagt er. „Am Wochenende fahre ich lieber gleich nach Eddelsen. Dort kann man die Grünabfälle sogar abladen, ohne eine Treppe zum Container hochsteigen zu müssen.“ Ist auf dem Gelände in Nenndorf Platz für eine weitere Grünablagefläche? Darüber diskutierte jetzt der Kreisumweltausschuss
4 Bilder

Kreisumweltausschuss: Kritik an Erweiterungsplänen der Müllumschlaganlage in Nenndorf / Verwaltung soll Alternativen „sorgfältig“ prüfen

as. Nenndorf. Die Pläne, die Müll­umschlaganlage in Nenndorf zu erweitern und den Verkehr über das angrenzende Gewerbegebiet zu leiten, sind erst mal auf Eis gelegt - zumindest wenn es nach dem Umweltausschuss des Landkreises Harburg geht. Mit einer knappen Mehrheit von sieben Ja- und sechs Gegenstimmen sprach sich das Fachgremium gegen eine Umsetzung der Pläne des Landkreises aus. Hintergrund: Immer wieder staut sich auf der B75 im Kreisel vor der Müllumschlaganlage der Verkehr aus Richtung...

  • Rosengarten
  • 10.11.17
Politik

Müllumschlag: Grünen wollen Antworten

bc. Stade. Der Import irischen Hausmülls, der im Stader Seehafen umgeschlagen und per Lkw nach Hamburg in eine Müllverbrennungsanlage von Vattenfall weitertransportiert wird (das WOCHENBLATT berichtete), beschäftigt jetzt auch die Fraktion der Grünen im Kreistag. Fraktionschef Ulrich Hemke will unter anderem von Landrat Michael Roesberg wissen, welche Möglichkeiten die Landkreisverwaltung besitzt, Müll- und Gefahrguttransporte zu minimieren. Außerdem fragt Hemke: "Hat der Landkreis bei den...

  • Stade
  • 05.11.14
Wirtschaft

Müllumschlag im Stader Hafen: Genehmigung ist in Arbeit

bc. Stade. Der Import irischen Hausmülls, der im Stader Seehafen umgeschlagen und per Lkw nach Hamburg in eine Müllverbrennungsanlage von Vattenfall weitertransportiert wird (das WOCHENBLATT berichtete), hat zu Diskussionen in der Stadt geführt. Oft gehörte Frage: Wer genehmigt so etwas? Wie Bürgermeisterin Silvia Nieber auf WOCHENBLATT-Anfrage mitteilt, wurde die Genehmigung beim Gewerbeaufsichtsamt (GAA) Lüneburg beantragt. Der laufende Betrieb werde durch das GAA Cuxhaven überwacht und...

  • Stade
  • 02.10.14
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.