Notunterkunft Stade

Beiträge zum Thema Notunterkunft Stade

Panorama
Die Fröbel-Schule kann trotzdem noch nicht wieder für den Sportunterricht freigegeben werden

Erste Flüchtlinge ziehen aus Stader Notunterkunft aus

bc. Stade. Die ersten 94 von insgesamt rund 750 Flüchtlingen, die in Notunterkünften des Landkreises Stade untergebracht sind, dürfen in der kommenden Woche in Wohnungen umziehen. Das Land Niedersachsen beginnt mit der Zuweisung der zum Teil seit drei Monaten in Turnhallen in Stade und Harsefeld lebenden Asylbewerber in Städte und Gemeinden im Landkreis Stade. Die formalen „Zuweisungen“ der Landesaufnahmebehörde sind für den 19. beziehungsweise 21. Januar ausgestellt. Am ersten Tag endet...

  • Stade
  • 15.01.16
Panorama
DLRG-Bezirkschef Rainer Bohmbach (li.) und DRK-Kreisbereitschaftsleiter Frank Burfeindt richteten die Notunterkunft mit ihrem Team ein
2 Bilder

Flüchtlingsunterbringung: Eine logistische Meisterleistung

bc. Stade. Es ist eine der größten Herausforderungen, die Deutschland jemals zu stemmen hatte. Der Flüchtlingszustrom hält ununterbrochen an - und die Menschen in der Region packen an. Dass die ersten Tage in Stades Notunterkunft an der Glücksstädter Straße überaus positiv verliefen, ist vor allem den mehr als 100 ehrenamtlichen Helfern verschiedener Hilfsorganisationen zu verdanken, die die Berufsbildende Schule III mitsamt ihrer zwei Sporthallen für die Ankunft der rund 450 Flüchtlinge...

  • Stade
  • 20.10.15
Panorama
Die DRK-Mitarbeiter Tobias Weber (li.) und Sebastian Bosse bei der Essensausgabe. Sonntagmittag gab es schweinefleischlose Hackbälle und ein vegetarisches Gericht
7 Bilder

Notunterkunft in Stade: Reibungsloser Ablauf dank Ehrenamtlicher

Es ist eine Herkules-Aufgabe, die die ehrenamtlichen Helfer vom DRK, von den Johannitern, Maltesern, von der DLRG, vom THW und von der Feuerwehr derzeit leisten. Innerhalb weniger Stunden richteten sie in der BBS III und den zwei Sporthallen an der Glücksstädter Straße in Stade eine Notunterkunft für ca. 450 Flüchtlinge ein. Das WOCHENBLATT durfte sich vor Ort umschauen. Es ist Sonntagmittag gegen 12 Uhr: In der Sporthalle, dem sogenannten Ruhebereich, ist es tatsächlich sehr ruhig, die...

  • Stade
  • 20.10.15
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.